Treffen der Barça-Stars sorgt für Aufregung

StartNewsTreffen der Barça-Stars sorgt für Aufregung
- Anzeige -
- Anzeige -

Gleich zweimal innerhalb der letzten beiden Tage kamen die Spieler des FC Barcelona bei einem Treffen zusammen – doch nur die gestrige Zusammenkunft war offiziell. Vielmehr machte dagegen eine private Feier am Dienstag im Hause von Lionel Messi mit Gästen aus der Mannschaft, aber auch Neymar, der kürzlich für 222 Millionen Euro zu Paris Saint-Germain gewechselt ist, auf sich aufmerksam. Und dazu trugen in erster Linie die Spieler selbst mit ihren Fotos und Kommentaren in den sozialen Netzwerken bei.

Am gestrigen Mittwoch stand neben dem regulären Training noch eine andere Aktivität der Mannschaft auf dem Plan. So trafen sich alle Spieler, aber auch das Trainerteam um Ernesto Valverde sowie sonstige Zuständige rund um die erste Mannschaft, wie Physiotherapeuten, Ärzte, Gerätewarte und Medienverantwortliche, mittags zum Essen im Restaurante Les Marines in Gavà, einem kleinen Ort an der Küste im Süden von Barcelona.

Das war nicht das erste Treffen dieser Art – auch im letzten Jahr wurde zu Saisonbeginn gemeinsam gegessen. Man erinnert sich im Rahmen dessen sicher noch an das Bild von Umtiti mit der Puyol-Frisur und die Reaktion Rafinhas darauf. Auch in diesem Jahr wurde das Treffen von den Kapitänen, namentlich Andrés Iniesta, Lionel Messi, Sergio Busquets und Javier Mascherano organisiert. Es diente zum einen dazu, die Neuzugänge – Semedo, Paulinho, Deulofeu (und Marlon) – willkommen zu heißen, ebenso natürlich auch den neuen Trainer, Ernesto Valverde und sein Team. Auf der anderen Seite war es auch eine Art Abschied für die Spieler, die den Verein verlassen müssen, wie beispielsweise Sergi Samper, der wohl vor einer Leihe zu Las Palmas steht. Nach und nach verließen alle Beteiligten das Restaurant, bis nur noch Messi, Piqué, Mascherano und Jordi Alba blieben; vier sehr wichtige Spieler im Kader. Was sie wohl noch zu besprechen hatten?

Für deutlich mehr Furore sorgte jedoch eine andere Zusammenkunft. Diese fand in Neymars privatem Haus in Castelldefels statt und nur für „ausgewählte“ Gäste. Bei diesen handelte es sich neben dem Gastgeber um Messi, Piqué, Paulinho, Suárez, Rakitić und Douglas aus dem aktuellen Kader der Blaugranas sowie Dani Alves, welcher mit ihm aus Paris nach Barcelona gereist ist. Offizieller Anlass war übrigens der Geburtstag von Neymars Sohn Davi Lucca, auch wenn das in den Hintergrund rückte.

 

Que buena tarde

Ein Beitrag geteilt von Ivan Rakitic (@ivanrakitic) am

Ein großer Aufseher war, als bei Instagram das Foto von Lionel Messi mit dem ehemaligen Tridente auftauchte. Kommentiert wurde es schlicht mit „volvió“ („er kehrte zurück“) als Anspielung auf das berühmte „se queda“ („er bleibt“)- Foto von Piqué mit Neymar.

 

Volvió @3gerardpique

Ein Beitrag geteilt von Leo Messi (@leomessi) am

Konnte man das vielleicht zuerst nur als eine Stichelei gegen den katalanischen Innenverteidiger verstehen, steckt auf den zweiten Blick eventuell noch mehr dahinter. Das Bild erschien etwa 3 Stunden nachdem der FC Barcelona öffentlich verkündete, von Neymar noch über 8 Millionen Euro zurückzufordern. Zuvor kritisierte der Brasilianer in einem Interview die Vereinsführung und verlangt seinerseits noch einen ausstehenden Bonus. Bei diesem Streit, in dem es nicht um wenig geht, erschien also kurz nach diesem Statement ein Bild von dem wichtigsten Spieler des Vereins, wie er anscheinend gerade sehr viel Spaß mit Spielern hat, gegen den der Verein vorgeht. Nach all der Kritik gegen den Vorstand und der aktuellen Missstände kann das Bild mehr als ein einfacher Dummer-Jungen-Witz gegen Piqué sein. Dieser posierte später übrigens auch noch freiwillig mit Neymar und parodierte sich und sein se-queda-Bild, worüber sich die Welt lustig machte, selbst.

 

Se queda @3gerardpique

Ein Beitrag geteilt von Nj ?? neymarjr (@neymarjr) am

Spaß an diesen Bildern drückten mithilfe von Emojis ironischerweise auch die internationalen Stars Marco Verratti und Paulo Dybala, welchen ein prophezeiter Wechsel zum FC Barcelona verwehrt blieb, aus.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE