Geht Javier Mascherano schon im Januar?

StartNewsGeht Javier Mascherano schon im Januar?
- Anzeige -
- Anzeige -

Verlässt Javier Mascherano den FC Barcelona schon im Januar? Die Gerüchte rund um einen Abgang des Argentiniers verdichten sich seit einigen Tagen und mittlerweile muss man sich als Culé ernsthaft damit beschäftigen, ohne el Jefecito in die Rückrunde zu gehen. Gerade in Anbetracht der Läsion von Samuel Umtiti und ohne bisher echte Alternative in der Innenverteidigung, tut sich Barça jedoch schwer, eine passende Lösung zu finden.

Zu wenig Einsätze im Angesicht der WM

Seit über 7 Jahren steht Javier Mascherano für den FC Barcelona auf dem Feld. Erst als Backup für das Duo Puyol-Piqué erarbeitete sich der Argentinier über die Jahre einen Stammplatz neben Gerard Piqué für die großen Spiele – bis in der vergangenen Saison Samuel Umtiti zu den Katalanen stieß und mit seinen überzeugenden Leistungen zu Recht den Vorzug vor Mascherano erhielt. Somit war schon ein Abgang des 33-Jährigen im vergangenen Sommer im Gespräch, doch entschloss sich el Jefecito, noch eine Saison dranzuhängen.

Mittlerweile scheint er diese Entscheidung zu bereuen. Obwohl er klar vor Thomas Vermaelen Nummer 3 im Innenverteidiger-Ranking ist, bekam der Argentinier in der bisherigen Spielzeit kaum Einsatzzeit – und sieht nun die Weltmeisterschaft in Russland in Gefahr. Retten soll ihn ein Wechsel im Januar zu einem Verein, in dem er viel Spielzeit bekommen und einen guten Rhythmus finden kann, um seiner Nationalmannschaft helfen zu können. Groß im Gespräch ist dabei die chinesische Super League. Bei einem Wechsel in den Fernen Osten sollte Mascherano kaum Gehaltsabstriche machen müssen und ein Stammplatz sollte ihm garantiert sein.

Alternativen – Mangelware

Mit dem Wunsch des Argentiniers nach einem Wechsel, tut sich der FC Barcelona allerdings schwer. Neben Piqué und dem noch bis Februar verletzungsbedingt fehlenden Samuel Umtiti haben die Blaugranas nur noch Thomas Vermaelen als weiteren Innenverteidiger im Kader. In der Rückrunde mit den KO-Spielen in Copa und Champions League ist das zu wenig. Ein weiterer Innenverteidiger steht jedoch nicht in den Startlöchern. Marlon ist noch bis 2019 verliehen, der als Alternative gehandelte Yerry Mina von Palmeiras kann nicht als Garant für gute Leistungen gelten, wenn er seine ersten Schritte in Europa unternimmt.

Guillermo Amor konnte gegenüber TV3 keine klaren Aussagen tätigen: „Die Position des Vereins ist es, auf Javier zu setzen. Mascherano ist Spieler von Barcelona. Er hat eine große professionelle Karriere und hilft Barcelona sehr. Wir hoffen, dass er auf die gleiche Weise mit uns weitermachen kann. Es gibt keinen Zweifel, dass Mascherano noch Spieler von Barcelona ist.“

In den nächsten Tagen soll ein klärendes Gespräch zwischen Robert Fernández und Walter Tamer, Mascheranos Agenten, stattfinden. Zweifelsohne muss sich der FC Barcelona jedoch nach Alternativen in der Innenverteidigung umschauen und die Möglichkeit ihrer Verpflichtung prüfen, auch in Hinsicht des Einsetzens in der Champions League.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE