Finanzspritze: Barça leiht sich 595 Millionen von Goldman Sachs

StartNewsFinanzspritze: Barça leiht sich 595 Millionen von Goldman Sachs
- Anzeige -

Aufgrund seiner desaströsen Finanzsituation benötigt der FC Barcelona dringend Geld. Dieses erhält er nun von der Investmentbank Goldman Sachs in Form eines Darlehens über 595 Millionen Euro – zu einem niedrigen Zinssatz. Damit kann Barça kurzfristige in langfristige Schulden umwandeln.

Die finanzielle Situation beim FC Barcelona ist weiterhin miserabel. Die Schulden des Klubs sind auf 1,35 Milliarden Euro gestiegen, das teilte Präsident Joan Laporta kürzlich auf einer Pressekonferenz mit. Alleine im abgelaufenen Jahr musste Barça Verluste in Höhe von 468 Millionen verzeichnen, all dies führt zu einem negativen Nettovermögen von 451 Millionen Euro – eine desaströse Zahl. 

Barça leiht sich 595 Millionen von Goldman Sachs

Über die finanzielle Situation des FC Barcelona sagte Laporta selbst kürzlich auf der Pressekonferenz: “Barça hat ein negatives Nettovermögen von 451 Millionen Euro, das ist sehr heikel. Das hat uns gezwungen, daran zu arbeiten, unseren Gläubigern zu zeigen, dass der Verein lebensfähig ist. Wir haben unsere Glaubwürdigkeit unter Beweis stellen müssen. Die Bankschulden sind auf mehr als 600 Millionen gestiegen. Die Schulden bedeuten, dass wir weiterarbeiten müssen, es ist eine schwierige Situation, aber wir haben die Fähigkeit, sehr hohe Einnahmen zu erzielen.” 

Der FC Barcelona muss seine Schulden umstrukturieren, daran haben Laporta und Co. nun auch gearbeitet. Barça bekommt eine kleine Finanzspritze, der Klub hat einen Darlehensvertrag mit der Investmentbank Goldman Sachs abgeschlossen. Diese stellt den Katalanen kurzfristig 595 Millionen Euro zur Verfügung, die zu einer Verzinsung von 1,98 Prozent über zehn Jahre zurückgezahlt werden müssen. Wie die Mundo Deportivo erfahren haben will, hat der FC Barcelona als Sicherheit gegenüber Goldman Sachs die Einnahmen aus seinen Fernsehrechten genutzt.

Von diesen 595 Millionen Euro sind 140 Millionen für eine Neuverhandlung der alten Schuldenlast bestimmt. Darüber hinaus erlaubt die Vereinbarung mit Goldman Sachs dem FC Barcelona, bei Bedarf bis zu 70 Millionen Euro neue Schulden auf sich zu nehmen. All dies soll dem Klub laut Laporta “anderthalb Jahre Luft verschaffen”. 

Stadionprojekt ‘Espai Barça’ wird überarbeitet

Ein Darlehen von Goldman Sachs stand auch in der Vergangenheit im Raum, um dem FC Barcelona bei der Finanzierung des Stadionprojekts ‘Espai Barça’ zu helfen. Dieses Projekt soll nach wie vor realisiert werden, allerdings nicht so, wie ursprünglich geplant.

”Das Projekt ist obsolet”, bekräftigte Joan Laporta auf seiner Pressekonferenz jüngst. “Wir sind dabei, das Projekt so zu überarbeiten, dass es lebensfähig ist. Mit den Ingenieurbüros wurden Lösungen gesucht – es gibt Varianten. Wir sind bereit, den Zeitplan vorzustellen, beginnend mit der Vorlage der Finanzierung bei der Mitgliederversammlung. Wenn die Genehmigung erteilt wird, können wir im Sommer 2022 mit den Arbeiten beginnen.”

Wie die Mundo Deportivo berichtet, arbeitet der Klub nach wie vor daran, ein weiteres Darlehen für ‘Espai Barça’ abzuschließen, sofern er bei der Mitgliederversammlung die Genehmigung dafür erhält – allerdings wird nicht erwähnt, ob auch hier mit Goldman Sachs zusammengearbeitet werden soll oder ob ein Teil des nun aufgenommenen Darlehens dafür verwendet werden darf.

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE