FC Barcelona B: Gehört Alejandro Grimaldo und Alen Halilović die Zukunft?

StartNewsFC Barcelona B: Gehört Alejandro Grimaldo und Alen Halilović die Zukunft?
- Anzeige -
- Anzeige -

‚La Masia‘ bringt regelmäßig Talente in einer Masse hervor, von der nahezu jeder andere Klub auf der Welt nur träumen kann. Die außerordentlich gute Jugendarbeit macht es möglich. Allerdings ist nicht jedem Spieler der Weg zur ersten Mannschaft geebnet. Der Konkurrenzkampf um den begehrten Platz in der Startaufstellung neben Lionel Messi und Co. erwies sich vor allem in den letzten Jahren als spannender denn je. In diesem Artikel werden zwei Spieler unter die Lupe genommen, die am Ende das Rennen machen könnten. Die Rede ist von Alen Halilović und Alejandro Grimaldo, die über eine recht ähnliche Spielweise verfügen – ungeachtet der verschiedenen Positionen.

Was zeichnet einen Spieler des FC Barcelona aus? Die Flexibilität

Ob nun Lionel Messi, Pedro, Iniesta oder Marc Bartra. Es gibt neben der La-Masia-Vergangenheit noch etwas, was die Spieler miteinander verbindet – dies ist die Flexibilität. Lionel Messi kann überall in der Offensive eingesetzt werden und auch als Spielmacher fungieren, Pedro kann auf jeder Sturmposition agieren, Iniesta als zentraler Mittelfeldspieler oder Außenstürmer eingesetzt werden und Marc Bartra hat seine Stärken in der Innen- als auch in der Außenverteidigung. Ähnlich schaut es auch bei den Protagonisten in diesem Artikel aus.

Grimaldo bespielt in dieser Saison mehrere Positionen – und damit mehr als in den Vorjahren. Der talentierte Linksverteidiger ist eben nicht nur ein talentierter Linksverteidiger. Seine Stärken hat er nämlich auch schon auf anderen Positionen gezeigt. Nicht selten kam er – vor allem in dieser Saison – auf der Position des zentralen Mittelfeldspielers zum Einsatz. Weiterhin fungierte auch er als Außenstürmer, ohne dass seine Leistung nachgelassen hat.

Alen Halilović ist ebenso flexibel und für seine Rochaden während des Spiels bekannt. Des Öfteren taucht er auf der Außenstürmer-Position auf, doch auch als ‚Falsche Neun‘ fühlt er sich wohl. Dass er speziell auf den Offensivpositionen starke Leistungen zeigt, ist kein Geheimnis. Seine starken Laufwege gepaart mit seiner tollen Schusstechnik erlauben es ihm, für stetige Gefahr für das Tor des Gegners zu sorgen. Dennoch agierte er auch in einigen Spielen etwas zurückgezogener, übernahm als Achter die Spielmacherrolle und kurbelte mit seiner Spielintelligenz die Offensive an.

Alejandro Grimaldo und Alen Halilović: Spieler, die einer Mannschaft taktische Möglichkeiten bieten

Grimaldo als auch Halilović sind äußerst interessante Spieler. Doch was ermöglicht es ihnen, so flexibel agieren zu können? Interessant ist die Tatsache, dass beide Spieler trotz verschiedener Schulungen eine relativ ähnliche Spielweise und beinahe identische Stärken haben. Alen als auch Alejandro sind technisch äußerst beschlagene Spieler, die außerdem über eine fantastische Ballkontrolle und Übersicht verfügen. Weiterhin kommt ein weiteres wichtiges Attribut hinzu: Die Schnelligkeit. In Verbindung mit den bereits genannten Stärken schaffen es beide Spieler, ihre physische Unterlegenheit gegenüber den Gegenspielern vergessen zu machen. Speziell in der Rückwärtsbewegung kann man dies hervorragend bei Grimaldo beobachten, wenn er als Linksverteidiger aufgeboten wird. Ähnlich wie Jordi Alba bietet er seinem Kontrahenten etwas Platz an. Grimaldo stellt sich etwas zentraler und lädt seinen Gegner zum Laufduell ein, in dem Wissen, dass er dieses Duell für sich entscheiden wird. Der Gegner kann, weil Grimaldo sich gut positioniert, nicht in die gefährlichere zentrale Position vorrücken und läuft die Linie entlang, wo ihn der Katalane abläuft und den Ball zurückgewinnt.

Alejandro Grimaldo läuft seine Gegner häufig erfolgreich ab und entschärft die Situation

In der Offensivbewegung agiert er auch ziemlich undurchsichtig, was die Durchschlagskraft der Mannschaft nochmals erhöht. Dies war speziell zu Beginn der Saison erkennbar. Seine Laufwege waren für den Gegenspieler nicht immer ersichtlich. Alejandro hinterlief entweder seinen Vordermann und sprintete die Linie entlang oder rückte in den Innenraum ein, wo er Gegenspieler auf sich zog und so quasi als Raumöffner agierte. Diese Rolle des Raumöffners wird ihm meist zuteil, wenn er im Mittelfeld aufläuft. Vom Zentrum aus rückt er nach außen und zieht einen Spieler mit. Bei dieser einzigen Bewegung bleibt es allerdings nicht. Oft verschiebt er auch in den Innenraum oder legt einen vertikalen Sprint über die Außenbahn hin. Die Folge ist, dass der Außenverteidiger ständig in Bewegung und unter stetigem Druck bleibt. Der Außenstürmer hat es durch Grimaldos Laufwege daher leichter, in die entstehenden Freiräume vorzudringen.

Grimaldo Mittelfeld

Eine ähnliche Spielweise, wie sie Grimaldo im Mittelfeld hat, zieht auch Alen Halilović auf. Nur spielt er, falls er als Mittelfeldspieler agiert, meist direkt durch das Zentrum durch und versucht die beiden Innenverteidiger auf sich zu ziehen. Es ist ein Wechselspiel zwischen der ‚Falschen Neun‘ und der Spielmacherrolle erkennbar.

Kommt Alen im Mittelfeld an die Kugel, so bestimmt er das Tempo des Spiels und versucht, offensive Impulse zu setzen. Mit Hilfe seines vertikalen Laufweges schafft er es, die Innenverteidigung auf sich zu ziehen. Der zentrale Stürmer, in diesem Beispiel Dongou, lässt sich entweder fallen, um bei einem eventuellen Ballverlust im Gegenpressing aktiv zu sein, oder er setzt ebenfalls zu einem vertikalen Laufweg an, sodass er als weitere Anspielstation oder Kombinationspartner agieren kann. Da nun im Zentrum mehr Platz vorhanden ist, bietet sich folgerichtig auch mehr Platz für die Außenstürmer an, in die sie vordringen können. Dies ist unter anderem auch dem eventuellen Rausrücken des zentralen Stürmers geschuldet. Sein Herausrücken sorgt dafür, dass sich Gegenspieler nun auch auf ihn fokussieren. Auch er bindet einen Innenverteidiger und sorgt mit seiner Bewegung dafür, dass sich ein Innenverteidiger aus der Defensivlinie heraus bewegt. In diesem Fall ein gutes taktisches Zusammenspiel zwischen Dongou und Halilović.

Halilovic F9MF

Im Sturm kommt Lionel Messi, Pardon, ich meine Alen Halilović, am liebsten als rechter Außenstürmer zum Einsatz. Doch der Vergleich mit Lionel Messi ist nicht so abwegig. Tatsächlich ist Alen ein Spieler, der dem vierfachen Weltfußballer am ehesten ähnelt. Seine Laufwege und sein Abschluss erinnern oft an jene des argentinischen Zauberers. Vergleicht man seine Spielweise mit jener vom Star der ersten Mannschaft auf der Position des Außenstürmers, so muss man resümieren, dass beide sich nicht ähnlicher sein könnten. Der kroatische Wunderknabe ist auf dieser Position eine taktische Waffe. Auf der rechten Außenbahn positioniert, zieht er gerne mit dem Ball am linken Fuß in Richtung Innenraum und bewegt sich parallel zur Sechzehnerlinie. Dabei zieht er den gegnerischen Außenverteidiger mit, sodass beispielsweise Patric, rechter Außenverteidiger der FC Barcelona B, in den nun entstandenen Freiraum eindringen und scharfe Hereingaben spielen kann. Man sieht also, dass auch die Positionierung als Außenstürmer eine Möglichkeit bietet, in der Offensive nochmals für viel Gefahr zu sorgen. Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Halilović über fantastische Passqualitäten als auch über eine tolle Schusstechnik verfügt, die gerne in Tore münden bzw. zumindest für viel Gefahr sorgen.

Halilovic Außenstürmer

Messi-like: Halilović mit ähnlichen Bewegungsabläufen wie Messi als Außenstürmer

Fazit

Alejandro Grimaldo als auch Alen Halilović haben durchaus realistische Chancen im Hinblick auf einen Platz in der ersten Mannschaft. Beide sind äußerst talentierte Spieler, die auf jeder Position, auf der sie positioniert sind, starke Leistungen abrufen können. Das können nicht viele Spieler. Zum Abschluss noch ein Video über Alen Halilović, in dem sein Talent nochmals verdeutlicht wird. Leider war kein Video über Grimaldo im Netz zu finden.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE