Noten | Alves und Dembélé treiben an, Jutglà und Nico engagiert, Mingueza überfordert

StartCopa del ReyNoten | Alves und Dembélé treiben an, Jutglà und Nico engagiert, Mingueza...
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona setzte sich in der Copa del Rey knapp gegen Linares durch. In einer Partie, in der Oscar Mingueza zu passiv agierte und Nico Gonzalez sowie Ferran Jutglà energisch auftraten, trieben Dani Alves und Ousmane Dembélé Barças Spiel an. Die Spielerkritik und Noten.

 Neto

Gegen Linares hütete Neto das Tor Barças. Er erwischte einen undankbaren Abend; beim Gegentreffer trifft ihn keine Schuld, hier wurde er von seinen Vorderleuten im Stich gelassen. Beim Torwartspiel hatte der Brasilianer sonst wenig zu tun; beim eigenen Spielaufbau operierte er häufig zögerlich und bei langen Bällen ungenau. In der 67. Minute ließ sich Neto von Hugo Díaz irritieren und ließ einen harmlos wirkenden Ball ins Tor rutschen. Eine Abseitsposition von Díaz stand der Gültigkeit des Treffers im Weg – Riesenglück für Neto, der mächtig patzte. Auch bei einem Lattenschuss verschätzte er sich, glaubte, dass der Schlenzer über das Tor gehen würde. Der brasilianische Schlussmann wird wohl in der nächsten Runde der Copa del Rey die Möglichkeit bekommen, souveräner aufzutreten als er es am Mittwochabend in Andalusien tat – sofern er den Klub nicht demnächst gar verlässt. Barçawelt-Punkte: 4

 Eric Garcia

Eric Garcia leistete sich früh in der Partie einen Fehlpass, von da an stabilisierte sich der spanische Nationalspieler jedoch und zeichnete sein Spiel durch viele kurze Flachpässe aus. Im ersten Spielabschnitt führte Garcia seine Zweikämpfe nicht resolut genug, nach dem Seitenwechsel legte der Youngster auch im eigenen Defensivspiel mehr Stabilität an den Tag. Eine Leistung, die die Formkurve weder sinken noch steigen lässt. Barçawelt-Punkte: 6

 Ronald Araujo

Ronald Araujo war der aktivste Innenverteidiger in Barças Dreierkette. Vor dem Gegentor auf der Position des linken Innenverteidigers, wie auch danach als rechter Part der Dreierkette. Hätte um ein Haar per Kopf das Führungstor erzielt, zog zudem ein ums andere Mal mit dem Spielgerät am Fuß ins Angriffsdrittel, zudem gewohnt zweikampfstark. Aufgrund einer Handverletzung musste er allerdings zur Pause in der Kabine bleiben. Barçawelt-Punkte: 6

 Oscar Mingueza

Mingueza begann als rechter Innenverteidiger, patzte hier aber mehrmals im Stellungsspiel. Beim 0:1 entwischte dem zu passiv agierenden Katalanen Torschütze Hugo Diaz, der den Führungstreffer markierte. Im Anschluss übernahm Mingueza den Posten des zentralen Innenverteidigers und wirkte deutlich wacher als in den ersten 20 Minuten. Dies änderte sich im zweiten Spielabschnitt wieder, als der 22-Jährige wieder halbrechts agierte und in den meisten Duellen mit seinen Gegenspielern das Nachsehen hatte. In der 75. Spielminute schaffte er es am eigenen Strafraum nicht, Druck auf Cristian Carracedo auszuüben. Der Querbalken verhinderte den Ausgleichstreffer für Linares. Sieben Minuten später fing Mingueza an, am eigenen Sechszehner ins Dribbling gegen Carracedo zu gehen, verlor den Ball und hatte diesmal Glück, dass sein Gegner im Anschluss zu hektisch agierte. Erneut eine Partie, in der Mingueza teilweise überfordert wirkte – und das wohlgemerkt gegen einen Drittligisten. Barçawelt-Punkte: 2

 Jordi Alba

Alba versuchte früh, sich im Offensivspiel der Blaugrana einzuschalten, doch er wirkte anfänglich fahrig und zu energielos. Nicht selten trennte er sich zu spät vom Spielgerät; er verpasste es zudem, in der Nachspielzeit der ersten Hälfte in aussichtsreicher Lage für den Ausgleich zu sorgen. In der zweiten Halbzeit trat er vor allem durch Flanken aus dem Halbfeld in Erscheinung, eine solche rutschte nach 65 Minuten Nico Gonzalez, der frei vor dem Tor stand, über den Fuß. Womöglich machte dem Linksverteidiger körperlich seine vorherige Coronaerkrankung samt Verpassen einiger Trainingseinheiten zu schaffen – anders ist der schlappe Auftritt schwer zu erklären. Barçawelt-Punkte: 4

 Dani Alves

Dani Alves bestritt gegen Linares sein erstes Pflichtspiel seit seiner Rückkehr zum FC Barcelona und übernahm sofort bei Standards die Verantwortung – in der 6. Minute köpfte Ronald Araujo seinen Eckball knapp neben das Gehäuse. Als rechter Schienenspieler im ersten Durchgang war Alves darum bemüht, Passstafetten auf engem Raum aufzuziehen und in körperbetonten Zweikämpfen Präsenz auszustrahlen. Im zweiten Spielabschnitt fungierte er im zentralen Mittelfeld als Antreiber bei Offensivvorstößen und belebte das Spiel der Katalanen durch Zuspiele in die Tiefe. Ein insgesamt gelungenes Comeback des 38-Jährigen, fünfeinhalb Jahre nach seinem letzten Einsatz für die Blaugrana zeigte er zwar verständliche körperliche Defizite, aber auch ein Spielverständnis, das Barça gut tut. Barçawelt-Punkte: 7

 Sergio Busquets

Sergio Busquets präsentierte sich gegen Linares gewohnt ruhig am Ball, ohne groß aufzufallen. Als Absicherung im Mittelfeld gab es für die Gastgeber aus Andalusien keinen Weg vorbei an Barças Kapitän, der all seine Zweikämpfe gewann. Etwas mehr Offensivdrang hätte das Spiel von Barças Nummer 5 dennoch vertragen. Barçawelt-Punkte: 6

 Nico Gonzalez

Nico Gonzalez sorgte vor allem im ersten Spielabschnitt für Dynamik bei der Blaugrana. Trotz teilweise haarsträubenden Fehlpässen präsentierte sich Nico selbstbewusst und transportierte mehrmals den Ball aus der eigenen Hälfte in das Angriffsdrittel. Immer wieder rieb er sich im Mittelfeld auf und fungierte meist als erster Spieler im Gegenpressing. Nur an der Zielstrebigkeit haperte es an diesem Abend. In der 24. Minute kam sein Distanzschuss zu zentral auf das gegnerische Tor und auch nach 64 Minuten blieb er mit seinem Versuch erfolglos. Gleiches gilt für seinen Abschluss in der 74. Spielminute. Dennoch wieder ein wichtiger Bestandteil in Barças Mannschaft, mit seiner Physis bereicherte er das Spiel des FC Barcelona auch gegen Linares. Barçawelt-Punkte: 7

 Riqui Puig

Riqui Puig begann im Mittelfeld auf der halblinken Position und bot sich beim Spielaufbau den Mitspielern auf engstem Raum als Anspielstation an. Einige seiner Pässe in die zentralen Räume gerieten zu unpräzise, wodurch der 22-Jährige seine Mitspieler mehrfach in gefährlichen Positionen in Bedrängnis brachte. Puig schaffte es kaum, ein vertikales Spiel aufzuziehen; nach 43 Minuten tauchte er völlig frei am Elfmeterpunkt auf, schien aber von der Hereingabe Nicos überrascht gewesen zu sein, weswegen er verzog. Auch im Defensivverhalten glänzte das La-Masia-Talent nicht: Beim Führungstreffer stellte er den Raum zu, den Alba bereits deckte, statt Druck auf Flanken- und Vorlagengeber Fran Carnicer auszuüben. Seine Auswechslung zur Halbzeit überraschte letztlich nicht. Barçawelt-Punkte: 3

 Ferran Jutglà

Ferran Jutglà arbeitete sich in diese Partie hinein. Der 22-Jährige lauerte vor allem auf Fehler im Aufbauspiel des Drittligisten, konnte sich aber im ersten Durchgang kaum durchsetzen. Dies änderte sich mit dem Wiederanpfiff. Jutglà trat energisch auf und erarbeitete sich nach einer guten Stunde Möglichkeit um Möglichkeit. In der 69. Minute tankte er sich bis in den gegnerischen Strafraum durch, wo er trocken den Siegtreffer markierte. Das Engagement des Youngsters nahm infolgedessen nicht ab; er erarbeitete sich weitere aussichtsreiche Positionen und lief beim Spiel gegen den Ball emsig die Passwege zum ballnächsten Mittelfeldspieler zu. Barçawelt-Punkte: 8

 Ilias Akhomach

Nach einem überzeugenden Auftritt gegen Mallorca stand Ilias Akhomach erneut in der Startelf der Blaugrana – diesmal sah man aber wenig vom talentierten Offensivmann, der sich gegen die Akteure des Drittligisten nicht wirklich in Szene setzen konnte. Nach 18 Minuten folgte auf einen Sprint in den Sechzehner hinein ein Abschluss, dieser verfehlte jedoch das Tor der Gastgeber. Insgesamt ein blasser Auftritt, weshalb zur Halbzeit Ousmane Dembélé für ihn in die Partie kam. Barçawelt-Punkte: 4

 Gerard Piqué (ab 45.)

Gerard Piqué betrat für die zweiten 45 Minuten den Rasen. Mit ihm kam im Defensivverbund eine Sicherheit auf den Platz, die man im ersten Durchgang vermissen ließ. Defensiv kaum gefordert und doch mit einer Passquote von 92 Prozent eine wichtige Säule bei Barças Erfolg über den Drittligisten aus Andalusien. Barçawelt-Punkte: 6

 Frenkie de Jong (ab 45.)

Frenkie de Jong betrat nach der Pause für Riqui Puig das Feld und nahm auch dessen Aufgaben ein, indem er sich zwischen den Ketten als Anspielstation anbot, um Überzahlsituationen zu erschaffen. Verlieh dem Spiel der Gäste mehr Stabilität, allerdings musste der Niederländer nach 74 Minuten verletzungsbedingt wieder ausgewechselt werden. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ousmane Dembélé (ab 45.)

Ousmane Dembélé wurde nach überstandener Corona-Infektion für die zweite Halbzeit gebracht und avancierte zum Antreiber im Angriffsspiel der Katalanen. Gegen seine Vorstöße von der Außenbahn in das Zentrum mit dem Ball am Fuß und zahlreichen Tempowechseln wussten sich die Gastgeber fast nur mit Fouls zu helfen. Mit ihm kam beim FC Barcelona ein zielstrebiges Spiel mit Zug zum Tor auf. Seinen Einfluss auf die Partie untermauerte Dembélé mit seinem Ausgleichstreffer in der 63. Spielminute. Der Franzose baute daraufhin nicht ab, sondern blieb engagiert und donnerte nach 78 Minuten das Spielgerät an die Latte, nachdem er zum wiederholten Mal die Gegenspieler mühelos aussteigen ließ. Dembélé brachte neuen Schwung in dieses Spiel. Barçawelt-Punkte: 8, MOTM

 Álvaro Sanz (ab 74.)

Álvaro Sanz ersetzte nach 74 Minuten Frenkie de Jong und besetzte die wichtigen Halbräume im Mittelfeld bei eigenem Ballbesitz. Nach 87 Spielminuten gelang Sanz beinahe sein erstes Tor für die erste Mannschaft Barças, doch er schob den Ball knapp am Tor vorbei. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Aufgrund der aktuellen Personalsituation beim FC Barcelona konnte Xavi Hernández beim Pokalspiel in Linares kaum rotieren. Während des Spiels veränderte er mehrmals die taktische Aufstellung. Nach dem Gegentreffer veränderte er die Positionen seiner Innenverteidiger, was vorübergehend für Sicherheit sorgte. Im zweiten Spielabschnitt zog er Dani Alves in das Zentrum, um Barça mehr Stabilität und Routine im Ballbesitz zu verleihen. Xavi wartete auch bei seinen Wechseln nicht zu lange. Ein Dreifachwechsel zur Halbzeit spricht eine klare Sprache und brachte die sportliche Wende in diesem Spiel, gerade die frühe Einwechslung Dembélés machte sich bezahlt. Barçawelt-Punkte: 8

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Barça ringt Linares in der Copa nieder: Wer war euer Man of the Match?

Benjamin König
Fútbol, Calcio, Fotball - in Spanien, Italien, Skandinavien. Redakteur bei Barçawelt, Podcaster bei Polarlichtspiel - dem skandinavischen Fußballpodcast
- Anzeige -

6 Kommentare

  1. Bevor man die Leistungen der Spieler bewertet, muss man sich im Klaren sein, dass wir gegen einen Drittligisten gespielt haben. Deswegen sollten die guten Leistungen nicht eine so große Aussagekraft haben wie die schlechten. Deswegen will ich die guten Leistungen jetzt gar nicht so sehr hervorheben. De Jong, Pique, Dembélé etc, sowas erwartet man gegen einen Drittligisten nun mal. Gerade von Dembélé, der ein Gehalt von 40 Mio fordert. Aber was die eher schlechten bis miserablen Leistungen angeht:

    Mingueza: Wie soll der Typ bei Barça je eine ernsthafte Rolle spielen, wenn der sogar gegen einen Drittligisten überfordert ist? Der muss verkauft werden. Das hat Xavi spätestens gestern hoffentlich auch so gesehen.

    Ilias: Sein Talent ist zu erkennen, aber gerade gegen einen Drittligisten will ich das er zumindest ansatzweise zeigt, wie gut er mal werden kann. Das war nicht der Fall. Leider eine sehr unauffällige Leistung.

    Dani Alves: Ich fand ihn mehr schlecht als gut. Man konnte ihn leicht überlaufen und auch sonst konnte er physisch kaum mithalten und sah gerade gegen Ende ziemlich am Ende aus. Sein Spielverständnis tut uns gut, denn das ist bei Dest leider nur ansatzweise vorhanden und auch seine Flanken sind deutlich besser als die von Dest und Mingueza, aber das wird nicht reichen. Ich sehe Dani Alves nicht in großen Spielen wie gegen Real. Als Backup gerade in der Copa del Rey, sehr gerne, aber nicht als Stammspieler!

    Alba: Wie kann man gegen einen Drittligisten so einen Müll zusammenspielen? Nach erneutem Schauen habe ich nun eingesehen, dass ihn beim ersten Gegentreffer keine Schuld getroffen hat, da er folgerichtig auf Manndeckung gegangen ist und man ihm höchstens fehlende Absprache mit Puig vorwerfen kann. Ich entschuldige mich also bei all den Usern, denen ich gestern diesbezüglich widersprochen habe, gerade beim User Andyos. Aber die Leistung war trotzdem nicht gut. Selbst so ein Gegner deckt seine defensiven Defizite auf! Bitte verkaufen und durch Gaya ersetzen.

    Puig: Ich kann mir hier das Schmunzeln nicht verkneifen. Wie manche User ernsthaft schreiben, dass er doch gar nicht so schlecht war. Da wäre zum Einen dieses amateurhafte Verhalten, als er statt auf den Mann zu gehen lieber einen Mann deckt, der von Alba bereits gedeckt wird! Leute, dieser Typ schwebt seit Jahren auf Hype herum! Koeman wurde in nahezu jedem Spiel verflucht, wenn Puig nicht in der Startelf stand, seit Jahren halten ihn die Fans für den neuen Iniesta, sein Hype ist komplett unbegründet, kein Trainer hat je auf ihn gezählt, nicht mal bei der U21 spielt er eine Rolle, aber die Fans auf der Couch wissen es besser und fordern ihn ständig! Jetzt kriegt er gegen einen DRITTLIGISTEN seine Chance und dann kommt sowas? Und dann haben manche Fans auch noch die Unverschämtheit zu sagen, das war gar nicht so schlecht? Gestern schrieb ein User ”Puig bringt wenigstens noch Bewegung rein” wow…bin beeindruckt! Der ganze unbegründete Hype und dann reicht es aus, wenn er ein bisschen Bewegung rein bringt, der neue Iniesta? Dann schrieb ein anderer User, warum man nicht auch Nico kritisiert, wenn man das bei Puig macht. Tja, Nico hat diese Saison bereits mehr gezeigt als Puig in seiner ganzen Barça-Karriere! Nico hat oft gezeigt dass er eine wichtige Stütze in der Mannschaft werden kann, was er uns mit seinen Stärken geben kann etc, von Puig haben wir noch gar nichts gesehen außer diese Bewegung die er ins Spiel bringt….
    Xavi sollte ihm unbedingt klar machen, dass er bei Barça wertvolle Jahre verschwendet und lieber wechseln sollte. Bei Barça wird das nichts. Spätestens wenn das Mittelfeld wieder komplett ist mit Pedri, Gavi, Nico, Busquets und De Jong, wird er kaum Land sehen.

    Jetzt fallen Araujo und De Jong aus. Bei Araujo spricht man sogar von Monaten und das obwohl nur die Hand betroffen ist. Bei De Jong kann es auch gut ein Monat werden. Die Spieler kehren von Verletzung zurück, neue verletzen sich, die Spieler kehren von Corona zurück, neue infizieren sich. Wird es eigentlich noch möglich sein, dass Xavi wenigstens ein Mal mit der vermeintlichen top11 spielen kann? So viel Pech das gibt es doch gar nicht!

  2. Ich fand Dani weder besonders gut aber auch nicht wirklich schlecht. Er war für mich ganz ok so lala halt. Man darf auch nicht vergessen es war ein 3. Ligist der sich im Abstiegskampf befindet.

    Ich traue Dani alves durchaus zu ein paar gute Spiele für uns zu machen aber ich habe meine Bedenken, was das körperliche angeht. Der ist 38 Jahre alt und sein Spielstil war immer sehr kräftezehrend.

    Vom Kopf her ist Dani alves sehr wichtig für die Mannschaft. Keiner lebt Barca so wie er und keiner vereint Lebensfreude und Professionalität wie Dani alves.

    • @mesqueunclub
      Kennen Sie sich eigentlich mit Fußball aus?
      Wiesen Sie was sie da immer schreiben?
      Gibt es überhaupt irgendwas was Barca ihnen recht machen könnte?
      Bis vorgestern wussten Sie nicht mal wie lange eine Saison dauert, und lassen sich nach jedem Spiel den Sky Experten raus!!!
      Lineares ist nur 3 Punkte (22 )hinter Barca b (25), bei Torverhältnisse -1, der Erstplatzierte hat 35 Punkte und allesamt haben erst 17 Spiele .
      Pokal Spiele sind sehr schmutzige und harte Spiele, und können die größten aus dem Turnier schmeißen.
      Siehe City-Bayern-Real ….

  3. Keine Ahnung was die anderen für ein Spiel geguckt haben aber Dani Alves war mit Abstand der beste Mann auf dem Platz, dicht gefolgt von Nico, Garcia, Dembele und Jutgla. Es ist beeindruckend was Alves als Rentner noch imstande ist. Finde aber er ist kein RV mehr. Den würde ich eher als Ersatzspieler fürs Mittelfeld ansehen. Diese Position spielte er auch in der Brasilianischen Liga. Aber Alves ist und bleibt weiterhin eine Verstärkung. Wie konnte Barca den damals abgeben? Der wird länger bleiben als 2022 und das ist auch gut so. Kann immer von der Bank kommen und ist auch ein guter Antreiber und Mentor.

    • Kann verstehen, dass man ihn aufgrund seiner vielen ballaktionen und teilweise guten Pässe ordentlich fand. Ich persönlich fand ihn aber ziemlich schlecht. Gefühlt konnte jeder Spieler (und das waren teilweise nicht mal Profis) mühelos an ihm vorbeispazieren. Der kam in fast keinen defensiven Zweikampf mehr rein. In der rückwärtsbewegung war er langsam und auf der rechten Seite überhaupt keine Hilfe. Als ZM sicherlich noch solide aber wie du auch sagst, als RV für mich defensiv schwer tragbar. Eigentlich soll er uns aber auf der RV Position helfen, da wir dort dünn besetzt sind.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE