Erste Testspiel-Pleite: Barças Abwehr offenbart Schwächen gegen Red Bull Salzburg

StartNewsErste Testspiel-Pleite: Barças Abwehr offenbart Schwächen gegen Red Bull Salzburg
- Anzeige -
- Anzeige -

Im vierten Testspiel des FC Barcelona gab es die erste Pleite – und das verdient. Barça hatte mit dem giftigen Auftritt des FC Red Bull Salzburg enorme Probleme, am Ende gab es eine 1:2-Pleite, bei der besonders die Abwehr gehörige Schwächen offenbarte.

Der FC Barcelona hat im vierten Testspiel die erste Niederlage kassiert. Vor ausverkauftem Haus in der Red Bull Arena in Salzburg verlor der amtierende spanische Pokalsieger mit 1:2. 

Ronald Koeman schickte seine Elf diesmal mit einer Dreierkette aufs Feld, erstmals in der Vorbereitung probierte er die taktische Aufstellung aus, die er über weite Teile der Rückrunde der vergangenen Saison durchaus erfolgreich angewandt hatte. Hierfür rückte Frenkie de Jong neben Clement Lenglet und Ronald Araujo in die Innenverteidigung, ganz vorne gaben Antoine Griezmann und Memphis Depay den Zweiersturm.

Die erste richtige Chance hatte Ronald Araujo nach einer Ecke per Kopf, doch der Uruguayer zielte zu ungenau (8.), zwei Zeigerumdrehungen später tat es ihm Lenglet gleich, der ebenfalls nach einem Standard drüber köpfte.

Jordi Alba patzt – Barcelona im Glück

Red Bull Salzburg nervte Barça mit giftigem Anlaufen – dieses Mittel hätte beinahe zur Führung für die Österreicher geführt: Jordi Alba erlaubte sich einen Katastrophenrückpass zu Neto, der von Salzburgs Sucic abgefangen wurde. Nach dessen Querpass vor das Tor drosch Okafor die Kugel freistehend aber über das verwaiste Gehäuse – Riesenglück für die in Flieder spielende Blaugrana (24.). Kurz darauf war es wieder Okafor mit einer Chance, diesmal verzog der Angreifer jedoch.

Memphis knapp vorbei – Salzburgs Okafor zweimal kläglich

Dann ging es plötzlich Schlag auf Schlag in einem Spiel, das nicht wirklich Testspielcharakter hatte – denn beide Teams gaben Vollgas: Barças beste Chance hatte Memphis Depay in Minute 36, als er seinen Gegenspieler mit starker Körperbeherrschung halblinks abschüttelte, die Kugel dann aber am langen Eck vorbeischlenzte. Eine Minute darauf setzte Griezmann einen Lupfer über das Tor. Dann die Monsterchance für die Roten Bullen – wieder war es der bemitleidenswerte Okafor, der freistehend zentral vor dem Tor eine Monsterchance kläglich vergab (38.).

Sattelfest wirkte Barças Dreierkette nicht gerade – kurz vor der Pause kassierten die Katalanen dann den überfälligen Rückstand: Sucic fasste sich aus 30 Metern einfach mal ein Herz und nagelte die Kugel, die leicht abgefälscht war – links oben ins Eck. Neto reagierte erst gar nicht, das 0:1 (43.). Mit diesem Rückstand ging es in die Kabinen.

Barça schwimmt gegen giftiges Salzburg

Doch Barça wirkte auch nach Wiederanpfiff hinten extrem wacklig und anfällig, Ronald Koeman konnte mit der Defensivleistung seiner Mannen alles andere als zufrieden sein. Barça kam mit Salzburgs Intensität und Giftigkeit überhaupt nicht zurecht und sah sich ein ums andere Male den Angriffswellen ausgesetzt – den Ball konnten Koemans Mannen kaum in den eigenen Reihen halten, Torchancen waren nicht vorhanden.

Alex Balde sorgt für Belebung bei Barcelona

Es dauerte bis zur 68. Minute, dann sorgte der eingewechselte Linksverteidiger Alex Balde für Belebung. Seinen schönen Distanzschuss parierte RB-Keeper Mantl stark. Es begann eine kleine Phase der Dominanz der Katalanen, die aber nicht wirklich in richtigen Torchancen mündete.

Die Salzburger lauerten in der Schlussphase auf Konter, Barça ließ nun die Kugel zirkulieren – und erzielte in der 83. Minute dann den Ausgleich, wenn auch sehr glücklich: Sergiño Dest zog von rechts nach innen und fasste sich von der Strafraumkante ein Herz, doppelt abgefälscht – als letzter war Braithwaite am Ball – flutschte die Kugel flach ins Tor zum 1:1.

Die Roten Bullen wirkten platt – verständlich bei dem Tempo, dass die Gastgeber gut 65 Minuten gegangen waren -, die Blaugrana drängte am Ende auf den Siegtreffer. Doch er fiel letztlich auf der anderen Seite: Adamu traf aus dem Gewühl den Pfosten, Aaronson staubte zum 2:1-Siegtreffer ab. Wenige Augenblicke danach war Schluss, die erste Test-Pleite des FC Barcelona in der Saisonvorbereitung nach zuvor drei Siegen besiegelt.

Ein Ergebnis, das verdient war angesichts Barcelonas wackliger Performance in der Red Bull Arena. Der erste richtige Härtetest, er hat Barças Probleme klar aufgezeigt. Für Koeman gibt es noch einiges zu tun.

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE