Victor Font: “Haaland würde mir bei Barça sehr gut gefallen”

StartNewsVictor Font: "Haaland würde mir bei Barça sehr gut gefallen"
- Anzeige -
- Anzeige -

In Gesprächen auf Zoom stand Barças Präsidentschaftskandidat Victor Font den Fans Rede und Antwort. Font sprach über Barcelonas finanzielle Situation, seine Ziele, die Zukunft Lionel Messis und erklärte, dass die Vereinsmitglieder ein klares Mitspracherecht haben sollen – beispielsweise beim Trikot.

Am Montagabend stellte sich Barcelonas Präsidentschaftskandidat Victor Font auf Zoom den virtuellen Fragen der Fans. Dabei sprach Font über seine Pläne und mögliche künftige Entscheidungen, sollte er Präsident des FC Barcelona werden. Das Portal fcbarcelonanoticias.com hat einige Statements notiert, Barçawelt übersetzt Fonts interessanteste Aussagen:

Victor Font…

…darüber, ob Ronald Koeman unter ihm weiter Trainer bleiben würde, sollte der Niederländer in dieser Saison den Ligatitel gewinnen:

 “Wir glauben, dass Xavi die geeignetste Person ist, um dieses Projekt zu leiten, sowohl was seine Führungsfähigkeiten als auch die fachlichen und fußballerischen Kenntnisse betrifft…mit Blick darauf haben wir das ganze Organigramm aufgebaut, das wir fördern möchten. Im Fall von Koeman ist die Frage, ob er weitermacht oder nicht, ein Beispiel dafür, dass eine Entscheidung darüber nicht in meinen Händen liegt, sondern in den Händen unserer sportlichen Struktur. Wir respektieren das Organigramm, also wäre diese Struktur diejenige, die darüber entscheiden würde, ob Koeman weiterhin Trainer bleibt oder ob er eine andere Stelle im Verein bekommt.”

…darüber, ob Antoine Griezmann unter seiner Führung verkauft werden würde: “Dies ist ein weiteres Beispiel für eine Entscheidung, die nicht ich treffen würde, sondern die Mitglieder unserer sportlichen Führungsstruktur. Man muss die Spieler verkaufen, die schlechte Leistungen erbringen, und dann verstärkt man die Mannschaft mit Jugend und Talent, um in der Liga und in Europa wettbewerbsfähig zu bleiben.”

…darüber, welche Neuzugänge Barça benötigt und ob er einen echten Mittelstürmer verpflichten würde: “Es ist klar, dass wir nach dem Verkauf von Luis Suarez keinen Nachfolger geholt haben. Der Trainer wünscht sich Memphis Depay, ich glaube, dass die ‘Neun’ eine Position ist, bei der es gut wäre, sie sehr gut abzudecken – es gibt viele spektakuläre Neuner. Einer davon ist Erling Haaland, ihn zu haben würde mir sehr gut gefallen. Aber ich halte es für ratsam, die Erwartungen der Vereinsmitglieder sehr realistisch zu halten. Die Pandemie hat uns in eine kritische Situation gebracht, wir werden nicht in der Lage sein, all die großen Neuverpflichtungen zu tätigen, die wir gerne tätigen würden, erst recht nicht auf kurze Sicht. Aber wir können immer auf das Talent aufbauen, welches wir bereits in der Jugendschmiede besitzen.”

 

…über die finanzielle Situation Barcelonas: “Die Lage ist kritisch. Wir stehen kurz vor dem Bankrott. Auf der anderen Seite kann diese Situation jedoch noch umgekehrt werden. Wir haben auf kurze Sicht ein sehr ernstes Problem. Was wir jetzt tun müssen, ist, in den Verein einzutreten, eine umfassende Umstrukturierung durchzuführen und so schnell wie möglich aus dieser Situation herauszukommen.”

“Wir verschreiben uns der Sache mehr nach dem Motto ‘Es ist ein Marathon, kein Sprint’. Wir arbeiten seit 2013 an diesem Projekt, während andere Kandidaten noch zögern, ob sie kandidieren oder nicht – in dieser Hinsicht haben wir bereits viel Arbeit geleistet. Wir befinden uns in einer sehr heiklen Situation, und in den nächsten fünf Jahren ist der Klub, wie wir ihn kennen, in Gefahr… Wir stehen fast am Rande des Abgrunds, und deshalb brauchen wir einen Krisenplan, Leute mit Solvenz, um den wirtschaftlichen Teil des Klubs umzustrukturieren, und wir müssen auch eine effektivere Verwaltung der Ausgaben vornehmen und vor allem, dass die Einnahmen des Klubs weiter wachsen. In dieser Hinsicht gibt es noch viel Raum für Verbesserungen.”

…über eine Einbindung der Vereinsmitglieder in Entscheidungen: “Wir wollen die Mitglieder an die Spitze des Ganzen stellen. Wir wollen, dass sie ein Mitspracherecht bei der Symbolik und anderen Schlüsselaspekten des Klubs haben, und dass sie nicht nur alle paar Jahre über die Wahl eines Präsidenten entscheiden können, sondern dass der Verein demokratisiert wird und verbindliche Konsultationen bei der Entscheidungsfindung stattfinden. Wir wollen beispielsweise, dass Nike uns drei oder vier Trikot-Entwürfe vorlegt, sodass unsere Mitglieder wählen können, welches Trikot wir tragen werden. Wir wollen, dass unsere Mitglieder teilhaben und mitreden.”

…über die Besetzung seines Vorstands: “Ich komme mit neuen Leuten, 80 Prozent davon haben nie daran gedacht, jemals Direktoren bei Barça zu werden. Es handelt sich um neue Leute, die dem Verein nicht aus wirtschaftlichen Interessen, aus Gründen ihres Egos oder der öffentlichen Aufmerksamkeit dienen. Das schützt uns vor persönlichen Interessen.”

…über die Zukunft von Lionel Messi: “Wir halten es für wesentlich, dass die Partnerschaft zwischen Messi und Barça fortgesetzt wird, dass sie über dieses Jahr, das nächste Jahr oder die nächsten zwei oder drei Jahre hinausgeht. Wir glauben auch, dass es darüber hinausgehen muss, wenn er in Rente geht… Den besten Spieler der Geschichte zu haben, ist ein unglaubliches Potenzial und ist eine goldene Gelegenheit, die in jeder Hinsicht genutzt werden muss.”

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE