Ter Stegen: „Valverde hat uns als seine Gegner betrachtet“

StartNewsTer Stegen: „Valverde hat uns als seine Gegner betrachtet“
- Anzeige -
- Anzeige -

Die Saison läuft besser als man es sich nur erhoffen konnte, nachdem der FC Barcelona in der vergangenen Saison leicht kriselte, auf der Suche nach einem neuen Coach war und einen seiner Starspieler in Form von Neymar verlor. Über die genannten Themen und noch mehr befragt, fand Marc-André ter Stegen in einem Interview mit ESPN die richtigen Worte und teilte eine sehr interessante Sichtweise mit den Fans.

Marc-André ter Stegen über Neymar Valverde und die Neuen!

Eure Saison läuft fantastisch, allerdings gab es zu Beginn der Spielzeit den Anschein, ihr würdet einige Probleme kriegen, schließlich verließ euch Neymar und ihr bekamt einen neuen Coach. Welche Rolle hat Valverde in diesem Augenblick eingenommen? Wie wichtig war er?

„Er war extrem wichtig! Ich denke, wir spielen genau so, wie er es verlangt. Valverde zeigt uns direkt was wir falsch oder richtig machen. Besonders interessant ist meiner Meinung nach, dass er uns aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Einerseits sieht er uns halt ganz normal, als seine eigene Mannschaft, so wie es jeder Coach tut. Er gibt uns Tipps, erläutert uns die kleinen Dinge, die wir verbessern müssen und sucht Lücken in unserem System, damit wir sie ausbessern. Auf der anderen Seite allerdings blickt er auf unsere Mannschaft wie ein Trainer des gegnerischen Teams. Er überlegt, wie man gegen den FC Barcelona ankommt. Er ist genau der richtige Mann dafür! Schließlich hat er vorher Bilbao gecoacht, hat uns dort schon beobachtet und geschaut, wo wir unsere Schwächen haben. Wir haben unsere Mängel häufig im hinteren Teil des Spielfeldes und das hat er auch direkt von Anfang an klargestellt. Zu Beginn war es sehr ungewohnt auf diese Art trainiert zu werden. Das könnte der Grund sein, warum wir am Anfang manchmal unsystematisch gewirkt haben. Nun trägt seine Ernte allerdings Früchte und wir spielen genau so, wie wir sollen – und wir sind damit erfolgreich!“

Wie wichtig war er psychologisch für euch? Neymars Abgang hätte euch einen großen Schaden zufügen können. Dies geschah allerdings nicht, kannst du uns erklären, wieso?
Die Qualitäten von Neymar sind nicht anzuzweifeln. Man kann es kaum in Worte fassen, er war nämlich so wichtig für uns. Auch als Mensch stellte er eine Bereicherung für uns dar. Jeder muss verstehen, warum er sich für diesen Schritt entschieden hat. Er verfolgt eventuell andere Ziele, die er erreichen möchte, z.B. persönliche Erfolge. Den Grund für seine Entscheidung kennt er am besten. Für uns war es wichtig, dass wir seinen Abgang kompensieren. Das war nicht einfach! Wir mussten es mit einer anderen Methode probieren, doch nun haben wir es geschafft und das Team ist wirklich sehr stark. Hinzu kamen einige neue Spieler, die uns weiter bereichert haben. Sie fühlen sich gut bei uns. Sie fühlen sich wohl im Team und sie adaptieren sehr schnell unsere Mentalität. Wir wollen ihnen trotzdessen die Zeit geben, die sie brauchen. Dembélé hat bis jetzt sehr wenig gespielt, weil er verletzt war. Coutinho kam erst jüngst ins Team. Wir müssen ihnen immer ein wenig Zeit geben und geduldig sein. Immerhin sind sie noch jung und ihnen stehen noch einige gute Jahre bevor.
 
Apropos Coutinho: Was denkst du, kann er dem Team noch beisteuern?
„Er strahlt eine große Ruhe aus und er ist sehr bodenständig. Er ist eine herzensgute Person. Ich denke, er kann sich sehr gut auf den Sport konzentrieren. Man sieht ihm seine Qualitäten an. Das ist das, was ich meine. Du musst ihm ein wenig Zeit geben, damit er sich noch besser entfalten und an die Art und Weise wie wir spielen, gewöhnen kann. Das Gleiche gilt für Dembélé. 
Gut … für Coutinho könnte das Ganze ein wenig einfacher sein. Schließlich spricht er bereits die Sprache. Selbiges muss Dembélé auch schnell können. Er muss die Sprache so schnell wie es nur geht lernen. Nur so kann er mit der Mannschaft Gespräche führen, damit er sich integrieren kann und sich folglich mit seinen Teamkameraden besser versteht. Wir wollen ihnen ein gutes Gefühl bei uns geben, damit sie sich von ihrer besten Seite präsentieren können.“
 
Culés! Was sagt ihr zu diesem Interview. Interessante Sichtweise, die Herr Valverde da hat, um seine Mannschaft zu coachen, nicht wahr? Wie seht ihr die Kompensation des Abgangs von Neymar mit neuen Akteuren, wie Coutinho und Dembélé? Schreibt es in die Kommentare! Wir sind neugierig.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE