Noten vs. Neapel | Torres abschlussschwach – Pedri erst schläfrig, dann als Initiator

StartEuropa LeagueNoten vs. Neapel | Torres abschlussschwach - Pedri erst schläfrig, dann als...
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona kam im Europa-League-Hinspiel gegen den SSC Neapel nicht über ein 1:1 hinaus. Ferran Torres verpasste es trotz seines Tores zum MOTM zu werden, Frenkie de Jong konnte seine Chance auf der Sechserposition nicht nutzen. Die Noten und Spielerkritik zum Spiel. 

 Marc-André ter Stegen

Barças Schlussmann war in der Anfangsphase gleich auf dem Posten beim Abschluss von Osimhen aus spitzem Winkel. Beim 0:1 parierte er den ersten Versuch des Torschützen Zielinski noch stark, bei dessen Nachschuss hatte er dann keine Chance. Da die Gäste aus Neapel sehr defensiv agierten und in der zweiten Halbzeit ihre Offensivbemühungen nahezu komplett einstellten, erlebte ter Stegen einen sehr ruhigen Abend und hatte keine weitere Chance, sich auszuzeichnen. Barçawelt-Punkte: 6

 Óscar Mingueza

Mingueza begann auf der rechten Seite etwas überraschend anstelle von Sergiño Dest – Dani Alves ist in der Europa League nicht spielberechtigt. Der 22-Jährige beschränkte sich auf die defensive Absicherung, in der Offensive unterstützte er Adama Traoré – gerade in Hälfte eins – kaum, was als gelernter Innenverteidiger aber auch nicht zu seinen Kernkompetenzen zählt. In Hälfte zwei agierte auch Mingueza offensiver. Im Abwehrverhalten erfüllte er seine Aufgabe solide und ließ nichts anbrennen. Barçawelt-Punkte: 6

 Gerard Piqué

Beim Gegentor kam Barças Kapitän wie die gesamte Defensive zu spät, ansonsten wurde er von Neapels Angreifern kaum gefordert. Im ein oder anderen Laufduell mit Osimhen hatte er das Nachsehen, doch bis auf einen Abschluss in der Anfangsphase führte sein Geschwindigkeitsnachteil gegenüber Osimhen zu keinen gefährlichen Aktionen. Defensiv war es dementsprechend insgesamt ein souveräner Auftritt des 35-Jährigen, der auch starke 96 Prozent seiner Pässe an den Mann brachte. Barçawelt-Punkte: 6

 Eric García

Nach einigen Wacklern in der bisherigen Saison wurde Eric García von den Neapolitanern nicht sonderlich gefordert. Er spielte bei 107 Passversuchen nur drei Fehlpässe und war ansonsten in der Abwehrarbeit kaum gefordert. Wie sein Nebenmann Gerard Piqué wurde er von der Offensive der Italiener vor keine größeren Herausforderungen gestellt. Barçawelt-Punkte: 6

 Jordi Alba

Er blieb in der Offensive insgesamt eher blass, Barça wurde fast ausschließlich über die rechte Seite von Adama Traoré und später Ousmane Dembélé gefährlich. Beim Führungstor des SSC Neapel grätschte Alba gegen Elmas ins Leere und ließ sich düpieren. Kurz vor dem Ende hätte er dennoch zum Matchwinner werden können, doch er verpasste in Stürmerposition Dembélés Hereingabe ganz knapp. Insgesamt hat Barças linker Verteidiger in dieser Saison schon bessere Spiele gezeigt. Barçawelt-Punkte: 5

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong bekam den Vorzug vor Sergio Busquets und durfte auf der Sechs agieren und nicht wie sonst üblich auf der Achterposition. Er war gewohnt ball- und passsicher, doch den wohl auch von Xavi erhofften Impact auf Barças Spiel hatte de Jong einmal mehr nicht. Beim Gegentor – bei dem ein Kollektivversagen in Barças Defensive vorherrschte – machte auch der statische de Jong keine glückliche Figur, der gar nicht erst auf Zielinski draufging. Nach einer guten Stunde nahm Xavi den Niederländer vom Platz und brachte Busquets ins Spiel. Ein weiterer glückloser Auftritt des 24-Jährigen. Barçawelt-Punkte: 5

 Nico González

Diesmal stand Nico in der Startelf für Gavi. Der 20-Jährige war gewohnt engagiert und viel unterwegs, wie der gesamten Mannschaft fehlte es aber auch ihm an offensiven Lösungen im letzten Angriffsdrittel. Bis zu seiner Auswechslung nach 65 Minuten kam er auf eine starke Passquote von 93 Prozent, allzu großen Einfluss auf das Spiel der Blaugrana hatte er aber nicht. Blieb wie zuletzt ziemlich blass. Barçawelt-Punkte: 5

 Pedri

Pedri hatte Barças erste Torchance nach fünf Minuten, als er knapp am Tor vorbeischoss. Torres‘ Großchance leitete er mit einem herausragenden Außenristpass auf Aubameyang ein, doch im Gegenzug verlor er zunächst den Zweikampf zusammen mit Jordi Alba gegen Elmas, danach schaltete er komplett ab und ließ Zielinski unbehelligt das Führungstor erzielen. Seine Passquote von 81 Prozent war nicht überragend, jedoch war er auch der Einzige, der vertikal eine Lösung suchte und den Ball nicht nur quer spielte. Kurz vor Spielende bereitete er die zweite Topchance von Ferrán Torres sehenswert per Hacke vor – dieser Angriff hätte ein Tor verdient gehabt. Bis auf seine Schlafmützigkeit beim Gegentor zeigte der immer noch erst 19-Jährige eine ansprechende Leistung und war Barças Bester. Barçawelt-Punkte: 7, MOTM

 Adama Traoré

Barças Offensive in Durchgang eins bestand zum großen Teil aus Adama Traoré. Zumeist standen ihm mit Juan Jesus und Lorenzo Insigne gleich zwei Gegenspieler gegenüber, was selbst für Barças pfeilschnelles Kraftpaket in der Regel zu viel war. Erschwerend kam hinzu, dass sein Partner Óscar Mingueza fast ausschließlich defensiv absicherte und nicht hinterlief, um Adama mehr Chancen im Eins-gegen-Eins zu geben. Mit seiner Geschwindigkeit schaffte er es dennoch ein ums andere Mal, sich auf dem Flügel durchzusetzen, doch in der Mitte fand er keinen Abnehmer. Traoré konnte zumindest den Elfmeter herausholen, als er Juan Jesus‘ Hand anschoss. Insgesamt hatte er es allein gegen zwei Gegenspieler aber sehr schwer. Barçawelt-Punkte: 6

 Pierre-Emerick Aubameyang

Der Gabuner fand gut ins Spiel, er war sehr umtriebig und engagiert. Nach einer knappen halben Stunde bereitete er Torres‘ Topchance vor, im Abschluss war er allerdings glücklos – bis auf ein paar Distanzschüsse wurde er allerdings auch nicht in Szene gesetzt. Gegen ein sehr tief gestaffeltes Gästeteam aus Neapel hatte Aubameyang einen sehr schweren Stand. Es war zu erkennen, dass er noch Zeit benötigt, um sich an Barças Spiel zu gewöhnen. Barçawelt-Punkte: 4

 Ferrán Torres

Er hätte für Barça im Alleingang eine sehr gute Ausgangsposition erzielen können – leider scheiterte der 21-Jährige vor dem Tor gleich mehrfach kläglich. Nach einer knappen halben Stunde vergab er aus zentraler Position deutlich und auch sonst machte er lange Zeit ein schwaches Spiel. Nach einer knappen Stunde übernahm er aber Verantwortung und verwandelte den Handelfmeter zum 1:1-Ausgleich. In den letzten Minuten (88. und 90.+2) wurde er erneut zweimal bestens in Szene gesetzt, doch er konnte die Chancen nicht nutzen. Im Abschluss muss sich Barças Neuzugang deutlich steigern. Barçawelt-Punkte: 5

 Sergio Busquets (ab 65.)

Xavi ließ seinen Mittelfeldstrategen zunächst auf der Bank und gab Frenkie de Jong die Bewährungschance auf der Sechserposition, was Barças Coach jedoch nach einer guten Stunde korrigierte. Busquets zeigte sich gewohnt ballsicher (91 Prozent Passquote), in der Defensive war er kaum gefordert, da sich Napoli ausschließlich aufs Verteidigen beschränkte. Gegen den FC Valencia dürfte er am Wochenende wieder in der Startformation stehen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Gavi (ab 65.)

Gavi kam wie Busquets und Dembélé nach 65 Minuten in die Partie. Er ersetzte Nico im Mittelfeld und ähnlich wie sein Kollege aus La Masia legte er einen eher unauffälligen Auftritt hin. In seiner halbstündigen Spielzeit verlor er achtmal den Ball und hatte eine überschaubare Passquote von 73 Prozent. Es war zweifellos nicht das beste Spiel des 17-Jährigen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Ousmane Dembélé (ab 65.)

Der Franzose wurde mit einem gellenden Pfeifkonzert von den Zuschauern empfangen, was ihn in den ersten Minuten nach seiner Einwechslung auch sichtlich beschäftigte, da er nahezu jeden Ball verlor. Als sich die Pfiffe legten, wurde auch Dembélé stärker. In der Schlussphase initiierte er sowohl die Topchance von Ferrán Torres mit seinem Dribbling (88.), nur eine Minute später verpasste Alba seine scharfe Hereingabe. Seine Einwechslung belebte das statische Spiel der Katalanen sichtlich, daher wird er auch in den kommenden Spielen – trotz verweigerter Vertragsverlängerung – wieder eine ernsthafte Option für Xavi sein. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Sergiño Dest (ab 81.)

Löste Óscar Mingueza kurz vor Spielende auf der rechten Außenbahn ab, um mehr offensive Akzente zu setzen. Zusammen mit Ousmane Dembélé erzeugte er viel Druck in den letzten Minuten, was jedoch nicht mehr zum Erfolg führte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Luuk de Jong (ab 86.)

Wie schon im Derby gegen Espanyol kam Luuk de Jong in der Schlussphase unter dem Jubel der Culés ins Spiel und beinahe hätte er wieder getroffen, doch sein sehenswerter Fallrückzieher verfehlte das Tor. In seinen wenigen Minuten Einsatzzeit hatte der Niederländer deutlich mehr Impact auf das Spiel der Katalanen als Aubameyang. Neben zwei Torschüssen bereitete er auch eine Großchance von Ferrán Torres vor. Gegen einen sehr tiefstehenden Gegner sollte sich Xavi überlegen, der Leihgabe vom FC Sevilla mehr Spielzeit zu geben. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Sergio Busquets saß zunächst überraschend nur auf der Bank – Frenkie de Jong bekam die Chance auf der Sechserposition, die er aber nicht nutzen konnte, was man auch an seiner Auswechslung nach 65 Minuten erkennen konnte. Barça spielte sehr dominant, jedoch zumeist nur um den Strafraum herum und ohne Ideen im letzten Angriffsdrittel. Die Defensive stand insgesamt sehr sicher, bis auf das schwache Abwehrverhalten beim 0:1 ließ Barça kaum etwas zu, auch das Gegenpressing der Katalanen funktionierte sehr gut. In den Schlussminuten hatte die Blaugrana vor allem in persona von Ferrán Torres zahlreiche Chancen, doch noch den Siegtreffer zu erzielen, doch über weite Strecken der Partie fehlte es an der offensiven Durchschlagskraft. Luuk de Jong tat dem Spiel mit seiner Präsenz im Strafraum sehr gut, seine Einwechslung kam bei der extrem defensiven Spielweise der Gäste zu spät. Barçawelt-Punkte: 6

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall


8 Kommentare

  1. Es gab ja vor ein paar tagen sogar irgendwo das Gerücht, dass Barca es im Sommer bei Koulibaly versuchen will. Sein Vertrag läuft bis 23 und Neapel würde ihn bestimmt für 30 – 40 Mio abgeben. Es wäre ein sehr teurer Spaß aber man bekommt Qualität dafür. Ich halte nach wie vor überhaupt nichts von Eric Garcia, Christensen, Azpilicueta oder Lenglet.

    Bei Lenglet hat man den richtigen Zeitpunkt eines Verkaufs verpasst, als der zeitweise einen Marktwert von 50 – 60 Mio hatte. Habe immer gesagt, der ist maximal Durchschnitt aber bei Barca hat man viel mehr in ihm gesehen. Wie zb aktuell bei Garcia, den ich aber nochmal deutlich unter Lenglet ansiedeln würde. Ich wüsste bei aller Liebe nicht wie er sich so derart steigern kann, um eine stütze zu sein. Ich würde viel eher über einen Verkauf nachdenken, auch wenn es irgendwie schade für ihn wäre nach nur einem Jahr. Ich kenne aber keinen Spieler der sich in einer Saison soviel Fehler und Patzer geleistet hat wie Eric Garcia. Gute 15 – 20 Mio kann er einbringen.

    Christensen ist für mich auch nicht besser als Lenglet und will sicherlich ein ordentliches Gehalt. Azpi ist im Herbst seiner Karierre und der soll zu Atletico madrid oder so.

    Wenn man Lenglet & Garcia verkauft ist durchaus ein Koulibaly drin. Dann stellt sich für uns halt nur die Frage ob man in unserer finanziellen Situation einen 31 jährigen für diese Summe holen möchte.

    Paar andere Gerüchte der letzten Tage, die auch u. A. Spieler betreffen an denen wir dran sind.

    – Mazraoui

    Dortmund und AC Milan sollen auch mitmischen um ihn. Finde das Milan auch dabei ist eine tolle Mannschaft aufzubauen und er passt sehr gut dahin.

    – Kessie

    Barca soll da auch im Rennen um ihn sein aber da ist alles in jede richtung offen

    – Haaland

    Die Tage ging die Tendenz eher zu real was die Berichte angeht. Manche schreiben dass Real beide holen will und andere dass Mbappe doch evtl kippen könnte.

    – Sergi Roberto

    Scheint so dass sein Vertrag nicht verlängert werden wird.

    • Hi, Ich geb dir bei vielen Punkten Recht. Mazraoui würde ich nicht holen. Kouli jedoch schon…..auch wenn wir Garcia verkaufen….es sollte das Budget drinnen sein. Nach diesen Fehleinkäufen in der Offensive unter Bartomeu sollten 40 Mio für einen gestandenen IV a La Koulibaly möglich sein….mir ist die IV Position hierbei noch deutlich wichtiger als ein Haaland oder ein weiterer Mittelfeldspieler. Noch lieber als Koulibaly wär mir jedoch Skriniar…der war aber auch deutlich teurer (dafür jünger)

  2. Trotz der guten Transfers in der Winterperiode…wird’s Zeit sich Gedanken um unsere Abwehr zu machen:

    Es feht an guten schnellen IVs für Xavis optionale 3er Kette: Was haltet ihr von Denayer? Ablösefrei im Sommer und äusserst schnell. Wenn man dazu noch schafft Koulibaly zu holen (Skriniar wär mir noch lieber)….haben wir eine für 30-40 Mio. Eine Top IV

    Denayer-Koulibaly-Araujo

    Garcia und Mingueza als Ersatz behalten, Lenglet verkaufen, Umtiti verscherbeln, Pique?…meiner Meinung nach über den Zenit und für das System zu langsam. sollte einen Weg wie Iniesta finden um sich seinen Legenden Status zu erhalten

    Bei der 4er Kette wird’s Alba nicht mehr lange machen….hier würde ich wie von euch bereits öfter geschrieben auf Gaya setzen.

    Als RV sollte man Dest noch eine Chance geben, sich mitunter auch defensiv zu verbessern, zumal der Markt hier nich viel hergibt…Mazraoui sehe ich hier nicht wirklich, Azpilicueta ist zu langsam für die Position und meiner Meinung nach schwächer als die oben genannten IVs (Kouli) und deutlich älter als Denayer.

    • Denayer hat großes Flopp-Potenzial da nur Ligue 1 aber kann natürlich auch einschlagen. Und wenn man lenglet loswird dann auf jeden Fall. Koulibaly gibts nicht für unter 50 mio glaub ich. Skrinar auch nicht billig und beide nicht mehr die jüngsten.

      Ich würde Christensen und Omar Solet (von Salzburg) versuchen zu bekommen.
      Christensen auch nur wenn er nicht mehr Gehalt als Araujo verlangt.

      • Ich bin tatsächlich auch total angetan von der Koulibaly Vorstellung. Leider wird das nix werden. Wäre der ablösefrei, wäre er perfekt. So ein abwehrchef für die nächsten 2 Saisons, bis die Jungen in die Bresche springen. Der würde auch exzellent zu Araujo und Garcia passen. Garcia is ne solide Nummer 3 meines Erachtens. So würde ich für christensen gehen. Der passt gut zu Araujo und auch neben Garcia kann es trotz Tempodefizit je nach Gegner funktionieren. Von Denayer halte ich nicht so viel. Sehr physisch ja, aber auch extrem fehleranfällig. Bin gespannt, wer kommt. Meine aber, sollte Haaland nicht kommen, muss der größte Transfer des Sommers in der IV kommen!

      • Christensen ist meiner Meinung nach zu langsam und eher als schwächerer Pique einzustufen. Es wird Zeit dass wir auch Mal Geld für die IV ausgeben (bei Torres ging es ja auch) ….und mit Denayer – Kouli – araujo….hätten wir eine solide 3er Kette um 40 Mio mit realistischen Gehaltsvorstellungen…. Wenn ich mich Mesqueunclub anschließe, meinetwegen Garcia verkaufen…Pique (wird wohl bis Vertragsende bleiben) und Mingueza sind als Ersatz ausreichend…bei Spielsystem mit 2IVs würde sich Denayer auch als Sub hergeben.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -