Pep Guardiola: „Barça muss nicht viel verändern“

StartNewsPep Guardiola: „Barça muss nicht viel verändern“
- Anzeige -
- Anzeige -

Der Ex-Trainer des FC Barcelona, der nun die Geschicke Manchester Citys leitet, gab vor Kurzem ein interessantes Interview. Dabei ging er auf den neuen Trainer der Katalanen, Ernesto Valverde, ein, bewertete die Arbeit Zidanes bei Real Madrid und sprach über seine eigene Zukunft mit den Citizens. Hintergrund des Interviews war ein Zusammentreffen der ehemaligen Spieler des „Dream-Teams“ bei einem Golf-Turnier des Clubs „Golf Montanyà“.

Pep Guardiola über …

… Ernesto Valverde: 

„Es ist eine hervorragende Entscheidung gewesen, ihn zu verpflichten. Luis Enrique hat in allen Belangen eine herausragende Arbeit geleistet, nicht nur hinsichtlich der Titel, sondern auch in Bezug auf die Spielweise. Ernesto ist ein guter Freund von mir, ich denke es liegt nahe und ich bin mir sicher, dass er seine Sache genau so gut machen wird. Er hat seine Kompetenz schon oft bewiesen und gezeigt, dass er eine außerordentliche Persönlichkeit ist, wie man an seinen Erfolgen in Griechenland oder auch in der spanischen Liga mit Valencia und Bilbao erkennen kann. Bei den ‚Leones‘ musste er sogar auf internationaler Ebene agieren.“ 

„Ob ich ihm einen Rat geben kann? – Nein, ich denke, dass er seine Sache gut machen wird.“

… die Möglichkeiten, den FC Barcelona zu verbessern:

„Barça muss nicht viel verändern, um wieder an die Spitze Europas zu gelangen. Wenn eine Mannschaft den Pokal gewinnt und bis zum Schluss um die Meisterschaft kämpft, muss nur wenig verändert werden. Der FC Barcelona ist eine der wettbewerbsfähigsten Mannschaften der letzten 15 bis 20 Jahre. Wettbewerbsfähig heißt, dass man jede Woche gewinnen muss. Die Spieler wissen das, man muss sich nur die Titel der letzten 15 Jahre anschauen. In Europa kann ein schlechter Abend schon für das Ausscheiden sorgen. Die Champions League ist ein kurzer Wettbewerb, wenn du nur sechs bis acht gute Spiele dabei hast, kannst du sie schon gewinnen, aber in der Liga musst du dich jeden Tag aufs Neue steigern und das machen die Spieler seit Jahren. Es gibt kein besseres Team als sie auf der Welt – und sie werden wieder kommen!“

„Verstärkungen? – Ich bin nicht die Person, die das entscheidet.“

… den Stil Luis Enriques:

„Ich habe am eigenen Leibe gespürt, wie gut sie gespielt haben, zwei Mal. Dieses Team war quasi unschlagbar.“

… den Sieg Real Madrids in der Champions League:

„Real hat ein großartiges Team. Sie haben sehr gut gespielt.“

„Ob sie vergleichbar mit ‚meinem‘ Barça sind? – Das müsst ihr entscheiden.“ 

„Glück? –  man kann die Champions League nicht nur mit Glück gewinnen. Sie haben sie gewonnen, weil sie besser als der Rest waren.“

… die Vergleiche zwischen ihm und Zidane:

„Wir ähneln uns, was die Haare angeht [lacht]. Er hat eine außerordentliche Arbeit geleistet, ich freue mich sehr für ihn. Er war ein Spieler der Extraklasse, er gehört zu den besten, die ich je gesehen habe. Und die Ergebnisse als Trainer sprechen die gleiche Sprache. Ich beglückwünsche Real Madrid, aber an ihrer Stelle sollten sie nicht darauf vertrauen, dass Barça nicht zurückkommt. Barça kommt immer zurück!“

… das Zusammentreffen und Wiedersehen mit dem „Dream-Team“:

„Wir teilen viele besondere Erinnerungen. Wir spielten viele Jahre unter Johan Cruyff. Für jeden von uns war Cruyff eine sehr wichtige Person, und das nicht nur auf professioneller Ebene. Wir erinnern uns viel an ihn und seine Familie.“

„Wir freuen uns sehr uns alle wiederzusehen. Wir haben uns seit Jahren nicht mehr getroffen und es ist ein toller Zeitpunkt, alte Geschichten und vergangene Kämpfe in Erinnerung zu rufen.“

… die Zukunft bei Manchester City:

„Wir versuchen immer unser Bestes, aber leider hat es nicht gereicht. Am Ende der Premier-League-Saison hat uns der Kampfgeist gefehlt. Wir sind bis zum Halbfinale des FA-Cups gekommen, wir haben sechs Tore im Achtelfinale der Champions League geschossen, aber es hat trotzdem nicht gereicht. Es ist ein Team, welches weiterhin an sich glaubt und im Laufe der Jahre werden wir unsere Sache besser machen.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE