Sandro Ramírez: „Ich muss immer mein Bestes geben“

StartNewsSandro Ramírez: „Ich muss immer mein Bestes geben“
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Sandro Ramírez erlebt momentan großartige Tage und Wochen in seinem Fußballer-Leben. Nach dem der junge Stürmer aus der Barça B schon im ersten La-Liga-Spiel gegen Elche für die A-Mannschaft auf der Bank sitzen durfte, feierte er im Spiel gegen Villarreal sein Debüt und krönte dies sofort mit dem Siegestreffer. Nun ist er für Spaniens U-21 einberufen worden und gab dort ein paar Worte von sich.

Sandro Ramírez durchläuft momentan einige Höhen in seiner noch sehr jungen Karriere. Der 19-jährige Stürmer von den Kanarischen Inseln debütierte vergangenen Sonntag für die A-Mannschaft des FC Barcelona – dabei sollte ihm sogar der entscheidende Treffer zum 1:0-Sieg gelingen. In den letzten Tagen erreichte ihn eine weitere erfreuliche Nachricht: Nachdem Munir El Haddadi in die spanische A-Auswahl einberufen wurde, nominierte Albert Celades Sandro in die spanische U-21 Auswahl nach. Nach der ersten Trainingseinheit mit dem spanischen U-21 Team-sprach Sandro mit Setfutbol, der offiziellen Webseite der spanischen Nationalteams. Dabei zeigte er seine Begeisterung über die Nominierung: „Ich bin sehr zufrieden damit, hier zu sein und bedanke mich für den Glauben, den sie nach meinem Tor in Villarreal in mich haben. Ich muss weiterhin hart arbeiten und mein Bestes geben, sowohl hier als auch bei meinem Klub.“

Ich sehe das Nationalteam als etwas Fernes an

Sandro genießt die Zeit mit seinen Teamkollegen, obwohl es sein erstes Training unter der Leitung von Albert Celades war. Dazu meinte der Jungstar: „Ich kenne Rubén Blanco, Unai López und Munir, der aber nun in die Nationalmannschaft berufen wurde. Die Wahrheit ist, dass wir immer wie ‘noch ein Weiterer im Kader’ behandelt wurden. Ich fühle mich hier sehr komfortabel und bin von guten Leuten umgeben, die auch großartige Fußballer sind.“ Auf seine Zukunft im Dress von Spanien angesprochen, bevorzugt es Sandro, Schritt für Schritt zu denken: „Ich sehe die Nationalmannschaft als etwas Fernes an, ich konzentriere mich auf das Hier und Jetzt.“ Die Möglichkeit, gegen Österreich sein Debüt feiern zu können, würde Sandro natürlich mit offenen Armen begrüßen: „Ich hoffe, ich bekomme die Chance, gegen Österreich debütieren zu dürfen, und wenn ich das mit einem Tor mache, ist es umso besser.“

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE