Yaya Touré über Lionel Messi: „Ich hatte Angst, dass er mich vor meiner ganzen Familie blamiert“

StartNewsYaya Touré über Lionel Messi: „Ich hatte Angst, dass er mich vor...
- Anzeige -
- Anzeige -

In einem kürzlichen Interview mit BT Sport sprach der Ex-Barça-Spieler Yaya Touré über seine Zeit mit Lionel Messi, über dessen Training und die Art und Weise, wie er an die Spieler herantritt; und auch, wie es ist, gegen den argentinischen Superstar zu spielen. Die wichtigsten Aussagen haben wir hier für euch zusammengefasst.

Yaya Touré über…

…den besten Spieler, mit dem er je gespielt hat:

„Der beste Spieler, mit dem ich gespielt habe, ist Messi. Ich erzähl euch was, einmal hab ich gehört, wie Patrice Evra und Carlos Tévez gesagt haben, dass Cristiano Ronaldo sehr hart arbeitet, aber Messi ist was anderes. Messi ist genial. Er ist natürlich. Im Training ist er ganz simpel. Er ist mit dem Ball sehr gut. Er hat den Ball immer, aber er macht nie was Verrücktes. Er denkt über das Spiel nach. Er ist wie Sergio Agüero, versucht alles einfach zu machen und sein Können für das Spiel aufzusparen. Bei Carlos Tévez ist das genau dasselbe.“

…den Fokus von Messi auf das Spiel: „Das eine ist, was er im Training macht. Im Training denkst du, du wirst verlieren, aber dann im Spiel… das ist was anderes. Du siehst du Mentalität von diesen Jungs. Sie sind total auf das Spiel fixiert. Im Training arbeiten sie, lernen und versuchen, ihre Form zu festigen, aber das Spiel ist alles für sie.“

…den besten Spieler, gegen den er je gespielt hat: „Auch Messi. Wir haben in der letzten Champions League gegeneinander gespielt. Tatsächlich haben wir sogar in den beiden letzten Saisons gegeneinander gespielt. Letztes Jahr in der Umkleidekabine hat er gescherzt, dass er mich tunneln wird. Dann hab ich gesehen, wie er zwei meiner Mitspieler getunnelt hat und dachte, ich wäre als nächster dran. Immer wenn er in meine Nähe kam, hab ich innerlich geschrien: ‚Bitte nicht mich, bitte tunnel mich nicht!‘. Ich hatte Angst, dass er mich vor meiner ganzen Familie blamiert.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE