Suárez verspürt nach Titelgewinn Genugtuung gegenüber Bartomeu: “War kurz davor, Foto zu schicken”

StartNewsSuárez verspürt nach Titelgewinn Genugtuung gegenüber Bartomeu: "War kurz davor, Foto zu...
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Luis Suárez bedeutete der Gewinn der Meisterschaft mit Atlético Madrid besonders viel. In einem Radio-Interview offenbart der Uruguayer, dass der Stachel nach seinem unschönen Abgang vom FC Barcelona immer noch tief sitzt – besonders gegenüber Ex-Präsident Josep Bartomeu.

Nach der Meisterschaft mit Atlético Madrid sprach Luis Suárez in der Radiosendung El Partidazo de COPE über den großen Titelerfolg sowie seinen Abschied von Barça. Der 33-jährige Uruguayer, der insgesamt 21 Tore und nicht nur den Siegtreffer beim finalen 2:1 in Valladolid, sondern schon am Spieltag zuvor das 2:1 gegen CA Osasuna schoss, äußerte sich zudem dazu, ob er Genugtuung verspüre nach seinem bitteren Abschied von der Blaugrana, gerade gegenüber Josep Maria Bartomeu und Co., die ihn vor der Saison abgeschoben hatten.

Luis Súarez…

…über die Umstände seines Abgangs vom FC Barcelona und ob die alte Barça-Führung ihn schlecht behandelt habe: “Man sagt nichts [Schlechtes] gegen Barcelona, denn sie haben mir alles gegeben und mir ermöglicht, der Elite anzugehören. Aber es ist offensichtlich, dass der Präsident [er meint Josep Maria Bartomeu, Anm. d. Red.] alles, was er geäußert hat, über die Presse getan hat, anstatt mich anzurufen. Damals, als sie wollten, dass Leo bleibt, haben sie mich angerufen, um ihn zu überzeugen… damit er mit Griezmann redet… und warum haben sie mich nicht angerufen, als sie wollten, dass ich gehe? Sollen sie kommen und es es mir erklären. Oder soll der Trainer kommen und mir erklären, dass er nicht auf mich zählt, weil er einen anderen Typus eines Neuners möchte. Aber ich habe Koeman verstanden – ‘Sie haben mir gesagt, dass ich es dir sagen soll’. Nachdem er mich drei Spiele draußen gelassen hatte, sagte er dann: ‘Wenn es morgen nicht [mit einem Wechsel] klappt, werde ich gegen Villarreal [dem 1. Spiel der Saison, Anm. d. Red.] auf dich zählen.’ Da merkt man, dass er nicht so viel Persönlichkeit hat. Es war nicht der Trainer [der mich loswerden wollte], es kam von oben.”

über seine Tränen nach dem Spiel, als er weinend einen Videoanruf mit seiner Familie auf dem Rasen abhielt: “Die Tränen waren vor Glück, aufgrund der gesamten Situation. Meine Frau weinte mit mir, denn wir haben viel gelitten aufgrund der Veränderung der Kinder [er meinte den Umzug von Barcelona nach Madrid, Anm. d. Red.]. Als die Saison begonnen hatte und ich nicht mit dem Rest des Teams [bei Barça] trainieren durfte… aufgrund meines Knies habe ich auch viel gelitten. Ich habe das ganze Jahr geschuftet, musste extra etwas tun, damit mein Knie hält. Meine Frau hat mich in diesen Zeiten unterstützt. Am Ende werde ich nie vergessen, wie glücklich meine Kinder über diesen Titel waren.”

…darüber, ob er Glückwünsche von Bartomeu oder von anderen ehemaligen Barça-Direktoren erhalten hat: “Keiner von ihnen hat mir gratuliert – aber ich war kurz davor, ihnen ein kleines Foto zu schicken.”

Mehr zu Luis Suárez’ Abgang vom FC Barcelona:

 

Gefällt euch der Podcast? Dann könnt ihr TIKI TAKA jetzt bei Patreon oder Paypal unterstützen, aktiver Teil des Podcasts werden und bei der Sendung mitreden – es gibt sogar Merchandise!

Become a Patron!

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE