Koeman über Minguezas Auswechslung: „Vielleicht habe ich überreagiert“

StartNewsKoeman über Minguezas Auswechslung: "Vielleicht habe ich überreagiert"
- Anzeige -
- Anzeige -

Die Erziehungsmaßnahme Ronald Koemans gegenüber Oscar Mingueza beim 5:2 gegen den FC Getafe war das Bild des Spieles. Fuchsteufelswild wechselte Koeman den bedröppelten Mingueza aus, nach dem Spiel erklärte Koeman seine Aktion und gab zu, überreagiert zu haben.

Fünf Tore schoss der FC Barcelona am späten Donnerstagabend gegen den FC Getafe – doch die Aktion des Spiels, die letztlich jedem in Erinnerung bleiben wird, für die sorgte kein Torschütze der Blaugrana auf dem Feld. Sondern Trainer Ronald Koeman an der Seitenline. Der Niederländer schimpfte und moserte rund um die 70. Minute, hauptsächlich in Richtung Oscar Mingueza, der am Ende auch der Leidtragende war. 

Denn Koeman wechselte den Youngster aus La Masia, der seine erste Profisaison für die Blaugrana absolviert, in der 75. Minute plötzlich aus. Was war geschehen? Beim Anschlusstreffer Getafes per Elfmeter war dem Foul Ronald Araujos eine flache Hereingabe von links außen vorausgegangen, die Oscar Mingueza nicht verhinderte, weil er nicht bissig genug in den Zweikampf gegangen war. 

Kurz danach echauffierte sich Koeman nach einem Einwurf so richtig. Mingueza hatte im Anschluss dessen seinen Gegenspieler getunnelt, so einen Spielzug eingeleitet der sogar in einer guten Offensivaktion mündete. Doch hierbei nahm Mingueza bei der Tunnel-Aktion erstens zu viel Risiko, und zweitens stürmte der rechte Innenverteidiger der Dreierkette euphorisiert mit in den Angriff – und verließ so seine Position im Abwehrverbund. All das brachte Koeman offensichtlich so richtig auf die Palme.

Schimpfender Koeman wechselt Mingueza aus

Der Holländer schaute böse drein, schimpfe und instruierte Mingueza, in dem er drei Finger hochhielt und ihm entgegenrief, dass er die Stellung in der Dreierkette halten sollte. Kurz darauf hatte Koeman aber auch die Faxen dicke, denn er brachte Samuel Umtiti ins Spiel. Mingueza trottete vom Platz und war ob seiner Auswechslung und der Standpredigt übers ganze Feld sichtlich mitgenommen.

Auf dem Weg zur Bank wurde Mingueza vom sich aufwärmenden Ersatzspieler Riqui Puig auch ein wenig getröstet, an der Bank angekommen wollte er mit Koeman abklatschen – doch daran hatte dieser nicht wirklich Interesse.

Die Auswechslung Minguezas, sie war eindeutig eine Erziehungsmaßnahme. Nach der Partie erklärte der Coach der Blaugrana seine Beweggründe für die Herausnahme des 21-Jährigen – und gab zu, ein wenig überreagiert zu haben. „Vielleicht war meine Einstellung ihm gegenüber übertrieben. Er spielt eine tolle Saison. Aber die jungen Spieler müssen lernen, dass man immer in jedem Spiel auf den Punkt konzentriert sein muss“, so Koeman, der insgesamt mit dem Auftritt des FC Barcelona in Hälfte zwei nicht zufrieden war. Verständlicherweise. „Es gab einen Durchhänger. Es war schwer für uns, den Rhythmus mit dem Ball zu finden. Er, Pedri, Araujo… defensiv hat bei uns die Konzentration nachgelassen. Ich war sauer, weil sie nicht gut waren“, so Koeman.

Mingueza war wohl nur der Leidtragende in der Situation. „Der Wechsel war, um Umtiti zu bringen, der Minuten verdient, sodass er auf der einen und Frenkie auf der einen Seite spielen konnte. Ich habe Mingueza nicht runtergenommen, weil ich sauer auf ihn war. Ich bin sehr glücklich mit Oscar. Ich habe mit ihm gesprochen und es gibt kein Problem“, so Koeman auf der Pressekonferenz, der dabei wohl nicht die volle Wahrheit gesagt hatte. Denn die Bilder der Szene des Spiels, sie sprachen eine etwas andere Sprache.

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE