Transfer-Update: Hat Barça Thiago kontaktiert? Koeman zieht Wijnaldum vor

StartNewsTransfer-Update: Hat Barça Thiago kontaktiert? Koeman zieht Wijnaldum vor
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Transfermäßig wird beim FC Barcelona derzeit viel diskutiert. Dabei geht es nicht nur um die Verpflichtungen von Georginio Wijnaldum und Thiago, sondern auch um einen Transfer von Lautaro Martínez. Auf der anderen Seite könnten Samuel Umtiti und Carles Aleñá den Klub noch verlassen.

Der FC Barcelona arbeitet fleißig am Umbau des Kaders. Zwar sind seit dem Abgang von Ivan Rakitic noch keine weiteren Deals abgeschlossen worden, doch hinter den Kullissen wird eifrig verhandelt. Da die La-Liga-Saison für den FC Barcelona in knapp drei Wochen losgeht, ist es zu erwarten, dass bald erste Transfers verkündert werden.

Wijnaldum oder Thiago?

Ein Name, der bereits seit Wochen als Barça-Neuzugang durch den Raum geistert, ist Georginio Wijnaldum. Der Mittelfeldspieler vom FC Liverpool soll ganz oben auf der Wunschliste von Ronald Koeman stehen, der den 29-Jährigen bereits in der niederländischen Nationalmannschaft betreut hat.

Wie Transfer-Experte Fabrizio Romano berichtet, hat der FC Barcelona bereits Wijnaldums Agenten kontaktiert, jedoch noch kein offizielles Angebot bei Liverpool abgegeben. Dies könnte in den nächsten Tagen passieren.

Wie die Sport Bild nun aber erfahren haben will, sind die Verantwortlichen von Barça angeblich plötzlich eher an einer Verpflichtung von Thiago Alcántara interessiert. Der Vertrag des ehemaligen La-Masia-Spielers läuft 2021 aus, sodass der FC Bayern ihn in diesem Sommer für eine Summe um die 30 Millionen Euro verkaufen möchte. Dem Bericht zufolge haben die Katalanen bereits Kontakt zu Thiagos Umfeld aufgenommen.

Einer Verpflichtung des 29-Jährigen steht in erster Linie allerdings Koeman entgegen, der unbedingt Wijnaldum verpflichten möchte, heißt es in den spanischen Gazetten. Es scheint sich ein Transfer-Dominoeffekt zu entspinnen, denn neben dem FC Barcelona soll vor allem der FC Liverpool an einer Verpflichtung Thiagos interessiert sein. Um diese zu realisieren, würde man aber wohl zuerst einmal einen möglichen Verkauf Wijnaldums abwarten. Der Ball liegt nun also bei Koeman und Barça – die wiederum Einnahmen generieren und Spieler loswerden müssen (Vidal, Suárez), ehe sie Käufe tätigen.

Neuer Anlauf bei Lautaro

Auch bei der Suche nach einem Nachfolger für Luis Suárez scheint es sich auf ein Rennen zwischen zwei Kandidaten zuzuspitzen. Nachdem der FC Barcelona trotz langwieriger Verhandlungen mit Inter Mailand einer Verpflichtung von Lautaro Martínez kaum näher gekommen ist, schien man sich seit Koemans Ankunft mehr mit einem Transfer von Memphis Depay beschäftigt zu haben.

Doch auch Depays derzeitiger Arbeitgeber Olympique Lyon hat noch kein offizielles Angebot der Katalanen vorliegen. Laut Fabrizio Romano hat Barça aber momentan die besten Chancen auf eine Verpflichtung des Niederländers. Die AS Rom, der ebenfalls Interesse am Stürmer nachgesagt wurde, ist demnach noch nicht offiziell bei Lyon vorstellig geworden.

Nun bringt die SPORT allerdings wieder einen Transfer von Lautaro ins Gespräch. Demnach sollen sich die Berater des Argentiniers in dieser Woche mit den Verantwortlichen von Inter treffen, um einen Wechsel zum FC Barcelona wieder ins Spiel zu bringen. Dem Bericht zufolge sollen die Katalanen bereit sein, für den Stürmer 65 Millionen Euro zu zahlen und dazu einen namentlich nicht genannten Spieler nach Mailand schicken. Die Nerazzurri sollen hingegen 85 Millionen Euro verlangen.

Umtiti Thema bei Lyon

Bei einem möglichen Transfer von Depay könnte der Blaugrana hingegen ein anderer Spieler helfen, der in Koemans Planungen keine Rolle mehr spielt: Samuel Umtiti. Der Innenverteidiger darf den Klub verlassen, allerdings soll es derzeit noch an Angeboten für den verletzungsanfälligen Weltmeister mangeln.

Einer Verpflichtung Umtitis abgeneigt scheint man in Lyon nicht zu sein, allerdings ist man sich dort den Schwierigkeiten dieses Unterfangens bewusst. Trainer Rudi García sagte dazu: “Wir haben intern über ihn gesprochen und es wäre fantastisch ihn hier zu haben, aber auf finanzieller Ebene ist es schwierig.”

Ein weiterer Spieler, der den FC Barcelona womöglich noch verlassen könnte, ist Carles Aleñá. Zwar wurde noch nicht entschieden, wie seine Zukunft aussieht, doch wie die Mundo Deportivo berichtet, muss der 22-Jährige in der Vorbereitung erst einmal Trainer Koeman überzeugen. Sollte ihm das nicht gelingen, wäre ein Transfer im Herbst möglich. 

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE