Koeman: “Barça kann Intensität und Tempo nicht aufrechterhalten”

StartNewsKoeman: "Barça kann Intensität und Tempo nicht aufrechterhalten"
- Anzeige -
- Anzeige -

Bondscoach und Barça-Legende Ronald Koeman sprach in einem Interview über die Schwächen des FC Barcelona in dieser Saison, die Notwendigkeit einer Erneuerung des Kaders sowie seinen Traum, einmal Trainer Barças zu werden.

Ronald Koeman sprach in einem Interview mit der SPORT über den FC Barcelona, Frenkie de Jong und seinen Traum, einmal Trainer Barças zu werden.

Frage: Wie gefällt Ihnen Barça in dieser Saison?

Koeman: “Es gab von allem etwas: sehr gute Spiele und auch schwächere. Es ist nach wie vor eine großartige Mannschaft mit sehr guten Spielern, deshalb sind sie Tabellenführer der La Liga.”

Das ist eine sehr allgemeine Antwort, könnten sie konkreter werden?

“Barça ist nicht das gleiche Team wie vor einigen Jahren, weil es auch nicht mehr die Spieler hat, die es vorher hatte. Von der ‘Wirbelsäule’ sind nur noch Piqué, Busquets und Messi übrig, und alle drei sind über 30 Jahre alt. Das ist das Gesetz des Lebens. Es geschah mit Barças Dream Team sowie mit der holländischen Auswahl von 1988 mit van Basten, Gullit, Rijkaard und mir selbst, die Europameister wurde. Nichts währt ewig, und man muss wissen, wie man sich erneuern kann. Und manchmal muss man verstehen, dass man, um wieder dominieren zu können, zunächst einige Jahre der Dürre durchleben muss.”

Welche Mängel sehen Sie bei diesem Barça?

“Ich sehe zwei Aspekte. Erstens, die Intensität. Ob es Ihnen gefällt oder nicht, die großen Mannschaften spielen heute neunzig Minuten mit einem sehr hohen Tempo. Und Barça fällt es schwer, dies regelmäßig aufrechtzuerhalten. Wir haben es in der berühmten Partie gegen Liverpool gesehen, aber auch im spanischen Supercup gegen Atlético in diesem Jahr. Barça war achtzig Minuten überlegen, verliert dann in den letzten zehn Minuten den Faden und Atlético, intensiver und frischer, gewann am Ende.”

Und der zweite Punkt?

“Sie dominieren die Spiele nicht mehr wie früher. Unter diesem Aspekt muss Barça zu seinen Identitätsmerkmalen zurückkehren, denn sie sind Teil der DNA. Barça muss immer die Kontrolle haben, aber eine effektivere Kontrolle.”

Sind Sie besorgt, dass Messi sich im letzten Abschnitt seiner Karriere befindet?

“Leo ist der Beste aller Zeiten. Und zwar bei weitem. Aber er ist ein Mensch, und er kann nicht immer die Lösung für alle Probleme sein. Barça muss diesen Wandel schrittweise vorbereiten, nicht von einem Tag auf den anderen. Ohne Messi wird nichts mehr so sein wie früher. Davon muss man ausgehen.”

Sie kennen Frenkie de Jong sehr gut. Er selbst sagt, dass er es viel besser machen kann.

“Und er kann das auch. Dieses Jahr war für ihn ein Übergangsjahr, so wie für mich, als ich 1989 zu Barça kam. Er ist ein sehr intelligenter und begabter Fußballer. Das wird ihm gelingen, ganz sicher. Es schmerzt ihn, dass er nicht in seiner natürlichen Position spielt, wie er es bei Ajax getan hat.”

Zum Thema:

Am Samstag nahm er in Holland an einer Sondersendung über Johan Cruyff teil, der 73 Jahre alt geworden wäre…

“Johan ist in unserem Leben immer präsent. Das Vermächtnis, das er uns hinterlassen hat, ist das beste Vermächtnis. Er war die Person, die mein Leben am meisten beeinflusst hat, sowohl als Spieler als auch als Trainer.”

Was würde Cruyff heute über Barça sagen?

“Ich glaube, er würde etwas sehr Ähnliches sagen, wie ich es gesagt habe: dass man seine Persönlichkeit im Spiel wiederfinden muss. Aber so einfach ist das nicht, denn hier werden die Ergebnisse immer erwartet. Er war auch der Diktatur der Anzeigetafel unterworfen. Wie sagte er es gleich: Wenn man gut spielt, ist es wahrscheinlicher, dass man am Ende gewinnt.”

Wenn die Europameisterschaft dieses Jahr gespielt worden wäre, hätten sie ihren Vertrag danach auflösen können – um bei Barça zu unterschreiben.

“Das ist richtig. Ich hätte mir gewünscht, dass diese Klausel nicht bekannt geworden wäre, aber sie kam ohne meine Zustimmung an die Öffentlichkeit… und jetzt werde ich sie nicht leugnen.”

Diese Klausel zeigt, wie sehr sie ein Culé sind.

“Als ich meine Trainerlaufbahn begann, sagte ich immer, ich hätte zwei Träume: Erstens, Trainer meines Landes zu sein. Und zum anderen, eines Tages Barça zu trainieren.”

Und jetzt ist nicht der richtige Moment dafür? 

“Nein. Mein Engagement bei der Niederlande bleibt unverändert. Ich werde mindestens bis nach der Europameisterschaft 2021 die Nationalmannschaft betreuen.”

Es scheint, Sie und Barça wären wie ein unmöglicher Traum…

“Barça hat bereits ihren Trainer, und sie machen das sehr gut. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass die Zeit es zeigen wird. Eines der Dinge, die uns diese Coronavirus-Krise gelehrt hat, ist, dass sich alles von einem Tag auf den anderen ändern kann. Lassen Sie uns sehen, was die Zukunft bringt.” 

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE