PSG-Sportdirektor Leonardo: Neymar-Verhandlungen sind fortgeschritten

StartNewsPSG-Sportdirektor Leonardo: Neymar-Verhandlungen sind fortgeschritten
- Anzeige -
- Anzeige -

PSG-Sportdirektor Leonardo hat erstmals bestätigt, dass Paris Saint-Germain über einen Transfer Neymars verhandelt. Doch mit wem, das verriet er nicht. Alles deutet darauf hin, dass es der FC Barcelona ist. Denn Präsident Josep Maria Bartomeu macht den Transfer zur Chefsache.

Neymar will weg, Barcelona will ihn verpflichten – soviel dürfte nun klar sein. Und auch PSG arbeitet daran, seinen Superstar abzugeben. Denn Neymar wird im ersten Ligaspiel am Sonntag gegen Nimes nicht zum Einsatz kommen.

PSG-Coach Thomas Tuchel erklärte auf einer Pressekonferenz: “Es ist nicht mein Job, über Neymars Zukunft zu sprechen. Mein Job ist es, sein Trainer zu sein, ihm einen Trainingsplan aufzustellen. Aktuell macht er indidivuelle Übungen, weil er mal wieder angeschlagen ist. Eine volle Trainingswoche mit der Mannschaft gab es für ihn diesen Sommer noch nicht. Er hat vor ein paar Tagen einen Schlag abbekommen, deswegen wird er gegen Nimes nicht spielen. Das ist das einzige, worüber ich mit ihm spreche, über mehr nicht.”

Leonardo: “Neymar wird nicht spielen, weil die Verhandlungen fortgeschritten sind”

PSGs Sportdirektor Leonardo hat ebenfalls öffentlich bestätigt, dass Neymar gegen Nimes nicht spielen wird. Doch die Begründung war eine andere. Paris stecke in Verhandlungen mit einem Verein über einen Transfer, so Leonardo: “Er wird nicht spielen, weil die Verhandlungen fortgeschritten sind. Aber eine Übereinkunft gibt es noch nicht

“, sagte der PSG-Sportchef, der aber den Klub, mit dem PSG verhandle, nicht nannte.

Schon wird natürlich spekuliert: Handelt es sich um den FC Barcelona, oder womöglich doch um Real Madrid? Den zuletzt hieß es, Real Madrid interessiere sich auch für den Superstar von Paris Saint-Germain, zwischen Barça und Madrid könnte ein Wettbieten ausarten – ganz im Sinne von PSG.

Denn diese wollen Geld, viel Geld. Die französischen Blätter L’Equipe und Le Parisien berichten, PSGs aufgerufene Ablösesumme betrage 200 Millionen Euro. Die Zeitungen schreiben aber auch, dass von Real Madrid noch kein Angebot eingegangen sein soll.

Zum Thema: 

RAC1: Bartomeu macht Neymar-Transfer zur Chefsache

Wie der katalanische Radiosender RAC1 derweil berichtet, dürfte es sich tatsächlich um den FC Barcelona handeln, der mit Leonardo in Kontakt steht. Denn RAC1 vermeldete, dass sich Barça um Neymar bemühen würde, sowohl die sportliche Leitung der Katalanen als auch Trainer Ernesto Valverde sollen grünes Licht für einen Transfer gegeben haben. In der nächsten Woche sollen die Verhandlungen intensiviert werden, Präsident Josep Maria Bartomeu soll den Transfer gar zur Chefsache erklärt haben, so RAC1.

Barça strebe demnach weiterhin eine Leihe samt Kaufpflicht an – und das könnte das Problem werden, denn PSG will weiterhin einen dicken Batzen Geld. Die kommende Woche dürfte also nochmal turbulent werden, was Meldungen und Updates im Fall Neymar betrifft.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE