Einige Worte zum dahinscheidenden Jahr 2016…und wie wir es erlebt haben

StartFC BarcelonaSonstigesEinige Worte zum dahinscheidenden Jahr 2016...und wie wir es erlebt haben
- Anzeige -
- Anzeige -

Das Jahr 2016 neigt sich mit großer Geschwindigkeit seinem Ende entgegen. Aus gegebenem Anlass möchten wir daher in aller Kürze wiedergeben, wie das Barçawelt-Team das Jahr verlebt hat. Und wir möchten natürlich unseren Dank aussprechen an all diejenigen, die sich diesem Projekt verbunden fühlen. Ihr seid unsere wahren Stars.

Ohne unsere Mitglieder, die Besucher, die Kommentatoren; ohne ihre Beiträge, Anregungen, Ideen, Kritik und Diskussionen wären wir aufgeschmissen. Barçawelt gibt es nur dank eurer Anteilnahme, es ist für uns definitiv kein Selbstzweck. Wir wollen tatsächlich einen Beitrag zur Fankultur erbringen und sind hierbei von euch abhängig. Wir wissen ganz genau, was wir an euch haben, was wir mit euch gemeinsam erschaffen haben, und möchten euch an dieser Stelle ein großes Dankeschön aussprechen für eure Verbundenheit zu Barçawelt und auch zu unserem Team. Viele von euch sind schon jahrelang dabei und bringen sich beinahe täglich ein. Uns bleibt daher nur zu sagen: Ihr seid großartig!

Barçawelt 2016 in Schwierigkeiten

Dieses Jahr war für uns nicht einfach und am Ende stand die Fortführung von Barçawelt in der jetzigen Form in der Schwebe. Wir haben uns die Entscheidung nicht einfach gemacht und begreifen die Seite als einzige und letzte Insel für die Barça-Fans aus dem deutschsprachigen Raum. Sie besteht seit nunmehr über fünf Jahren und einige in unserem Team sind beinahe genauso lange dabei. Es versteht sich von selbst, dass Barçawelt – so schön das Projekt auch ist und so sehr uns die Zusammenarbeit auch Spaß bereitet – sehr an unseren Ressourcen zehrt.

Es hat sich – das zeigen die häufigen Anfragen – noch nicht überall herumgesprochen, dass wir dieses Projekt in unserer Freizeit betreiben. Wir alle sind in den schulischen und beruflichen Kreislauf eingegliedert und müssen 40, 50 oder sogar 60 Stunden pro Woche Tätigkeiten nachgehen, die unseren Lebensunterhalt sichern. Die Zeit, die dann noch übrig bleibt, kommt dann Barçawelt zugute, soweit es die geistigen und körperlichen Kräfte überhaupt noch zulassen.

Wir haben in diesem Jahr aufgrund der hohen Belastungen und bestehender anderweitiger Planungen viele Teammitglieder verloren. Namentlich 5 Autoren und unseren Hauptmoderator. Bereits 2015 haben zwei wichtige Autoren die Reißleine gezogen, darunter mein Stellvertreter, der „den Kern im Inneren“ zusammenhielt. Das alles waren harte Schläge für uns, die sich auf unsere Motivation und Ambitionen auswirkten. Sie verdeutlichen aber auch, wie viel Herz und Hingabe vorhanden sein muss, um hier am Ball zu bleiben. 

Es ist nun ein kleines, kompaktes Team, das den Laden hier am Laufen hält. Wir sind wieder dabei, uns zu erholen und unsere Energiereserven langsam aufzuladen. Glücklicherweise verlief unsere Suche nach neuen Autoren besser als gedacht, weshalb wir überhaupt in der Lage sind, das Projekt fortzuführen. Das Potenzial im Team ist sehr groß, ich bin mir sicher, dass wir täglich journalistische Inhalte auf aller höchstem Niveau abliefern könnten, wenn wir die Sache hauptberuflich angehen würden. Das gibt der deutschsprachige Raum aber leider nicht her – es gibt nicht genug Barça-Fans. Und einige haben auch Ansprüche, denen wir mit unseren zeitlichen Möglichkeiten nicht genügen können. Eine Spirale nach unten.

Diese Herrschaften haben alles für euch gegeben

Ehre, wem Ehre gebührt: Das sind die Autoren, Moderatoren und Mitglieder, die euch Barçawelt im Jahr 2016 ermöglicht haben. Ich verneige mich vor ihnen und ihrem Einsatz für uns:

Autoren:

Yassine, Achmat, Florian, Rafael, Alvan, Felix, Cem, Thilo, Jan-Hendrik, Philip, Benjamin, David R., Karl

Moderatoren: Bernhard, David, Adrian, Alvan

Social Media und Grafik: Marc (Grafiker), Cem, Pascal

Technische Realisierung: Denis (Mitbegründer von Barçawelt), Rafael

Über Facebook und darüber, wie ihr uns helfen könnt

Einige wenige Worte zu Facebook und unserem Auftritt dort kann ich mir an dieser Stelle nicht verkneifen. Wir haben bei den Likes in diesem Jahr erheblich zugelegt, und dennoch sind wir auch weiterhin keine Anhänger dieses Mediums. Die Diskussionen und Argumentationen sind zumeist eher flach und es ist dort eine gewisse Klientel von „Fans“ angesiedelt, mit denen wir eher weniger am Hut haben möchten. Zudem kommt jeder Aufwand von uns für den Facebook-Auftritt in erster Linie Facebook selbst zugute. Auf der anderen Seite muss natürlich gesehen werden, dass wir damit viele Fans erreichen, die ansonsten möglicherweise nicht den Weg zu uns finden würden. Nette und bodenständige Culés. Allein aus diesem Grund ordnen wir uns weiterhin der Social-Media-Dynamik unter, ohne uns jedoch in reißerischen Selbstverständlichkeiten zu verlieren und in den Boulevard-Bereich einzutauchen. Mittlerweile sind wir sogar auf Instagram – angeblich der letzte Schrei noch vor Facebook. Ach du meine Güte…

Nicht selten werden wir gefragt, wie man Barçawelt als Besucher oder Mitglied helfen kann. Das ist relativ einfach: Solange ihr die Seite täglich besucht, ist alles in bester Ordnung. Wenn ihr Beiträge hinterlasst und in die Diskussion eintretet, ist es sogar noch besser. Das ist das, woraus wir unsere Energie und unsere Motivation schöpfen. Lest unsere Artikel, kommentiert sie und beteiligt euch an den lebhaften Diskussionen im Forum, die beinahe immer auf einem sehr hohen Niveau stattfinden. Ich erfahre wöchentlich immer noch neue Umstände über den FC Barcelona – das Forum ist wie ein Quell der Weisheit, der nie versiegt.

Wir möchten außerdem an euch appellieren, Barçawelt auch weiterhin über den Desktop-PC aufzurufen und Adblock auszuschalten. Die Unterhaltung des Projekts ist nicht günstig. Wir können uns aber selbst über Wasser halten, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Die zunehmenden Zugriffe über mobile Endgeräte sind aber ein großes Problem für uns, da sich die Budgets der Kunden unseres Vermarkters noch nicht darauf ausgerichtet haben. Derzeit kann Barçawelt allein die Kosten nicht decken.

Abschließend bleibt uns nur, euch ein schönes und gesundes Jahr 2017 zu wünschen. Kommt gut hinein in das neue Jahr, in dem wir hoffentlich gemeinsam viel Spaß haben werden. Wir sind bereit für euch und haben einiges mit euch vor.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE