Das ist Barças Europa-League-Kader gegen Galatasaray

StartEuropa LeagueDas ist Barças Europa-League-Kader gegen Galatasaray
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona gastiert am Donnerstag in der Europa League bei Galatasaray Istanbul. Mit diesem Kader reist Barça zum Achtelfinal-Rückspiel.

Europa League – Galatasaray vs.FC Barcelona: Das ist Barças Kader

Der FC Barcelona hat am Mittwoch seinen Kader für das Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League bei Galatasaray in Istanbul bekanntgegeben (Donnerstag, 18:45 Uhr, im Barçawelt-Liveticker und im Stream auf RTL+/TVnow).

Xavi kann dabei praktisch aus dem Vollen schöpfen, Veränderungen zu den letzten Partien gibt es keine, also keine neuen Sperren oder Verletzungen. Lediglich weiterhin nicht mit dabei sind die Langzeitverletzten Ansu Fati, Sergi Roberto, Alejandro Balde und Samuel Umtiti.

Der Kader von Barça gegen Galatasaray in der Übersicht:

3 Kommentare

  1. Ziemlich Respektlos!
    Vielleicht solltest du die 23 in 13 ändern.
    Galatasaray hat immerhin, in der endlich aufsteigenden Phase von Barca es geschafft einen Punkt mitzunehmen, und darüber hinaus sind sie ein Team was vor heimischen Publikum durchaus schon Größen zum scheitern zu bringen. Besonders die Fans sind was besonderes und wenn wir dort auftreten wie du schreibst, kann es kompliziert werden.
    Das andere Thema ist Messi. Es ist offensichtlich das ein Genie wie er es ist nicht zeitgleich am eigenen Strafraum dribbeln, auf der 8 jeden Ball einsammeln und dann noch die Tore schießen kann, wie er es sonst tut. Das Phänomen das Messi in einer nicht auf ihn eingespielten Elf nicht der selbe ist wie in Barca sollte dir, sofern du älter als 13 bist, aus Argentinien bekannt sein.
    Guten hunger!

  2. Galatasaray gilt bisher immer und überall als Punktelieferant in der europa-league historia. egal ob der gegner real madrid oder der vfl bochum hiesse.
    die wette ist schon plaziert. es geht für mich um 1 teller paella :)
    barca kommt weiter. und bei der qualität von auba und co erwarte ich noch ein teller und noch 1. bis zum finale.
    übrigens, in frankreich reden medien leute von messi´s rückkehr nach barcelona…..
    bitte nicht. messi tage sind vorbei. defintiv.
    auch neymar will sein retour organisieren lassen. papa telefoniert schon nachts mit laporta.
    das wäre ebenfalls schädlich für barca. neymar und messi besser nach miami. david beckham freut sich auf rentner im fussball zirkus der MLS klasse ;)
    hoffentlich ist der xavi schlau genug die 2 abzulehnen. auch kostenlos bitte nicht zurücknehmen.
    das spiel gegen real in madrid hat gezeigt dass messi und neymar geschichte sind. aus die maus.
    au revoir.

    • Sehe ich komplett anders. Das Leo bei PSG nicht funktioniert, liegt an PSG und nicht an ihm. So ein Leistungsabfall von dem „Besten Spieler der Welt“ zu „Schnellstmöglich loswerden“ innerhalb von wenigen Wochen ist einfach zu groß, das kann nicht am Spieler liegen. A) spielt Messi bei Pochettino eher als 8er und nicht wirklich offensiv. Das ist eine Position auf der er zwar immernoch Top spielt, aber logischerweise nicht torgefährlich ist. B) Messi lebt unter anderem auch von den Mitspielern, insbesondere durch häufige Doppelpässe. Das was ihn zum besten Spieler aller Zeiten machte, ist ja genau die Fähigkeit innerhalb von 10 Sekunden, den Ball auf höhe der Innenverteidiger anzunehmen und durch schnelle Pässe nach vorne zu tragen (während er parallel noch 4 Spieler gleichzeitig ausdribbelt), ihn dann auf den Flügel verlagert und die Flanke dann als 9er verwertet. Das wurde zum Ende der Messi-Ära bekanntlich irgendwann zu viel, wo Leo zum Magneten wurde und er teilweise mehr Ballkontakte hatte, als die gegnerische Mannschaft zusammen. Bei PSG hat er das dagegen aber gar nicht, man sieht immer noch häufig seine typischen Doppelpass-Laufwege, nur bekommt er den Ball meistens nicht mehr. Das liegt hauptsächlich am Spiel denn C) PSG hat trotz der überragenden Ballkünstler eigentlich eine ähnliche Spielweise wie Real, also sie müssen den Ball jetzt nicht unbedingt haben. Gerade das Mittelfeld ist bei PSG eher darauf fokussiert, den Ball schnell nach vorne zu spielen, im Idealfall zu Mbappe, damit man dessen Geschwindigkeit ausnutzen kann. Das ist potentiell auch der Pochettino-Plan mit Messi, darum spielt er so weit zurückgezogen, er soll vermutlich tief den Ball festmachen und die Gegenspieler binden, um dann die Bälle schnell nach vorne zu Ney und Mbappe zuverteilen. Das ist halt nicht das klassische Messi-Spiel. Ob sich Messi noch in das PSG-System eingliedern lässt, weiß ich nicht, vielleicht mit einem anderen Trainer. Wenn er aber zurückkommen würde, hätten wir in 4 Wochen den alten Messi wieder und der schießt mindestens 25 Tore in der Saison. Da würde ich drauf wetten. Ich würde ihn auch ohne Zweifel zurückholen, ich glaube nicht, dass man wieder in den „Messi macht das schon“-Modus, wie unter Valverde, Setien und Koeman zurückfallen würden. Xavi weiß exakt wie er spielen will, der wüsste auch exakt wie er Leo aufstellen würde, das er als Teil einer Mannschafft funktioniert und nicht wieder eine Ein-Mann-schafft wird. Ich halte es aber für unwahrscheinlich das er kommt, denn was ich hingegen nicht machen würde, ist eine Ablöse zahlen. Denn das Geld ist aufgrund der Situation in die Zukunft besser investiert. Ich sehe nur eine Möglichkeit, sollte PSG den Vertrag auflösen. Klar ist natürlich auch das Messi ein normales Gehalt akzeptieren muss. Daran hätte ich aber mittlerweile keinen Zweifel mehr.

      Was Ney angeht, ist es schwieriger, für ihn müsste man immer eine ordentliche Ablöse zahlen. Auch wenn er für mich immernoch am Ball einmalig ist und zu einem der Besten Spieler der Welt gehört, ist er weder physisch noch mental in der Lage eine Saison durchzuhalten. Daher kannst du ihn allerhöchstens in zweidrittel der Spiele fest einplanen. Seinen exzentrischen und emotionalen Charakter habe ich dagegen noch nie kritisch gesehen, der ist bestimmt häufig anstrengend, aber damit muss man halt umgehen lernen. Aber auch wenn häufig falsch dargestellt, ist er ja kein schlechter Mensch, eher im Gegenteil. Trotzdem wegen seiner hohen Ablöse und dem großen Gehalt ist er nicht finanzierbar und lohnt sich im Gesamtpaket schlicht nicht. Laporta wollte ihn ja diesen Sommer ablösefrei, doch er musste ja unbedingt die Kohle für einen neuen 5-Jahrevertrag abstauben, jetzt muss er auch damit leben.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -