Auftakt in der Champions League: Barça gegen Juventus

StartChampions LeagueAuftakt in der Champions League: Barça gegen Juventus
- Anzeige -
- Anzeige -

Heute geht es für den FC Barcelona endlich wieder los: Zuhause empfängt man im ersten Champions-League-Spiel der Saison den Finalisten des Vorjahres Juventus Turin. Nachdem die Katalanen in der Liga bisher keine schwierigen Gegner vor sich hatten, geht es heute Abend gegen eines der stärksten Teams der Welt. Wir haben für euch alle nötigen Informationen zum Kader, zur Form und zu den Aussagen vor dem Spiel aufbereitet.

Die Anhänger des FC Barcelona dürften Juventus Turin gegenüber gemischte Gefühle hegen: Zwar konnte man im Jahr 2015 im Finale gegen Juve siegen, in der vergangenen Saison haben sich die Italiener jedoch im Viertelfinale mit einer Differenz von 3:0 durchgesetzt und zogen letztendlich sogar ins Finale ein. Nun müssen die Beiden in der Gruppe D um den ersten Platz kämpfen. 

Der Kader

Bezüglich der zur Verfügung stehenden Spieler gibt es gute Nachrichten. Sergi Roberto

, der zuletzt gegen Espanyol fehlte, ist wieder spielbereit. Auch Denis Suárez wurde für das Spiel einberufen. Paco Alcácer hingegen fällt aufgrund von Magenbeschwerden aus; Arda Turan und Rafinha fehlen ebenso krankheits- beziehungsweise verletzungsbedingt. Vermaelen, Digne und Aleix Vidal wurden von Valverde nicht berücksichtigt. Die gesamte Spielerliste lautet daher wie folgt: Marc-André ter Stegen, Cillessen, Semedo, Piqué, Rakitic, Busquets, Denis, Iniesta, Suárez, Messi, Dembélé, Mascherano, Paulinho, Deulofeu, Jordi Alba, Sergi Roberto, André Gomes und Umtiti.

Auf der gegnerischen Seite gibt es einige Ausfälle zu verzeichnen: Abwehrchef Giorgio Chiellini sowie Mario Mandzukic, Sami Khedira, Claudio Marchisio und Benedikt Höwedes sind entweder verletzt oder noch nicht vollständig fit. Juan Cuadrado fällt aufgrund einer Roten Karte im Finale der vergangenen Saison aus.

Valverde erwartet ein „intensives Spiel“

Im Vorfeld der Partie hat Valverde den Gegner gelobt: „Juventus ist eine kraftvolle Mannschaft, die den Ball gut aus der Verteidigung nach vorne bringen kann und hoch presst. Sie haben einen guten Trainer und großartige Spieler, darunter nicht nur Dybala. Ich denke, dass Juventus die Ausfälle durch seinen breiten Kader gut ersetzen kann. Juventus ist ein schwieriger Gegner und in der Serie A sehr stark. Es wird ein intensives Spiel. Wir befinden uns in einer guten Form und sind bereit für diesen aufregenden Wettbewerb. Mit einem Sieg zu starten ist sehr wichtig in diesem kurzen Wettbewerb.“

Massimiliano Allegri sprach ebenfalls über die Partie: „Es ist das erste Spiel in der Champions League nach der Enttäuschung vom letzten Jahr, also müssen wir hungrig und leidenschaftlich beginnen. Wir haben uns verändert, aber wir sind auf einem guten Weg. Barça hat Neymar verloren und ihn durch einen jungen Dembélé ersetzt. Sie sind neben Real Madrid immer noch eines der zwei stärksten Teams auf der Welt.“

Auch Marc-André ter Stegen äußerte sich zum Auftakt: „Momentan sind wir in einer guten Verfassung, wir hatten einen guten Start in der Liga und wollen um jede Trophäe kämpfen. Wir wollen uns nicht für die letzte Saison rächen, wir müssen uns auf diese Saison fokussieren und zeigen, wozu wir in der Lage sind. Wir haben uns durch den neuen Trainer etwas verändert und wir haben ein gutes Gefühl, weil wir in den letzten drei Spielen kein Gegentor bekommen und alle Spiele gewonnen haben.“ Über Buffon sagte Ter Stegen: „Er ist ein Held für mich und die gesamte Fußballwelt. Ich habe sehr viel Respekt für ihn.“

Die Form

Tatsächlich befindet sich Barça in einer sehr guten Form. Alle drei Spiele in der Liga konnten gewonnen werden, wobei man neun Tore erzielte und keines kassierte. Somit ist dies der beste Ligastart, den der FC Barcelona jemals verzeichnen konnte. Das letzte Mal, dass Barça mit drei Siegen in Folge in die Liga gestartet ist, war in der Saison 2014/2015, die letztendlich mit dem Gewinn des Triples endete. Dennoch muss erwähnt werden, dass man bisher auch keine allzu schwierigen Gegner vor sich hatte. Juventus Turin ist damit der erste Härtetest, den die Mannschaft zu bestehen hat. Gleichzeitig beruhte die gute Leistung der letzten Spiele oft auf gute Einzelaktionen und weniger auf Kollektivfußball. So ist es natürlich wieder einmal Messi, der sich in einer atemberaubenden Form befindet und bereits fünf Tore zu verbuchen hat. Der Hattrick am vergangenen Samstag war der 38. in der Karriere des Argentiniers. Die gute Form lässt sich dennoch nicht leugnen und mit Messi in der jetzigen Verfassung ist Barça bereit für das Spiel. Dennoch wird es einer guten Kollektivleistung insbesondere hinsichtlich des gemeinsamen Pressings bedürfen, um gegen Juventus zu gewinnen.  

Juventus ist aufgrund der Ausfälle tatsächlich geschwächt. Im letzten Spiel konnten die Italiener 3:0 gegen Chievo gewinnen und befinden sich in der Serie A mit neun von neun möglichen Punkten auf dem ersten Platz. Ungeachtet der Ausfälle ist Juve eines der besten Teams, wenn es um die Verteidigung geht. Aber auch in der Offensive stehen mit Higuain und Dybala zwei Stürmer, die für viel Gefahr sorgen können.

Wegen des frühen Zeitpunkts der Saison ist nicht unbedingt mit einem Spiel auf hohem Niveau zu rechnen. Insgesamt dürften sich die Katalanen aufgrund ihrer starken Form und dem spielfreudigen Messi durchsetzen.    

Die Aufstellung

Die Aufstellung dürfte sich im Vergleich zum letzten Spiel nicht sehr verändern. Über Iniesta sagte Valverde zwar, dass man sein Alter berücksichtigen müsse und dass er auf einer sehr kräftezehrenden Position spielt. Allerdings ist es sehr unwahrscheinlich, dass Valverde gegen ein Team wie Juventus auf einen der ballsichersten Akteure der Mannschaft verzichtet, zumal auch Iniesta im letzten Spiel frühzeitig vom Feld genommen wurde. In der Viererkette hinten ist ein Einsatz von Semedo wahrscheinlich, nachdem er im letzten Spiel überzeugte. Zudem wäre es wichtig, nicht zu viele Veränderungen vorzunehmen, damit der Neuzugang mehr Erfahrung sammelt und sich eine klare Stammelf für die ganze Saison herausbildet. Fraglich ist einzig, ob Dembélé, der noch vor einer Woche Einzeltraining absolvieren musste, für 90 Minuten auf diesem Niveau bereit ist. Alternativ konnte sich Deulofeu im letzten Spiel durch einige gute Aktionen empfehlen.

Die mögliche Aufstellung: Ter Stegen – Alba, Umtiti, Piqué, Semedo – Iniesta, Busquets, Rakitić – Suárez, Messi, Dembélé.

 

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE