Marc Bartra: „Er ist Kapitän von Kopf bis Fuß“

StartNewsMarc Bartra: „Er ist Kapitän von Kopf bis Fuß"
- Anzeige -
- Anzeige -

Zu dem baldigen Abgang von Puyol meldete sich auch Marc Bartra zu Wort. Der junge Verteidiger bedauert sehr, dass der Kapitän nächste Saison seinen Hut nimmt. Im Rahmen der Pressekonferenz sprach er vor allem über seine persönliche Beziehung zum Kapitän, aber auch darüber, wie es um seine Situation beim FC Barcelona steht.

„Carles Puyol hat mir enorm geholfen“

„Es sind traurige Neuigkeiten für uns alle“, so Bartra

über den Weggang von Carles Puyol. „Für das Team, weil wir unseren Führer verloren haben – er ist Kapitän von Kopf bis Fuß. Für mich persönlich ist es traurig, weil er mir so viele Hinweise gegeben und mir geholfen hat, mein Spiel zu verbessern.“

Marc Bartra sieht ein, dass es besser ist, die Gegenwart zu genießen, anstatt sich vor der Zukunft ohne Puyol zu fürchten: „Wir haben uns noch nicht damit beschäftigt, wie es sein wird, wenn er nächste Saison nicht mehr bei uns ist. Aber es sind immer noch drei Monate, in denen wir optimistisch sein und versuchen müssen, so viel von ihm zu lernen wie möglich.“

„Auf dem Spielfeld hat er mir enorm geholfen“, sagte Bartra über die Beziehung zwischen ihm und seinem Lehrmeister. „Nach jeder Bewegung, jeder Trainingseinheit und jedem Spiel gab er mir Ratschläge. Er übernahm die ursprünglichsten Aufgaben, nicht nur für mich, sondern für das ganze Team.“

Marc Bartra: „Ich bin mir meiner Position bewusst“

Auf die Frage, ob die Lücke, die Puyol reißt, auch eine Chance für Bartra und seine Zukunft sein kann, antwortete er wie folgt: „Darüber denke ich lieber erst am Ende der Saison nach. Im Moment haben wir noch vier Innenverteidiger. Falls jemand Neues kommt, werde ich von ihm lernen und versuchen, mich immer weiter zu verbessern.“

„Ich bin mir meiner Position sehr bewusst. Das hier ist der FC Barcelona und kaum einer kann sagen, dass er einen unumstrittenen Stammplatz hat. Ich habe in dieser Saison alles mitgemacht: Zeiten, in denen ich so gut wie gar nicht gespielt habe und Zeiten, in denen ich viele Spiele am Stück spielen durfte. Der Trainer bringt es fertig, dass keiner der 20 Spieler im Kader weiß, ob er spielen oder zuschauen wird. Er macht seine Sache sehr gut und lässt dich jede Woche grübelnd zurück, ob du zum Einsatz kommen wirst oder nicht“, so Bartras abschließende Worte.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -