Jordi Alba im Interview: “Warum sollen wir nicht das Double gewinnen?”

StartNewsJordi Alba im Interview: "Warum sollen wir nicht das Double gewinnen?"
- Anzeige -
- Anzeige -

Jordi Alba hat vor dem anstehenden Gastspiel im Anoeta bei Real Sociedad der katalanischen Sportzeitung SPORT ein ausführliches Interview gegeben, in dem er sich über seine starke Saison, Barças Titelchancen und seine Pläne nach der Karriere äußerte. 

Nach einer verkorksten letzten Saison und einem schwachen Start in die aktuelle Spielzeit kann sich der FC Barcelona zum jetzigen Zeitpunkt berechtigte Hoffnungen auf das Double machen. Einen gewichtigen Anteil trägt auch Jordi Alba zu den guten Leistungen der Katalanen bei, der nach einer auch für ihn persönlich mäßigen vergangenen Saison wieder an vergangene Tage anknüpfen kann. In einem Interview mit der SPORT hat sich der 31-Jährige zu den Gründen für Barças verbesserte Leistungen geäußert, dabei wagte er auch einen Blick in die Zukunft auf die Zeit nach seiner Karriere.

Jordi Alba…

…über seinen Leistungsschub im Vergleich zur letzten Saison:

“Ja, es stimmt, ich habe bereits elf Assists und fünf Tore auf dem Konto, was sehr gute Zahlen sind, aber ohne die Hilfe meiner Teamkollegen wäre das unmöglich gewesen. Ich bin in den letzten Jahren in allen Aspekten des Spiels sehr gereift und ich versuche jedes Jahr mich zu verbessern und dem Team so gut wie möglich zu helfen.”

…über die Kritik an der Mannschaft und an ihm persönlich nach der vergangenen Spielzeit: “Letztendlich muss man alle Arten von Kritik respektieren, ob sie nun negativ oder positiv ist. Ich widme mich dem Spiel, ich habe mir den Respekt meiner Mannschaftskameraden und aller Trainer, die ich jemals hatte, verdient. Wir spielen auf einem sehr hohen Niveau, wo das Maximum von dir verlangt wird. In meinem Alter habe ich mittlerweile alles erlebt. Vielleicht habe ich es am Anfang nicht verstanden, aber jetzt, wo ich schon so viele Jahre hier bin, akzeptiere ich alle Arten von Kritik.”

…über seine Zeit nach der Karriere: “Mein Karriereende sehe ich noch in sehr weiter Ferne (lacht). Ich fühle mich sehr gut, sowohl mental als auch körperlich, aber es stimmt, dass ich an dem Tag, an dem ich meine Karriere beende, was hoffentlich noch weit entfernt ist, gerne im Verein bleiben möchte. Nach neun Jahren im Verein war ich zum ersten Mal [gegen Real Sociedad in der Supercopa, Anm. d. Red.] Kapitän. Natürlich war ich sehr aufgeregt, aber es erfüllt mich mit Stolz als Spieler, der aus dem Verein stammt. Das ist der Verein, der mir am Herzen liegt und in dem ich praktisch mein ganzes Leben verbracht habe.” 

…über das System mit drei Innenverteidigern, das ihm mehr Möglichkeiten gibt, sich ins Offensivspiel einzuschalten: “Dieses System passt gut zu meinen Eigenschaften, aber in jedem System von Barça ist immer die oberste Prämisse, den Ballbesitz zu kontrollieren. Am Ende ist es für Spieler wie mich, die gerne angreifen, natürlich hilfreich, keine Frage. Man muss aber auch bedenken, dass es einem immer hilft, wenn die Mannschaft in guter Form ist und aktuell befinden wir uns in einer sehr guten Phase.”

“Die Mischung aus älteren Spielern und jungen Leuten ist sehr gut”

…über den Lauf Barças in La Liga: “Ja, es ist wahr, das Team ist sehr gewachsen und hat sich kontinuierlich gesteigert. Wir haben mit einem tollen Comeback das Pokalfinale erreicht und in der Liga sind wir oben dabei. Wir lagen viele Punkte hinter dem Tabellenführer und sind durch gute Spiele und Siege näher herangekommen, aber jetzt haben wir sehr anspruchsvolle Spiele vor uns wie am Sonntag in Anoeta [bei Real Sociedad]. Wir müssen weiter gewinnen, um die Meisterschaft zu gewinnen, die jetzt wieder in Reichweite ist. Warum sollen wir nicht das Double gewinnen? Ich will das nicht ausschließen.”

…über Barças Teamgeist: “Die Kabine hat immer zusammengehalten und ich bin der Meinung, dass diese Mischung aus älteren Spielern und jungen Leuten, die wir im Kader haben, sehr gut ist. Wir haben eine sehr gute Stimmung in der Mannschaft, schließlich sieht man sich jeden Tag mit allen Spielern und dem Rest der Mannschaft, da ist es wichtig, sich gut zu verstehen. Wir haben zu unserem Spiel gefunden, die Ergebnisse und auch die Atmosphäre in der Kabine stimmen – das ist das Wichtigste, um unsere Ziele zu erreichen.”

…über Pedris Nominierung für die spanische Nationalmannschaft: “Er ist ein super Junge, der es perfekt verstanden hat, wie man bei Barça spielt. Er ist ein unglaublicher Spieler und hat sich sehr gut in die Mannschaft eingefügt. Er ist sehr bescheiden und weiß, dass man zuhören und lernen muss. Ich denke, er hat sich die Nominierung sehr verdient. Er ist noch sehr jung und wir sollten ihm keinen Druck machen, aber er wird uns noch viel Freude bereiten.”

…über seine Rückkehr in die Nationalmannschaft: “Es ist eine große Freude für mich und für diejenigen, die mich lieben. Ich bin sehr glücklich über die Entscheidung des Trainers. Ich wurde zuletzt ein paar Mal nicht berufen und es ist ein tolles Gefühl, wieder zurückzukommen. Die Europameisterschaft ist natürlich ein Ziel, das alle Spieler vor Augen haben. Ich hatte das Glück, mehrere Welt- und Europameisterschaften mitzuerleben, das ist eine einzigartige Erfahrung.”

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE