Lionel Messi angeklagt – Statements seines Managements und des FC Barcelona

StartNewsLionel Messi angeklagt - Statements seines Managements und des FC Barcelona
- Anzeige -
- Anzeige -

Nach langem Hin und Her muss sich der viermalige Weltfußballer Lionel Messi nun doch vor dem Gericht für die Vorwürfe der Steuerhinterziehung verantworten. Das Gericht in Barcelona verlangt nun eine Haftstrafe von jeweils 22,5 Monaten für Lionel Messi und seinen Vater Jorge. 

Obwohl die Staatsanwaltschaft das Verfahren vor wenigen Tagen bereits einstellen wollte, muss sich Lionel Messi nun doch vor dem Gericht für den Vorwurf der Steuerhinterziehung von 4,1 Millionen Euro in den Jahren 2007, 2008 und 2009 verantworten. Zwar habe Messi die steuerlichen Verträge selbst unterschrieben, dies soll aber auf Anweisung seines Vaters Jorge Messi passiert sein. Demnach drohte zunächst nur Messis Vater ein Gerichtsverfahren. Wenige Tage später hat der Ermittlungsrichter nun den Antrag der Staatsanwaltschaft abgelehnt und erhob gegen Lionel und Jorge Messi Anklage. Bei einer Verurteilung drohen beiden eine Geld- oder Haftstrafe von bis zu 22,5 Monaten.

Das Management von Lionel Messi äußerte sich dazu folgendermaßen: „Die Staatsanwaltschaft entlastete Lionel Messi von den Vorwürfen der Steuerhinterziehung und erklärte darüber hinaus weitere Gründe, wieso Lionel Messi nicht angeklagt werden sollte […] Das Gericht lehnte den Antrag und die Erläuterungen der Staatsanwaltschaft ab.“

„In den kommenden Wochen hat die Verteidigung von Lionel Messi die Möglichkeit, ihre Argumente und Beweise vorzulegen, dass die Entscheidung der Staatsanwaltschaft richtig war, keine Anklage gegen Lionel Messi zu erheben.“

Wie erwartet veröffentlichte der FC Barcelona ein Statement bezüglich des Verfahrens und sicherte Lionel Messi und seiner Familie die volle Unterstützung in den kommenden schwierigen Zeiten zu.

Folgend das Statement des FC Barcelona:

  • Der Klub zeigt sich überrascht über die unterschiedlichen Beurteilungskriterien zwischen der Staatsanwaltschaft, die am 25. September entschieden hat, die Anklage gegen Lionel Messi wegen der Steuerhinterziehung fallen zu lassen, und des Gerichts, das in diesem Fall die widersprüchliche Position einnimmt.
  • Der FC Barcelona bezeugt die Unterstützung und Solidarität für Lionel Messi und seine Familie in der besonderen Situation. Der Klub wird ihm und seiner Familie weiterhin die volle Unterstützung und Hilfe in allen rechtlichen, finanziellen und administrativen Aspekten bereitstellen.
  • Der FC Barcelona verurteilt die Anhäufung aller inakzeptablen und externen Entscheidungen, die sich bereits über einen sehr langen Zeitraum ziehen und nichts mit dem sportlichen Bereich zu tun haben. Sie zerstören die gute Arbeit und Stabilität des Klubs und auch der Spieler. Der Klub wird weiter mit noch mehr Entschlossenheit seine Rechte verteidigen und ist bereit für jede Herausforderung, die in Zukunft auftreten könnte.
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE