Spieler des Spiels gegen Manchester City: Lionel Messi, Luis Suárez und Gerard Piqué entscheidend

StartChampions LeagueSpieler des Spiels gegen Manchester City: Lionel Messi, Luis Suárez und Gerard...
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona konnte sich gegen Manchester City auswärts mit 2:1 durchsetzen und damit eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel erkämpfen. Luis Enrique setzte dabei wenig überraschend auf seine Stammelf, was sich am Ende auch bezahlt machte. Vor allem Lionel Messi, Luis Suárez und Gerard Piqué waren schlussendlich entscheidend für den Erfolg. Wir haben für euch alle Einzelbewertungen der Barça-Stars

Marc-André ter Stegen:

Der junge Torhüter durfte gegen Manchester City wieder auflaufen und erledigte seine Arbeit äußerst souverän. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit parierte er einen Schuss. Im zweiten Spielabschnitt war er häufig ins Spiel involviert, da Manchester City mehr Druck ausübte. Die meisten Abschlüsse stellten allerdings keine Gefahr dar. Beim Gegentreffer war er chancenlos.

Dani Alves (bis Minute 75): Der Brasilianer zeigte sich von einer guten Seite. Im Offensivspiel war er oft in Kombinationen verwickelt: So leitete er gemeinsam mit Lionel Messi das 1:0 durch Luis Suárez ein. Sein Zweikampfverhalten war gut, da er es dem Gegenspieler mit seiner hartnäckigen Spielweise schwer gemacht hat. Fast hätte er sich in die Torschützenliste eintragen können, doch sein Lupfer am Ende der ersten Halbzeit landete nur an der Latte.

Gerard Piqué: Eine grenzgeniale Vorstellung des spanischen Nationalspielers! Mit einem starken Stellungsspiel war er einer der Hauptgründe, weshalb Manchester City nur selten gefährlich wurde. Seine Grätschen waren perfekt getimed, so beispielsweise auch nach einem Fehler von Mascherano, der einmal zu schnell herausgerückte und somit viel Raum für die Akteure von Manchester City vorhanden war. Zudem blitzte seine technische Stärke wieder auf.

Javier Mascherano: Der aggressivere der beiden Innenverteidiger war auch diesmal hartnäckig in den Zweikämpfen. Für Agüero und Co. war er ein äußerst unangenehmer Gegner, da er seine Gegenspieler Schritt für Schritt verfolgte. Er entkam dem gegnerischen Druck häufig mit starken Vertikalläufen mit dem Ball am Fuß.

Jordi Alba: Zu Beginn war er noch etwas wackelig, doch Barças Linksverteidiger stabilisierte sich im Laufe der Partie. Er assistierte das 2:0 durch Luis Suárez nach einer Vorarbeit von Lionel Messi und fand eine gute Balance zwischen Offensive und Defensive.

Ivan Rakitić (bis Minute 71): Sein Spiel war vom läuferischen Aufwand geprägt. Er war quasi der Backup-Spieler von Dani Alves und absolvierte seine Arbeit rundum stark. Mit tollen Vertikalläufen und einem guten Passspiel schaffte er es zudem, hin und wieder Lücken im Defensivverbund rund um Vincent Kompany aufzureißen. Auch technisch war das hie und da eine Augenweide! Bis zu seiner Auswechslung in Minute 71 hatte er fast eine Distanz von 10 Kilometern zurückgelegt. Ein starker Auftritt!

Sergio Busquets: Eine im Großen und Ganzen ziemlich souveräne Partie. Im Passspiel war Busquets wie gewohnt sicher und machte es Manchester City mit seinem guten Stellungsspiel schwer, in gefährliche Regionen vorzurücken. Weiterhin war er immer anspielbar. Dennoch wurde er am Ende des Spiels etwas leichtsinniger, sodass man ein paar unnötige Ballverluste vernehmen konnte.

Andrés Iniesta: Iniesta war kaum vom Ball zu trennen und leitete das Spiel souverän. Er zeigte sich dem gegebenen Druck des Gegners resistent und konnte komplizierte Spielsituationen mit seiner starken Übersicht ein um andere Mal umspielen.

Lionel Messi: Obwohl auf der Außenposition eingesetzt, war er die Zentrale im Offensivspiel. Lionel Messi leitete die beiden Treffer von Luis Suárez mit überragenden Aktionen ein. Auch in der Defensive zeigte er sich bemüht und konnte Bälle zurückerobern. Für seine Gegenspieler war er fast nie zu stoppen. Dennoch war es Lionel Messi, der vor dem Anschlusstreffer nicht entschlossen genug dem Ball entgegenging. Den selbst herausgeholten Elfmeter konnte er nicht verwandeln. Trotzdem war er das Um und Auf im Spiel des FC Barcelona.

Luis Suárez: Wenn man ihn brauchte, war er da. Anders kann man es nicht beschreiben. Aus drei Chancen erzielte er zwei Tore und machte es dem Gegner mit seinen Bewegungen wieder enorm schwer. Man merkt, dass das Verständnis mit seinen Mitspielern immer besser wird. Eine starke Leistung von Luis Suárez, auch wenn er an seinen technischen Fehlern weiter arbeiten muss.

Neymar (bis Minute 80): In der ersten Halbzeit konnte er noch mit seiner starken Technik Zabaleta und Kompany ausspielen. Immerhin leitete er zwei Chancen mit starken Pässen ein. Im zweiten Abschnitt der Partie tauchte der Brasilianer allerdings immer mehr ab und die Müdigkeit war ihm anzumerken. Das soll allerdings nicht seine Leistung schmälern, denn insgesamt lieferte er eine zufriedenstellende Partie gegen Manchester City ab.

Pedro (ab Minute 80): Der Kanarier fügte sich nahtlos ins Spielgeschehen ein und leitete nach einer starken Kombination mit Lionel Messi quasi den Elfmeter ein.

Adriano (ab Minute 75): Adriano ersetzte Dani Alves gut und wurde nicht weiter unter Druck gesetzt. Mit Seitenverlagerungen schaffte er es, den Druck von Manchester City zu minimieren.

Jérémy Mathieu (ab Minute 71): Der Innenverteidiger fiel nicht großartig auf. Als er eingewechselt wurde, rückte Mascherano ins Mittelfeld.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE