Messi verrät: Diese Trikots hätte ich gerne in meiner Sammlung

StartNewsMessi verrät: Diese Trikots hätte ich gerne in meiner Sammlung
- Anzeige -
- Anzeige -

Im zweiten Teil des Interviews von Lionel Messi mit der argentinischen Sportzeitung Olé spricht La Pulga über sein Familienleben, seine Söhne Thiago und Mateo sowie über das Leben als Fußballer. Außerdem verriet er, welche Trikots er gerne noch in seiner Sammlung haben würde.

Teil zwei des Interviews von Lionel Messi mit der argentinischen Sportzeitung Olé. Hier geht es zu Teil 1 von Messis Interview.

Lionel Messi… 

…über das, was ihn Tag für Tag motiviert:

 “Alles, alles. Ich habe das Glück, dass ich teilen kann. Denn es gibt viele Väter, die zur Arbeit gehen und den ganzen Tag arbeiten müssen. Und sie kommen erst am Abend nach Hause, so wie meiner, er hat den ganzen Tag gearbeitet und ich habe ihn um 21 Uhr nach Hause kommen sehen, erschöpft. Ich habe ihn nicht oft gesehen. Ich habe das Glück, praktisch den ganzen Tag mit meinen Kindern zusammen zu sein, sie zur Schule zu bringen, sie abzuholen, sie zum Fußball und zu anderen Aktivitäten zu bringen – und ich liebe es, je mehr Zeit ich mit ihnen verbringe, mit meiner Frau, mit meinen Geschwistern…”

…auf die Frage, was ihm mit seiner Familie am meisten Spaß macht: “Aufwachen, mit ihnen zu frühstücken. Auch wenn man sie manchmal am liebsten umbringen würde (lacht). Aufwachen, sie zur Schule bringen, sie abholen, das liebe ich. In der Lage zu sein, sie zu wecken oder sie nachts ins Bett zu bringen.”

…auf die Frage, ob er oft mit seiner Frau ausgehe: “Wir gehen nicht viel aus.”

…auf die Nachfrage, ob es daran liege, da er so berühmt ist: “Nein, nein. Es ist weniger wegen dem, wer ich bin, als viel mehr der Alltag mit den Kindern. Wir haben drei Kinder und am Ende passt man sich an ihre Routine an. Sie kommen aus der Schule und tun etwas. Man holt sie ab und sie tun etwas, bis 20:30 oder 21 Uhr, wenn wir essen. Man lässt sie essen, sie schlafen ein und wir schlafen auch ein.”

…auf die Frage, ob seine Söhne schon wissen, wie berühmt ihr Vater ist: “Thiago ja, Mateo auch. Und sie nehmen es auf unterschiedliche Weise auf. Thiago mag es zum Beispiel nicht, er mag es nicht, erkannt zu werden. Er ist sehr schüchtern und er hat eine schwere Zeit. Mateo hingegen ist es egal, ob er erkannt wird oder ob man dieses oder jenes sagt, das ist ihm alles egal.” 

…auf die Bemerkung, dass die Leute oftmals denken, dass Fußballer immer verfügbar sein müssen und nicht bedenken, dass man als Spieler auch einmal in schlechter Stimmung sein kann: “Das passiert oft. Manchmal ist man verärgert und man reagiert schlecht. Vielleicht hat die Person, die einen [in dem Moment] um ein Foto gebeten hat, erwartet, dass man mehr lacht… Manchmal soll man lachen und manchmal will man gar nichts davon wissen. Das sind Dinge, mit denen man leben muss, und ich beschwere mich auch nicht.”

…auf die Frage, worüber er mit seinen Freunden spricht: “Wir reden über alles, ganz normal, wie alle Freunde. Wir reden über Fußball und wir reden auch über das Leben, über die Probleme in verschiedenen Ländern wegen des Virus, über das, was in irgendeinem Teil der Welt gerade passiert, wir reden über normale Dinge.”

…angesprochen auf seine beeindruckende Trikot-Sammlung und die Frage, wessen Trikot er gerne noch hätte: “Die Wahrheit ist, dass ich angefangen habe, mich mit dem Thema Trikots zu beschäftigen, als ich älter war, weil ich vorher noch nicht darauf geachtet habe, oder es mich nicht angesprochen hat. Mein Bruder Matias, der in Argentinien lebt, hat die Sachen aufbewahrt, seit ich angefangen habe. Er hat eine Menge Trikots. Und ich bereue, dass ich nicht früher nach Trikots von Spielern gefragt habe, gegen die ich als Kind gespielt habe. Spieler wie Ronaldo [Nazario] und Roberto Carlos, gegen die ich gespielt habe. Heute hätte ich diese Trikots gerne gehabt.”

…auf die Bemerkung, dass Messi selbst auch regelmäßig nach den Spielen nach seinem Trikot gefragt wird und auf die Nachfrage, ob er oft jemand absagen muss, weil er sein Trikot bereits jemand anderem versprochen hat: “Es kommt vor, dass ich es bereits jemandem versprochen habe, das passiert mir oft. Ich tausche es immer, es sei denn, ich bin ganz aufgebracht und verlasse direkt den Platz. Aber normalerweise tausche ich es.”

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE