Andrés Iniesta zum Copa-Finale: „Jeder muss nahezu perfekt spielen“

StartCopa del ReyAndrés Iniesta zum Copa-Finale: „Jeder muss nahezu perfekt spielen"
- Anzeige -
- Anzeige -

Andrés Iniesta versucht vor dem Pokalfinale trotz der beiden Niederlagen in Folge positiv zu bleiben und glaubt an Barças Chance, diesen Titel zu gewinnen. Zudem äußerte sich der Mittelfeldspieler im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Spiel über die Verletzten auf beiden Seiten sowie über Lionel Messi. Barças ‚Nummer Acht‘ versicherte weiterhin, dass die ganze Mannschaft sehr selbstkritisch sei und versuche zu analysieren, was man besser machen kann.

Nach zuletzt zwei Niederlagen in Folge kam viel Kritik am FC Barcelona auf. Für Andrés Iniesta

liegt dies auch daran, dass Barça die Messlatte in den vergangenen Jahren so hoch angesetzt hat. Man könne aber nicht immer gewinnen. „Wenn wir verlieren, müssen wir härter trainieren und weitermachen“, erklärte der 29-jährige. Er betonte, dass die Spieler selbst ihre ersten Kritiker seien und dass man am Ende der Saison schauen werde, was man gut und was man schlecht gemacht hat. Nur so könne man sich laut dem Mittelfeldspieler weiterentwickeln.
Iniesta gab sich zuversichtlich, dass die Fans während dem Spiel voll hinter dem Team stehen werden: „Jeder Culé hält zu Barça, ob wir gewinnen oder verlieren. Wenn die Dinge nicht so gut laufen, wirst du genervt, weinst, aber dann musst du dich aufraffen und weitermachen. Wir geben nie auf. Morgen werden die Fans bis zum Ende hinter uns stehen.“

Iniesta: „Vertrauen jedem zu 200%“

Bisweilen steht noch nicht fest, wer neben Javier Mascherano in der Innenverteidigung auflaufen wird, da alle drei weiteren Verteidiger noch auf das Grüne Licht warten. Diese Ungewissheit schade der Mannschaft aber laut Iniesta nicht: „In einem Teamsport ist jeder wichtig, gerade in unserem System. Jeder muss gut drauf sein und nahezu perfekt spielen. Wir vertrauen jedem Spieler zu 200%. Egal, ob wir gewinnen oder verlieren, es liegt an uns allen.“
Auch Real Madrid hat einige Ausfälle zu beklagen, so zum Beispiel Cristiano Ronaldo. Dies werde die Sache für Barça aber nicht leichter machen, ist sich Iniesta sicher. Schließlich wird Ronaldo von einem anderen Spieler ersetzt werden, der gut genug sei, um für Real Madrid zu spielen. Weder Real Madrid noch der FC Barcelona werden wegen dieser Verletzung ihr System umstellen, prognostiziert der spanische Mittelfeldspieler.

{loadposition google}

Ereignisse vor drei Jahren nicht mehr relevant

In den letzten Tagen wurde neben dem gesamten Team auch Lionel Messi kritisiert, etwas was im Verein niemand nachvollziehen kann, auch Andrés Iniesta nicht. „Es kommt mir nicht einmal in den Sinn, an Leo zu zweifeln. Er versucht immer die Dinge zu lösen und entscheidend zu sein. Er hat die Messlatte so hoch angesetzt, dass es scheint, als würde er schlecht spielen, wenn er nicht dauernd trifft.“
2011 trafen Barça und Real Madrid auch im Pokalfinale aufeinander, welches ebenfalls im Mestalla ausgetragen wurde. Damals gewannen die Madrilenen, die aber vor allem wegen ihrem foul-intensiven Spiel auffielen. Iniesta bezweifelt, dass es diesmal wieder solche Szenen zu sehen geben wird: „Was vor drei Jahren passiert ist, wird nicht noch einmal passieren. Es sind diesmal ganz andere Umstände.“ Eine Chance für eine Revanche sieht Iniesta nicht, da es mittlerweile Geschichte sei, was damals passierte und man dieses Spiel eben verlor. „Das Einzige, worauf wir uns konzentrieren, ist der Gewinn des Pokals morgen“, so Iniesta.

Angesprochen auf die Chancen, den Ligatitel zu verteidigen, sagte Iniesta, dass man einfach seine eigenen Spiele gewinnen müsse, um zur Stelle zu sein, falls die Konkurrenten ausrutschen. Dass die Chancen die Meisterschaft zu gewinnen gering sind, und dass man zudem schon aus der Champions League ausgeschieden ist, schmälert laut Iniesta nicht die Bedeutung, die der Pokal ausstrahlt. „Der Pokal ist ein Titel, das ist er immer. Jeder von uns wäre sehr glücklich, wenn wir ihn gewinnen würden. Dass wir gegen Real Madrid um ihn kämpfen, macht ihn noch wichtiger.“

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -