Gerard Piqué vor dem Champions-League-Finale: „Die ersten Verteidiger sind die Stürmer“

StartChampions LeagueGerard Piqué vor dem Champions-League-Finale: „Die ersten Verteidiger sind die Stürmer“
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Vor dem Champions-League-Finale gegen Juventus Turin meldete sich Gerard Piqué auf der obligatorischen Pressekonferenz zu Wort und verdeutlichte die Erwartungen des FC Barcelona. Weiterhin verlor Piqué auch Worte über Marc-André ter Stegen, die Stärke des eigenen Spiels und machte das große Ziel deutlich; Vergleiche zur Triple-Saison aus der Saison 2008/09 wurden ebenfalls nicht gescheut. 

Gerard Piqué über…

… die Verteidigung: „Wenn man über das Verteidigen spricht, denken die meisten Menschen zunächst an die Verteidiger und den Torhüter. Ich denke, es ist das ganze Team. Die ersten Verteidiger sind die Stürmer. Wenn sie nicht laufen und nicht pressen, ist das Verteidigen für uns unmöglich. Dieses Jahr haben wir genau diesen Zustand: Die Verteidiger haben nun die Mittelfeldspieler und die Stürmer, die das ganze Spiel über laufen und pressen. Für uns (Anm.: Verteidiger) ist das wesentlich besser und leichter. Ich denke, die Zahlen beweisen es auch. Claudio Bravo gewann die Trofeo Zamora. Das bedeutet, dass wir über das gesamte Jahr über beim Verteidigen sehr gut waren und das ist der Grund, warum wir Ligameister wurden und die Copa del Rey ebenfalls gewonnen haben. Ich hoffe, wir können auch Champions-League-Sieger werden.“

… Juventus’ Stärken und ihre mögliche Spielweise: „Juventus wird versuchen, uns auszukontern. Sie haben sehr viel Power: Im Sturm mit Morata und Tévez, sie haben mit Vidal, Marchisio und Pogba ein starkes Mittelfeld. Sie können ein Box-to-Box-Spiel aufziehen. Wir müssen sehr konzentriert sein.“

… die eigene Spielweise: „Wir werden den Ball und damit auch mehr Ballbesitz haben wollen. Wir müssen in der Defensive sehr konzentriert sein und versuchen, durch den Ballbesitz Chancen zu kreieren und Tore zu erzielen.“

… einen Vergleich mit der Mannschaft aus der Saison 2008/09: „Ich weiß nicht, ob wir besser oder schlechter spielen. Die Hauptsache ist, dass wir hier wieder in einem Finale der Champions League spielen werden. Ich hasse Vergleiche; ich hasse es, wenn wir mal nicht gewinnen und man uns mit der Mannschaft von Pep vergleicht. Und auch jetzt will ich keine Vergleiche: Es ist ein anderes Team, auch wenn die viele Spieler von damals noch im Team sind. Es werden definitiv unterschiedliche Meinungen geben. Wir gewannen die Liga, den Pokal und nun sind wir im Finale der Champions League.“

… die Chancen auf den Triple-Sieg: „Ich denke, wir müssen uns voll auf das Spiel fokussieren und versuchen, so zu spielen, wie wir es immer in dieser Saison gemacht haben. Und wenn wir das alles umsetzen können, denke ich, dass wir große Chancen haben werden, zu gewinnen.“

… Marc-André ter Stegen: „Er ist ein junger Spieler und es ist egal, ob er 22 oder 35 Jahre alt ist: Mit seinem Charakter und der Art, wie er spielt, vermittelte er schon zu Beginn der Saison den Eindruck, als würde er ein Freundschaftsspiel spielen. Er verfügt über eine wunderbare Fußarbeit und ich bin mir sicher, dass er seine Arbeit sehr gut verrichten wird.“

… das Ziel: „Wir haben Leo, Neymar, Luis und Andrés; eine wunderbare und eine der besten Mannschaften der Klubgeschichte. Es mag sein, dass wir zu Beginn der Saison nicht in bester Verfassung agierten, doch haben wir die Wende geschafft. Wir haben immer weiter gewonnen. Morgen haben wir die Chance, der Welt zu zeigen, wie gut wir sind –  das ist unser Ziel.“

- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE