Piqué lästert über Espanyol und kritisiert Bartomeu: „Er hat mir ins Gesicht gelogen“

StartInterviewPiqué lästert über Espanyol und kritisiert Bartomeu: "Er hat mir ins Gesicht...
- Anzeige -
- Anzeige -

Das Verhältnis zwischen Barças Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu und Gerard Piqué ist zerrüttet. Das machte der Verteidiger in einem Interview klar. Außerdem sprach er über seine Beziehung zu Pep Guardiola und zog über Espanyol- und Real-Fans her.

Gerard Piqué lästert im Interview über Bartomeu und Espanyol

Gerard Piqué war zu Gast beim katalanischen YouTouber Jordi Wild. Im Stream sprach der Verteidiger Barças unter anderem über Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu und Pep Guardiola.

Barças Gerard Piqué…

…über das Berühmtsein als Fußballer: „Man gewöhnt sich daran. Das sind jetzt viele Jahre. Man muss sich die Momente, die Zeiten aussuchen. Wissen, wann man unbemerkt bleiben kann.“

…über die dadurch fehlende Anonymität: „Man vermisst sie oft, aber es hat auch seine guten Seiten. Ich fühle mich wirklich privilegiert.“

…über einen üblichen Tag in seinem Leben: „Ich stehe um acht Uhr auf und bringe die Kinder zur Schule. Ich komme um halb zehn zur Ciutat Esportiva, um 11 Uhr trainieren wir. Dort essen wir zu Mittag, und dann macht jeder, was er will. Normalerweise gehe ich ins Büro. Ich habe das Kosmos-Ding [gemeint ist sein Investment-Unternehmen Kosmos, mit dem er unter anderem den Davis Cup ausrichtet]. Ich bin bis 17 oder 18 Uhr dort, dann komme ich nach Hause und kümmere mich um das Familienleben, bis ich die Kinder ins Bett bringe. Dann gehe ich entweder zum Abendessen aus oder esse zu Hause.“

…über seine Lust auf Fußball: „Als Sport hat mir der Fußball als Kind mehr gefallen als heute. Ich habe ihn als Kind erlebt, das sich dafür begeistert hat. Der Fußball konkurriert [heutzutage] mit vielen Dingen [in meinem Leben]. Als Kinder haben wir nur Fußball konsumiert.“

…über Ex-Präsident Josep Maria Bartomeu und Barçagate„Er ist ein Mensch, dessen Unsicherheit oder die Tatsache, dass er alle bei Laune halten wollte, dazu geführt hat, dass er nicht wusste, wie man nein sagt und wie man mit Problemen umgeht. Er weiß nicht, wie man mit Problemen umgeht. In letzter Zeit haben wir ihn nie in der Ciutat Esportiva gesehen. Warum fange ich von Bartomeu an? Weil er mir wegen Barçagate ins Gesicht gelogen hat. Der Verein bezahlte Leute, die die Spieler [auf Social Media] kritisierten. Er sagte Leo und mir ins Gesicht, dass er nichts gewusst habe. Wir sagten ihm, dass wir ihm glauben, dass er nichts weiß, und dass wir von ihm erwarten, dass er die entsprechenden Maßnahmen ergreift. Und dann finde ich heraus, dass er es doch wusste. Dass er mir in einer so ernsten Angelegenheit ins Gesicht lügt… zeigen Sie [gemeint ist Bartomeu, Anm. d. Red.] wenigstens Ihr Gesicht und entschuldigen Sie sich. Ich habe mich wie ein Idiot verhalten, ihn zu verteidigen.“

Barçagate: Polizei sieht Anzeichen für Korruption

…über seine Beziehung zu Pep Guardiola: „Ich habe ihn in Abu Dhabi getroffen und wir haben einen Kaffee getrunken. Wir verstehen uns sehr gut. Ich hatte schon immer eine sehr enge Beziehung zu Pep. Es gibt Momente, in denen es auf und ab geht. Die ersten drei Jahre [unter Pep bei Barça] waren ein Zuckerschlecken, doch das letzte Jahr war brutal. Ich bin sicher, dass es auch meine Schuld war. Man weiß nicht, warum die Dinge schief laufen, warum die Beziehungen in die Brüche gehen. Auf persönlicher Ebene war es ein sehr kompliziertes Jahr. Doch ich werde ihm immer dankbar sein. Wir haben ein sehr gutes Verhältnis.“

…über Espanyol: „Ich habe seit langem so viel Geld wie Espanyol an Budget hat. Ich spiele lieber im Stadion von Espanyol als in dem von Madrid. Ich bin froh, wenn Espanyol in La Liga spielt, denn dann kann ich dort spielen. Ich mag es, dorthin zu gehen, das Spielfeld zu betreten, wo einen die Verunstalteten [gemeint sind Espanyol Fans, Anm. d. Red.] auspfeifen. Du lachst und sie werden noch wütender – es gibt sowas nirgendwo auf der Welt. Ich würde sagen, das ist besser als Sex. Es macht mir viel mehr Spaß als gegen Madrid. Es ist ein aufgestauter Ärger, ein jahrelanger Groll. Die Leute in Madrid sind kleine Gentlemen und Gutbetuchte.

Bastian Quednau
Schreibt über spanischen Fußball, leidet mit dem FC Schalke 04 und den Jacksonville Jaguars.
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -