Javier Mascherano: „Die Mannschaft hat gezeigt, aus welchem Holz sie geschnitzt ist“

StartNewsJavier Mascherano: „Die Mannschaft hat gezeigt, aus welchem Holz sie geschnitzt ist"
- Anzeige -
- Anzeige -

Mit Thievy Bifouma von UD Almería hatte Javier Mascherano am Mittwochabend noch ganz schön zu kämpfen. Wesentlich gemütlicher ging es für den beinharten Innenverteidiger und Mittelfeldspieler des FC Barcelona aber bei einer Buchveröffentlichung zu, im Rahmen derer Javier Mascherano sehr interessante Fragen beantwortete. Besonders lesenswert waren dabei seine Aussagen zu dem wesentlichen Unterschied zwischen seinem Spiel und jenem von Sergio Busquets.

Mascherano über die Stärke der Mannschaft:

Es ist nicht leicht, in jedem Spiel auf dem gleichen Niveau zu sein. Auch wenn wir vielleicht nicht in jedem Spiel glänzen, sind wir stets wettbewerbsfähig und spielen um jeden Titel. Alles liegt jetzt in unseren Händen. Wir sind durch schwierige Zeiten gegangen, um in allen Wettbewerben zu bestehen, und die Mannschaft hat dabei gezeigt, aus welchem Holz sie geschnitzt ist.

Standing Ovations für Xavi:

Ich war von den Standing Ovations für Xavi nicht überrascht. Er hatte schon viele Ovationen für das, was er für diese Institution geleistet hat. Er hält den Rekord für den Spieler, der mit dem FC Barcelona am meisten Titel gewonnen hat und ist einer der großen Helden in der Geschichte des Vereins. Es wäre großartig, wenn er bleibt, angesichts dessen, was er zu bieten hat. Er verkörpert alles, was einen Spieler beim FC Barcelona ausmacht – mit seinem Verhalten und seiner Vorbildfunktion für die Youngsters.

Mascherano über den Verbleib von Alves

Alves ist einer der besten Spieler, die der Verein je gehabt hat – er leistet Großartiges. Ich würde gerne sehen, dass er bleibt. Er ist einmalig, ein sehr lustiger Kerl und sehr professionell.

Seine Meinung zu Sergi Roberto auf der Sechs:

Sergi Roberto ist ein Junge, der sich an viele Positionen anpassen kann, nicht nur an jene hinter dem Mittelfeld. Er bietet dem Trainer viele Optionen. Luis Enrique hat ihm diese Position anvertraut. Das bedeutet mehr Konkurrenz, wodurch wir alle besser spielen. Das kann nur gut für die Mannschaft sein, was sich Woche für Woche zeigt.

Was ist der Unterschied zwischen ihm und Busquets:

Wir sind zwei verschiedene Spielertypen. Ich denke, dass es unmöglich ist, Sergio zu ersetzen, weil er so gut ist. Er ist als Mittelfeldspieler für diese Mannschaft gemacht. Der Unterschied zwischen meinem Fußball und jenem von Sergio besteht darin, dass Sergio etwas positionstreuer agiert. Er hält seine Position gut und macht unser Spiel fluider. Ich dagegen mache die Mannschaft physisch stärker und mache größere Wege, um den anderen zu helfen. Das bedeutet nicht, dass wir nicht zusammenspielen können. Wir sind aber sehr unterschiedliche zentrale Mittelfeldspieler und Sergios Stil wird der Spielweise des FC Barcelona mehr gerecht als meiner.

Das Spiel gegen das formstarke FC Sevilla:

Das nächste Spiel ist genauso wichtig wie die anderen sieben. Es gibt drei Punkte zu holen, es wird aber ein schweres Unterfangen. Sie spielen sehr gut, insbesondere zu Hause. Sie werden uns das Leben sehr schwer machen. Alle Spiele, die uns nun bevorstehen, werden sehr schwierig, und zwar gegen Mannschaften, bei denen es um einiges geht.

‚Masche‘ über seinen einzigartigen Torinstinkt:

Ich mache mich nicht verrückt deswegen, weil ich nicht treffe. Ich habe bisher nicht viele Tore erzielt, nicht mal dann, als ich im Mittelfeld spielte. Da wir aber Verteidiger haben, die im Angriff aushelfen, ist das umso besser.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE