Sevilla-Sportchef Monchi über Rakitic-Rückkehr: “Schwierig, wenn nicht unmöglich”

StartNewsSevilla-Sportchef Monchi über Rakitic-Rückkehr: "Schwierig, wenn nicht unmöglich"
- Anzeige -
- Anzeige -

In den letzten Wochen verstärkten sich die Anzeichen für eine Rückkehr von Ivan Rakitic zu seinem Ex-Verein FC Sevilla. Nun stellt Sportdirektor Monchi klar, dass ein Wechsel von Barça zu Sevilla in diesem Sommer “schwierig, wenn nicht unmöglich” sei.

Dass Ivan Rakitic beim FC Barcelona auf der Verkaufsliste ganz oben ist, steht schon seit geraumer Zeit fest. Fast ebenso lange kursieren in den spanischen sowie internationalen Gazetten Gerüchte über eine Rückkehr des Kroaten zum FC Sevilla, die auch der Mittelfeldspieler selbst anstrebt, wie er jüngst erklärte. Wie die Mundo Deportivo vor rund einer Woche berichtete, wäre Barça sogar dazu bereit, Rakitic für gerade einmal zehn Millionen Euro ziehen zu lassen – doch auch das ist offenbar noch zu viel für Sevilla.

Mehr zum Thema:

Sportdirektor Monchi betonte in der Lokalzeitung Diario de Sevilla, dass Rakitics kurzfristige Rückkehr zu den Andalusiern jedoch „schwierig, wenn nicht unmöglich“ sei. Als Grund nennt der ehemalige Torhüter finanzielle Schwierigkeiten des Vereins, welche durch die Corona-Pandemie entstanden sind. “Ivan ist ein Spieler, dem es gefallen würde, nach Sevilla zurückzukehren, wie er selbst erklärt hat – heute morgen, oder innerhalb von zwei Jahren, das ist klar”, so Monchi, der hinzufügte: “Ich verheimliche nicht, dass er mein Freund ist. Aber auf kurze Sicht sehe ich das nicht geschehen. Es ist finanziell so kompliziert, dass ich es nicht sehen kann. Aber es sind schon schwierigere Dinge passiert.”

Ob das nur an der aufgerufenen Ablöse oder auch an Rakitics üppigem Gehalt liegt, ist nicht überliefert. Spanischen Medienberichten zufolge kassiert der Kroate neun Millionen Euro netto beim FC Barcelona. Sein Vertrag läuft noch bis 2021 bei den Katalanen, im nächsten Jahr könnte er also ablösefrei zu seinem Ex-Verein wechseln. Darauf dürfte auch alles hinauslaufen, wenn sich die drei Parteien in diesem Sommer nicht doch einig werden sollten. 

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE