Messi und Guardiola spenden Millionenbeträge im Kampf gegen Corona

StartNewsMessi und Guardiola spenden Millionenbeträge im Kampf gegen Corona
- Anzeige -
- Anzeige -

Barcelonas Superstar Lionel Messi und Manchester Citys Trainer Pep Guardiola haben im Kampf gegen das Coronavirus Krankenhäuser und Stiftungen mit Millionenbeträgen unterstützt. Beide spendeten in Barcelona an wohltätige Organisationen.

Lionel Messi hat im Kampf gegen das Coronavirus übereinstimmenden Berichten zufolge insgesamt eine Million Euro an Krankenhäuser gespendet. Der Superstar des FC Barcelona spendete eine halbe Million Euro an die Hospital Clinic in Barcelona, die gleiche Summe ließ der Argentinier einem Krankenhaus in seiner Heimat Argentinien zukommen.

Die Hospital Clinic bestätigte die finanzielle Unterstützung des Weltfußballers, ohne aber die genaue gespendete Summe zu nennen. „Diese Spende wird unter anderem für die Forschung und den Erwerb von Beatmungsgeräten zur Versorgung schwerkranker Patienten verwendet“, heißt es in der offiziellen Mitteilung des Krankenhauses.

Auch Pep Guardiola spendet

Auch Ex-Barcelona Trainer Pep Guardiola beteiligte sich mit einer Spende in seiner Heimat am Kampf gegen das Coronavirus. Der ehemalige Spieler und Trainer des FC Barcelona, der während der Coronavirus-Pandemie in Barcelona weilt, spendete eine Million Euro an die in Barcelona ansässige Fundació Àngel Soler Daniel, die mit dem Col-legi de Metges, einer Hochschule für Ärzte, Gelder sammelt um medizinisches Material zu kaufen.

„Pep Guardiola beteiligt sich während der COVID-19-Notsituation der Spendenkampagne der Col-legi de Metges de Barcelona und der Fundació Àngel Soler Daniel mit einem finanziellen Beitrag von einer Million Euro für den Erwerb von Hygienematerial“, teilte die Fakultät in einer Erklärung am Dienstag mit.

Die Stiftung wird davon medizinisches Material wie Schutzmasken und Beatmungsgeräte kaufen und den Krankenhäusern bereitstellen. In Spanien sind rund 40.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert, es gab mehr als 2800 Tote. 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE