FC Barcelona möchte gegen Ex-Madrilenen vorgehen

StartNewsFC Barcelona möchte gegen Ex-Madrilenen vorgehen
- Anzeige -
- Anzeige -

Es scheint, als würde sich in ferner Zukunft eine neue Causa beim FC Barcelona öffnen. Nein, dieses Mal sind die Katalanen nicht die Bösen. Der FC Barcelona möchte gegen die Aussagen von zwei Ex-Madrid-Akteuren rechtlich vorgehen. Die beiden ehemaligen Fußballer sind momentan als Kommentatoren tätig und äußerten sich nach El Clásico zu einer Szene wie….

Als wäre ein ‘El Clásico’ nicht immer wieder aufs Neue mit mehr als genug Spannung gefüllt, mussten zwei Ex-Madridspieler nun einen draufsetzen. Im letzten Duell der beiden Vereine entstand viel Druck aufseiten der Madrilenen, es sammelte sich eine große Menge Frust in den Spielern und wahrscheinlich auch in den Anhängern an. Allen voran stand Isco Alarcón, der eigentlich bis zum Zeitpunkt eines Frustfouls gar keine all zu schlechte Figur machte.

https://www.youtube.com/watch?v=8bW-GreN6Z0

Neymar erhält einen Kick vom Spanier gegen das Knie, rollt sich mehrmals auf dem Boden und steht anschließend aber glücklicherweise wieder auf, um weiterzuspielen. Isco hingegen muss rotbelastet das Spielfeld verlassen und verabschiedet sich in der 84. Minute vom ‘Clásico’. Der Spanier erhielt eine Zwei-Spiele-Sperre und entschuldigte sich auch offiziell für seine Tat im Spiel. Der Spanier sei auf sein Foul nicht stolz und bedauere es, da er so etwas normalerweise nicht tue. „Ich bin nicht so”, äußerte sich der Spanier.

Anders als der Spanier äußerten sich jedoch zwei ehemalige Spieler von Real Madrid, Manolo Sanchís und Poli Rincón rechtfertigten das Foul an Neymar und fanden lobende Worte für Isco! Sanchís behauptete: „Neymar treibt es zu weit. Wenn er weitermacht, dann wird er scheinbar nicht zu genüge angegriffen.” Die Aussage Rincóns: „Wenn ich dort bin trete ich auch zu. Zweifelsohne trete ich ihn dort – ich und jeder andere auch.”

Iscos Tritt gegen Neymar

Der FC Barcelona sieht in den Aussagen der beiden einen Aufruf zur Gewalt und fordert die Anti-Gewalt-Kommision zum Handeln auf.

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE