Noten | Fati humorlos, Dembélé erfrischend, Lenglet führt das Team

StartChampions LeagueNoten | Fati humorlos, Dembélé erfrischend, Lenglet führt das Team
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona gewann dank Ansu Fati mit 1:0 gegen Dynamo Kiew. Ousmane Dembélé bereicherte zudem bei seinem Comeback das Offensivspiel der Blaugrana, während Clément Lenglet in die Rolle des Abwehrchefs schlüpfte. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen beteiligte sich an einem kühlen Abend in der ukrainischen Hauptstadt früh am Spielaufbau seiner Mannschaft und wurde nach 25 Minuten zum ersten Mal zu einer Parade mit dem Fuß gezwungen. Es dauerte bis zur 73. Spielminute, ehe der deutsche Schlussmann wieder von der Heimmannschaft gefordert wurde; fünf Minuten später war er wieder zur Stelle. Nach 82 absolvierten Minute flog ter Stegen, um mit einer Hand stark den Ausgleich zu verhindern. Barças Nummer 1 darf auf eine überzeugende Partie zurückblicken, die durch eine Weiße Weste gekrönt wurde. Barçawelt-Punkte: 8

 Oscar Mingueza

Oscar Mingueza kam in jenem Stadion, in dem er in der vergangenen Saison debütierte, zu seinem 51. Pflichtspieleinsatz für die Blaugrana. In die Partie am Dienstagabend startete er unglücklich, so kam er häufig einen Schritt zu spät und hielt zu seinen Gegenspielern reichlich Sicherheitsabstand ein. Offensiv machte Mingueza sich in der 42. Minute bemerkbar, als seine präzise Flanke Nico Gonzalez‘ Kopf fand, dieser aber nicht für die Führung sorgte. Im zweiten Durchgang zeigte sich Mingueza engagierter und zeichnete sein Spiel durch scharfe Flanken an den Fünfmeterraum aus. In der 70. Minute fiel seine abgefälschte Hereingabe Ansu Fati vor die Füße – so hat Mingueza mit seinem wenn auch glücklichen Assist, denn der Ball war zudem für Dembélé gedacht – großen Anteil am einzigen Tor des Tages. Barçawelt-Punkte: 6

 Eric Garcia

Eric Garcia ging konzentriert in die Partie, präsentierte sich im Defensivverhalten jedoch mit fortschreitender Spieldauer immer wieder zu ungestüm. In der 20. Minute sah er folgerichtig den Gelben Karton; bei einem Schiedsrichter mit strengerer Linie hätte er auch kurz vor dem Kabinengang gen vorzeitige Dusche geschickt werden können. Nach dem Seitenwechsel präsentierte sich der 20-Jährige wieder abgeklärter und stets aufmerksam; beinahe hätte er in der 79. Minute für das 2:0 gesorgt, doch sein Kopfball wurde noch von der Linie gekratzt. Ein Spiel mit Höhen und Tiefen für Garcia, der sich von teils besorgniserregenden Leistungen zu Beginn der Saison gut zu erholen scheint. Barçawelt-Punkte: 6

 Clément Lenglet

Lenglet ersetzte in Kiew den verletzten Piqué und schlüpfte sofort in dessen Rolle als Abwehrchef. Mit Diagonalbällen und druckvollen Pässen in die Spitze versuchte der Franzose, ein vertikales Spiel aufzuziehen und die 18. Spielminute bewies eindrucksvoll, dass er in der Lage ist, sich elegant aus Pressingsituationen des Gegners zu lösen. Seine Gelbe Karte stellte einen seiner wenigen Unsicherheiten in dieser Partie dar; ansonsten agierte der Innenverteidiger als Fels in der Brandung defensiv sowie offensiv als häufig gesuchter Flankenabnehmer bei eigenen Standards. Ein Spiel, in dem Lenglet kaum mehr Eigenwerbung hätte betreiben können. Barçawelt-Punkte: 8

 Jordi Alba

Alba übernahm früh die von ihm geforderten Defensivaufgaben und stellte seine linke Seite mehrmals zu, um Konter über diese Außenbahn zu verhindern. Zudem störte Alba Shaparenko in der 24. Spielminute im eigenen Strafraum entscheidend, sodass dieser nicht mehr zum platzierten Abschluss kam. Präzison ließ Alba selbst dafür in seinen Offensivaktionen meist vermissen. Kurz vor dem Pausentee geriet sein Zuspiel in den Strafraum zu ungenau, in Halbzeit zwei haderte er nach weiteren teils schlampig gespielten Hereingaben sichtlich mit sich selbst. Immerhin schlug Alba in Minute 56 eine haargenaue Flanke auf Lenglet – der Kopfball des Franzosen entwickelte sich jedoch zur Kerze. Dem Routinier wird diese Auswärtsfahrt wohl nicht allzu lange im Gedächtnis bleiben. Barçawelt-Punkte: 5

 Sergio Busquets

Busquets legte früh eine gesunde Emotionalität an den Tag, wodurch er Feuer in die Partie in der Ukraine brachte. Busquets nahm die Zweikämpfe an und half zudem hinten vorbildlich mit aus, wodurch er mehrmals den zweiten Ball für die Blaugrana gewann. In Hälfte eins überzeugte er mit dem Ball am Fuß, indem er das Spiel häufig clever verlagerte; im zweiten Durchgang zog es ihn beim Spielaufbau zwischen die beiden Innenverteidiger, wo Busquets nicht mehr allzu konzentriert auftrat und so in der 82. Minute durch seinen eklatanten Abspielfehler beinahe den Ausgleich verschuldet hätte. Barçawelt-Punkte: 6

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong gab gegen Dynamo Kiew sein Comeback nach kurzer Verletzungspause – man merkte ihm an, dass er kaum schon bei 100 Prozent Fitness und Leistungsfähigkeit war. Fehlpässe suchte man bei de Jong zwar vergeblich (94 % Passquote), allerdings galt das auch für entscheidende Zuspiele. Vom Niederländer war schlicht wenig zu sehen, hatte wohl mit sich, der Fitness und dem Gegner zu kämpfen. Rieb sich immer wieder in intensiven Duellen im Mittelfeld auf, ohne dabei spielerisch zu überzeugen. Eine sehr ausbaufähige Leistung. Barçawelt-Punkte: 4

 Nico Gonzalez

Nach erfrischenden Leistungen gegen Rayo Vallecano und Deportivo Alavés beorderte Sergi Barjuan Nico Gonzalez auch gegen Dynamo Kiew in die Startaufstellung. Der 19-Jährige machte früh gut Bälle fest und scheute sich nicht, physisch starken Gastgeber mit energievollen Zweikämpfen entgegenzuwirken. Dass seine intensive Spielweise Körner kostete, machte sich vor allem in der Schlussphase der Partie bemerkbar – zu lange hielt er das Spielgerät am eigenen Fuß, wodurch er mehrere vielversprechende Abspielmomente im letzten Drittel verpasste. In der 42. Minute verpasste Nico das Kopfballtor, weil Memphis die Kugel vor dem Gehäuse abfälschte. Der nächste vielversprechende Auftritt des Senkrechtstarters der letzten Partien. Barçawelt-Punkte: 6

 Gavi

Gavi begann auf der rechten Außenbahn, konnte von dort aus jedoch nur wenig zum Offensivspiel der Katalanen beitragen. Der 17-Jährige kämpfte sich durch intensive Duelle in die Begegnung hinein und war sich für keinen Weg zu Schade, musste gegen die Akteure der Heimmannschaft jedoch auch ordentlich einstecken. Nach 64 Minuten, in denen Gavi ideenlos blieb und nie wirklich Bindung zum Angriffsspiel fand, wurde der Youngster ausgewechselt. Barçawelt-Punkte: 4

 Ansu Fati

Ansu Fati stand nach überstandenen Knieschmerzen wieder in der Startelf der Katalanen und nahm früh am Spielgeschehen teil, indem er sich immer wieder in den Halbräumen zwischen den Ketten der Gastgeber anbot. Außerdem stellte er eine Gefahr für die Abwehrspieler der Ukrainer dar, indem er gut erkennbar auf Fehler spekulierte – schließlich zeigte sich Kiew im Hinspiel beim eigenen Spielaufbau anfällig für Aussetzer. Wirklich spritzig und elektrisierend wie früher wirkte Fati verständlicherweise noch nicht, und trotzdem wurde er zum Helden des Abends, in dem er im Rückraum lauernd den Ball humorlos per Direktabnahme zum befreienden Siegtor in die Maschen drosch. Ein befreiendes Tor, für Barça und für Ansu selbst. Barçawelt-Punkte: 7, MOTM

 Memphis Depay

Memphis Depay war früh darum bemüht, für Chaos im letzten Drittel zu sorgen, so blieb er vor allem in der Anfangsphase hier äußerst umtriebig. Auch wenn die Pässe seiner Mitspieler häufig zu ungenau in seine Richtung kamen, setzte Memphis stets nach und versuchte, die gegnerischen Abwehrspieler in einige Zweikämpfe zu verwickeln. Insgesamt hatte der Niederländer an diesem Abend gegen eine eng gestaffelte Truppe von Mircea Lucescu einen schweren Stand; zwei seiner Schüsse wurden geblockt, aufs Tor brachte er an diesem Abend keinen Torabschluss, stattdessen verhinderte die Barça-Führung durch Nico Gonzalez‘ Kopfball in Hälfte eins sogar. Ein unglücklicher wie undankbarer Auftritt. Barçawelt-Punkte: 4

 Ousmane Dembélé (ab 65.)

Ousmane Dembélé absolvierte gegen das Team aus der ukrainischen Hauptstadt seine ersten Minuten in der Spielzeit 2021/22. Motivierter hätte Barças neue Nummer 7 kaum sein können – sofort beteiligte sich Dembélé am Angriffsspiel der Gäste aus der Mittelmeermetropole, indem er bei Kontern zu explosiven Läufen ansetzte, bei denen er mit dem Ball am Fuß von außen nach innen zog. In der 76. Minute erspielte sich der enorm aktive Franzose seine erste Chance; der Abschluss diente jedoch als bessere Fangübung für Schlussmann Bushchan. Die Culés dürfen sich freuen, dass das Offensivspiel der Blaugrana aller Voraussicht nach nun facettenreicher wird. Barçawelt-Punkte: 7

 Ronald Araujo (ab 79.)

Auch Ronald Araujo kam zu seinem Comeback nach Verletzungspause, hatte neben Eric Garcia in der Innenverteidigung jedoch keinen Einfluss mehr auf das Spielgeschehen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Alejandro Balde (ab 87.)

Alejandro Balde kam für Siegtorschütze Ansu Fati in die Partie somit zu seinem zweiten Kurzeinsatz binnen weniger Tage. Dabei sorgte er auf der linken Seite sofort für Betrieb und verpasste es, in der Nachspielzeit aus äußerst spitzem Winkel für das 2:0 zu sorgen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Sergi Barjuan 

Sergi Barjuan setzte gegen Dynamo Kiew im ersten Durchgang auf eine offensive Grundordnung, bei der die wohl so geplante Abseitsfalle die Gastgeber zu Kontern einlud. Die Gefahr dieser Herangehensweise schien der Interimstrainer erkannt zu haben und zog so Sergio Busquets im zweiten Durchgang zwischen die beiden Innenverteidiger, um eine Konterabsicherung aufzubieten. Hervorzuheben ist zudem, dass der aktuelle Übungsleiter der Blaugrana den Akteuren seiner Startelf Vertrauen schenkte, indem er sich mit Wechseln sehr lange zurückhielt. Vor allem Ansu Fati zahlte dies bewundernswert zurück. Ein erster Sieg für Barjuan an der Seitenlinie der ersten Mannschaft, auch wenn dieser eher effektiv statt glanzvoll zustande kam. Barçawelt-Punkte: 6

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Barcelona siegt in Kiew: Wer wer euer Man of the Match?

Benjamin König
Fútbol, Calcio, Fotball - in Spanien, Italien, Skandinavien. Redakteur bei Barçawelt, Podcaster bei Polarlichtspiel - dem skandinavischen Fußballpodcast

10 Kommentare

  1. ter Stegen, Lenglet und Nico haben ein relativ gutes Spiel abgeliefert und waren für mich die besten auf dem Platz.

    Offensiv kam nicht wirklich was. Memphis, Fati, Gavi waren vorne ziemlich blass. Wie Fati die Bude da macht, ist natürlich stark. Einfach trocken und humorlos, so muss das sein.

    Das Mittelfeld hat mir am wenigsten gefallen. Nicht gut gegen und mit dem Ball. Busi mit viel Licht und Schatten. Die eine Szene, wo er seinen gegen festhält bzw klammert, hätte eigentlich zu einem Elfmeter führen müssen. Da haben Schiedsrichter und VAR geschlafen. Auch Erik Garcia hätte mit gelb-rot vom Platz fliegen können. Da hat der Ref, eine großzügige Linie gefahren.

    Von de Jong muss mehr kommen! Das ist nicht seine Saison. Gavi hat immer wieder geniale Szenen aber kommt von der gesamtperformance nicht an Nico ran. Er ist halt noch extrem Jung. Denke Nico ist momentan der stärkste in unserem Mittelfeld.

    Die Abwehr war ziemlich wackelig. Dynamo Kiev hat noch keinen einzigen Treffer erzielt in dieser CL-Saison und gegen uns hätten es durchaus 3 Tore werden können. Das sagt schon eine Menge aus. Mingueza war teilweise vogelwild. Eric Garcia ist im Spielaufbau wirklich eine Granate aber seinen eigentlichen Job, führt er leider nur mangelhaft aus. Er hat jetzt in den letzten beiden Spielen, keinen groben Schnitzer mehr drin gehabt aber wirkt immer wieder unglücklich, kommt zu spät etc. Es gab hier manche die meinten, es liegt bei ihm an der Taktik/Spielsystem aber was bitte hat die Taktik oder das Spielsystem mit dem Zweikampfverhalten und Stellungsspiel zu tun?

    Ich hoffe dass Balde am Wochenende länger spielen oder starten darf. Alba ist auch immer so eine Sache für sich.

    • Man kann ja sagen was man will, aber ich denke der Trainer ist nicht auf den Kopf gefallen und lässt einen nicht fitten de Jong 90 Minuten spielen. Er weiß um seine Qualitäten und seine Fitness..
      Ich bin echt gespannt wie Xavi vorgeht. Vielleicht sehen wir einen Formationswechsel mit richtiger Analyse der Gegner, was auch mal Sinn ergibt und nicht einfach immer mit derselben Formation spielen und noch lesbarer werden. Sicherlich wird er nochmal eine Schippe drauflegen, was Positions- und Ballbesitzspiel angeht d.h. wir werden wieder ein 70% Ballbesitz Barca erleben spätestens nächste Saison, weil es wird natürlich nicht alles sofort auf Anhieb funktionieren. Aber das was ich auf YT von seiner Philosophie gesehen habe hat mir sehr gefallen und ist auch sehr modern.

  2. Viel Luft nach oben, aber wenigstens gewonnen. Bei allem, was man Dembele vorwerfen kann (so richtig sympathisch wird er einem nicht), wenn er anzieht, hat er so viel Zug zum Tor wie kein einziger sonst in der Mannschaft. Das kann unglaublich gefährlich werden, selbst, wenn er ab und zu hängen bleibt. Aber besser als dieses lahme Anlaufen mit sinnlosem Ballgeschiebe und letztendlichem Rückpass.

    • Bei Dembele ist es zu 100% der Kopf. Sein Kopf steht ihm im Weg. Der hat fußballerisch einfach alles drauf aber ruft das nicht ab. Der weiß glaube ich auch selbst nicht wie gut er eigentlich ist oder sein kann.

      Der muss im Kopf erwachsen werden. Man muss aber auch ehrlich sagen, was er so in jungen Jahren durchmacht das kann einen brutal runterziehen, wenn man keine stabile psyche hat.

      Toxische Barca-Fans haben ihn schon zerrissen, bevor er sein erstes Training gemacht hat. Dann hat er sich direkt schwer verletzt und toxische Barca-Fans haben direkt sein Blut gesaugt. Das ging dann bis heute so weiter.

      Natürlicher ist er für vieles auch selber schuld aber für die Ablösesumme kann er nichts und auch für seine Verletzungen wurde er selbst verantwortlich gemacht. Die sind wie so Aasgeier.

      Es gibt aber auch Leute die lassen sowas nicht an sich herantreten bzw schütteln das einfach ab. So muss Dembele auch werden aber er ist es nicht.

      Sympathisch finde ich ihn aber voll. Son bisschen bad boy aus dem banlieu ist nicht verkehrt.

  3. Meiner Meinung wird Garcia zu schlecht bewertet. Finde er hat gestern echt ein super Spiel gemacht und war für mich einer der Besten, auch wenn er wieder eine unnötige gelbe Karte kassiert hat. Auf alle Fälle hätte er sich mehr Punkte als Mingueza verdient. Mingueza hat zwar das Tor aufgelegt, was aber eher glücklicher Zufall war.
    Fati 7 Punkte und Depay 4 Punkte ist auch ein zu großer Unterschied finde ich. Ok, Stürmer werden nach Toren bewertet und das war wirklich ein sehenswerter Treffer, aber ansonsten ist bei Fati auch noch einiges an Luft nach oben. Bitte nicht böse sein, ist natürlich verständlich, dass er noch nicht auf dem Niveau vor seiner Verletzung sein kann.
    Ter Stegen hat wieder mal gezeigt, was er kann und warum er so ein wichtiger Rückhalt für die Mannschaft ist.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE