Messi: “Dembélé muss sich in den Kopf setzen, professioneller zu werden”

StartNewsMessi: "Dembélé muss sich in den Kopf setzen, professioneller zu werden"
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Lionel Messi sprach in einem Interview über den Saisonstart des FC Barcelona, den Kader, seine Chancen beim Ballon d’Or sowie Ousmane Dembélé. Messi erklärte, der junge Franzose habe “beeindruckende Anlagen”, doch er müsse sich in den Kopf setzen, “professioneller zu werden”. 

Lionel Messi gab der SPORT ein exklusives Interview, in dem der Argentinier über verschiedene Dinge sprach, unter anderem über die Lehren aus der Champions-League-Pleite in Liverpool und Ousmane Dembélé. Barçawelt hat die spannendsten Aussagen in Teil eins seines Interviews übersetzt:

Frage: Die letzte Saison war auf mannschaftlicher Ebene nicht so gut. Auf individueller Ebene haben Sie jedoch unglaubliche Zahlen aufgelegt, sie sind ein großer Favorit für den Gewinn des Ballon d’Or. Wie gehen sie mit dieser Diskrepanz um?

Lionel Messi: “Es war kein tolles Jahr mit Blick auf das Ende, aber bis auf die letzten beiden Spiele hatten wir eine tolle Saison. Unsere Eliminierung aus der Champions League ließ unsere gesamte Saison schlecht aussehen, obwohl wir es wirklich gut gemacht haben bis dahin. Wir waren kurz davor, das Triple zu holen, aber dieses eine Spiel [in Liverpool, Anm. d. Red] hat alles ruiniert. Danach war es schwierig, im Finale der Copa del Rey zu spielen. In der zweiten Halbzeit haben wir gut gespielt, aber in der ersten Halbzeit haben wir es weggeworfen. Natürlich sieht es nach einer ‘schlechten Saison’ aus, denn wir haben nur die Liga gewonnen. Wir haben unsere Ziele nicht erreicht.”

Haben Sie das Gefühl, dass Sie der Favorit für den Ballon d’Or sind?

“Ich weiß es nicht. Der Ballon d’Or ist seltsam, niemand weiß wirklich, wer der Favorit ist. In letzter Zeit haben sie mehr auf die Ergebnisse in den Vereinen geachtet, was keine schlechte Sache ist. Manchmal hängt es von der Weltmeisterschaft ab, die nicht jeder gleich schätzt. Ich weiß es nicht. Ehrlich gesagt, gibt es keine bestimmte Linie, die den Gewinner des Ballon d’Ors definiert. Ich hatte nie das Gefühl, dass ich der Favorit bin oder nicht. Wie ich bereits sagte, sind individuelle Auszeichnungen für mich zweitrangig.”

Was denken Sie, wie das Team in dieser Saison gestartet ist? Sind Sie besorgt? 

“Nein, ich mache mir keine Sorgen. Es war ein seltsamer Start, weil wir viele verletzte Spieler hatten. Gegen Athletic Bilbao haben wir gut gespielt. Es ist kein einfaches Auswärtsspiel. Im letzten Drittel konnten wir den richtigen Pass nicht finden, aber in der zweiten Halbzeit hatten wir die Kontrolle über das Spiel. Wir haben das Spiel verloren und das haben wir nicht verdient. Ich habe dann eine großartige Mannschaftsleistung gegen Betis gesehen, vor allem die zweite Hälfte war sehr gut. Aber dann auswärts, gegen Osasuna, haben wir erneut Punkte liegen lassen. Es macht mir keine Sorgen, aber wir müssen wissen, dass wir nicht so in die Saison starten können. Es war ein wirklich schlechter Start und jetzt, nach der Länderpause, müssen wir dafür sorgen, dass alles klappt, dass wir stärker werden und die Kontrolle über die kommenden Spiele übernehmen.”

Würden Sie lieber die Champions League gewinnen, auch wenn das den Verlust der La Liga-Krone bedeutet?

“Nein. Wenn wir die Saison beginnen, sagen wir immer das Gleiche: Wir wollen alles gewinnen und versuchen unser Bestes, um das zu erreichen. Wir wollen jeden Titel gewinnen. Aber es ist klar, dass ich die Champions League gewinnen möchte, denn es ist lange her, dass ich das zuletzt getan habe. Als Verein und auch auf persönlicher Ebene müssen wir die Champions League gewinnen. Aber zu Beginn der Saison würde ich nicht das eine oder andere bevorzugen. Ich will beide Titel gewinnen.”

Kommen wir zu der großen Enttäuschung an der Anfield Road. Sie haben bereits darüber gesprochen, aber erklären Sie doch mal, was sie aus Nächten wie dieser in Anfield oder Rom gelernt haben.

“Es gibt kein bestimmtes Spiel, dass dich etwas lehrt, sondern es sind verschiedene Erfahrungen, die wir in der Champions League gemacht haben. Eine schlechte Leistung, auch wenn du eine Führung hast, könnte dazu führen, dass du ausscheidest. Die englischen Fans in den Stadien helfen ihren Teams sehr. Es ist auch wichtig, auswärts Tore zu schießen, wenn man die Champions League gewinnen will. Das ist so wichtig. Als wir die Champions League gewannen, war das auch so. Wenn ich mich recht erinnere, haben wir damals in jedem Auswärtsspiel ein Tor erzielt. Wir haben uns gut geschlagen, und wir haben dabei immer Tore geschossen. Wenn du auswärts kein Tor erzielen kannst, macht es dir das Leben schwer.”

Das ist die wichtigste Lektion, die Sie gelernt haben? 

“Ich glaube schon. Ich wusste das bereits, denn es ist offensichtlich, aber dieses Match [in Liverpool] hat eine größere Wirkung hinterlassen. Ein Auswärtstor zu erzielen ist ein wichtige Sache.”

Barça hat Frenkie de Jong, Antoine Griezmann, Neto und Junior Firpo verpflichet. Wie bewerten Sie die Mannschaft dieses Jahr? Ist sie besser als in der letzten Saison?

“Ich weiß nicht, ob sie besser ist oder nicht. Letztes Jahr hatten wir auch eine sehr gute Mannschaft. Es ist wahr, dass sehr wichtige Spieler gekommen sind und dass wir jetzt mehr Tiefe im Kader haben, mehr Vielfalt, sowohl im Mittelfeld als auch im Angriff. Diese Saison wird entscheiden, ob der Kader besser ist oder nicht. Es kommt darauf an, was wir erreichen.”

Von den letzten 21 Neuzugängen in Barcelona seit der Saison 2014/15 sind lediglich noch sechs Spieler im Verein. Warum schaffen so viele Spieler bei Barça den Durchbruch nicht?

“Weil es sehr schwierig ist, für Barcelona zu spielen. Es ist der größte Klub der Welt und alles, was damit einhergeht, ist schwierig. Die Fans, das Umfeld, die Medienberichte… Es ist nicht einfach, herzukommen und den Rasen im Camp Nou zu betreten. Für manche spielt es keine Rolle, andere spüren den Druck sofort. Wenn jemand eine starke Mentalität hat und selbstbewusst ist, klappt alles. Aber nicht jeder ist gleich. Einige Menschen sind nicht in der Lage, sich auf die gleiche Weise an diese Dinge anzupassen. Es ist nicht einfach, für Barcelona zu spielen.”

Es gibt Teamkollegen von Ihnen, Gerard Piqué und Luis Suárez, die erklärt haben, dass sie mit der Professionalität von Ousmane Dembélé nicht zufrieden sind. Er ist ein Spieler, zu dem jeder eine Meinung hat, wie sehen Sie ihn?

“Ich sehe, dass er beeindruckende Anlagen hat, er ist sehr jung, er kann erreichen, was immer er will. Ich denke, dieses Jahr wird für ihn sehr wichtig sein, um den Schritt nach oben zu machen, den sich die gesamte Fangemeinde Barcelonas erhofft. Er muss diese Wandlung vornehmen, um professioneller zu werden – er muss sich das in den Kopf setzen, es zu seinem Ziel machen, in Barcelona zu triumphieren. Ich hoffe, er hat diese Saison nicht wieder so ein Verletzungspech. Letztes Jahr, als wir ihn am meisten brauchten, hat er sich verletzt. Hoffentlich passiert ihm das dieses Jahr nicht und er kann allen zeigen, was er drauf hat. Als Spieler ist er beeindruckend.”

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE