Clásico-Noten | Messi & Dembélé abgemeldet, Mingueza kämpferisch, Moriba als Lichtblick

StartLa LigaClásico-Noten | Messi & Dembélé abgemeldet, Mingueza kämpferisch, Moriba als Lichtblick
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona zeigte bei der 1:2-Pleite im Clásico bei Real Madrid im Kollektiv ein schwaches Spiel. Lionel Messi und Ousmane Dembélé waren abgemeldet, Dest enttäuschte auf ganzer Linie, Ilaix Moriba machte hingegen Hoffnung auf mehr und Oscar Mingueza überzeugte bei seinem Clásico-Debüt. Die Spielerkritik und Noten.

Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen musste in der ersten Halbzeit gleich zwei Mal hinter sich greifen und verhinderte mit einer Glanzparade nach einem Schuss von Lucas Vázquez sogar noch das 0:3. Bei den beiden anderen Treffern traf ihn keine Schuld. Beim 0:2 verließ er sich auf Jordi Alba im kurzen Eck, der auf der Linie klären wollte. Ter Stegen stand eigentlich richtig im langen Eck, doch der Freistoß von Toni Kroos wurde unhaltbar abgefälscht. In der zweiten Hälfte lieferte er eine sehr konzentrierte Leistung und wehrte alles, was auf sein Tor kam, ab. Barçawelt-Punkte: 7 

Oscar Mingueza

Oscar Mingueza zeigte sich in seinem ersten Clásico mal wieder von zwei Seiten. Vor allem nach vorne war es sehr ansehnlich, was er fabrizierte. Schaltete sich immer wieder mit ein und stand in der 60. Minute beim Anschlusstreffer zum 1:2 goldrichtig und reagierte geistesgegenwärtig – auch wenn er bei seinem Schuss mit dem Schienbein etwas Glück hatte. Nach hinten wiederum war es wieder einmal sehr ausbaufähig. Er gewann nur drei seiner acht Zweikämpfe und wurde bei den überfallartigen Kontern der Madrilenen ein ums andere Mal zu leicht überlaufen, in den Zweikämpfen stellte er sich ebenfalls nicht immer gut an. Verhinderte dafür aber Marcelos Monsterchance in der Nachspielzeit, als er dem Brasilianer alleine vor ter Stegen die Kugel vom Fuß spitzelte. Insgesamt bewies er in seinem ersten Clásico jede Menge Herzblut. Am Ende des Tages war es für den Clásico-Debütanten dennoch ein ansprechender Abend. Barçawelt-Punkte: 7, MOTM

Ronald Araujo

Für Araujo war es ebenfalls der erste Clásico und die Nervosität war ihm anzumerken. In der Anfangsphase war er noch sehr aufmerksam und verteidigte gut, umso ärgerlicher, dass er beim 0:1 durch Karim Benzema kurz zu weit weg war. Auch beim 0:2 hatte er seinen Anteil, wenn auch auf unglückliche Art und Weise – er foulte (angeblich) Vinicius Junior nur knapp vor der eigenen Strafraumkante, der Freistoß landete dann über Umwege im Kasten der Katalanen. In der zweiten Halbzeit verhinderte er nach einem erneuten Konter noch das 1:3, in der 72. Minute wurde er dann ausgewechselt. Ein eher unglücklicher Auftritt des Uruguayers. Barçawelt-Punkte: 4

Clément Lenglet

Man merkte Lenglet an, dass er so langsam wieder seine Sicherheit in der Innenverteidigung bekommt. Er verteidigte unaufgeregt und souverän, am Spielaufbau beteiligte er sich auch aktiv und versuchte das Spiel nach vorne zu treiben. Insgesamt war es im Gegensatz zu seinen Nebenmännern Mingueza und Araujo ein recht unauffälliger Auftritt, was bei ihm definitiv nicht negativ zu bewerten ist. Barçawelt-Punkte: 6

Sergiño Dest

Dest war quasi über seine gesamte Spielzeit abgemeldet auf der rechten Seite. Er hatte wenig Ballkontakte (32), und wenn er dann mal etwas versuchte, führte dies zu keiner nennenswerten Aktion. Ferland Mendy hatte ihn im Griff und ließ nichts zu. Zu allem Überfluss fälschte Dest auch noch Kroos‘ Freistoß zum 0:2 ins Netz, seine Positionierung und Reaktion hierbei war auch nicht die Beste. Insgesamt waren es enttäuschende erste 45 Minuten des US-Amerikaners, es waren aber auch gleichzeitig seine letzten an diesem Abend, denn er wurde zur Pause ausgewechselt. Barçawelt-Punkte: 3

Jordi Alba

Jordi Alba beackerte wie immer seine linke Seite über 90 Minuten ununterbrochen. Die Defensive vernachlässigte er aber vor allem im ersten Durchgang zu sehr. Er stand teilweise etwas zu hoch und konnte beim Verteidigen der gefährlichen Konter von Real nicht mehr aushelfen. Gerade beim 0:1 machte Alba keine gute Figur, als er viel zu leichtfertig und unentschlossen Valverde attackierte, gar nicht in den Zweikampf kam und seine linke Seite dabei entblößte, was Vazquez mühelos zu nutzen wusste. Auch beim 0:2 machte er keine gute Figur auf der Torlinie. Immerhin glückte Alba die Vorlage zum 1:2. Insgesamt hatte er aber enorme Mühen und Probleme in diesem Spiel. Barçawelt-Punkte: 5

Frenkie de Jong

Der niederländische Stratege – diesmal wieder im Mittelfeld aufgeboten – war über die gesamte Spielzeit viel unterwegs, bot sich häufig an und verteilte die Bälle wie immer gut. Doch Frenkie de Jong konnte trotz seines großen Aufwands nur wenig zum Spiel beitragen. Ständig wurde er von den weiß gekleideten Madrilenen zugestellt und so konnte er nur selten sein Spiel aufziehen. Und dennoch muss man seine Zweikampfquote von 88 Prozent hervorheben, denn er leistete vor allem in der Defensivarbeit viel ab. Beim 0:1 presste er allerdings zu übermotiviert zu hoch, wodurch er dann bei Valverdes Lauf im Zentrum fehlte. Offensiv oder mit Ball am Fuß war der Niederländer diesmal aber kein Faktor – auch ein Grund, warum Barça nicht wie sonst Kontrolle über das Spiel hatte. Barçawelt-Punkte: 6

Sergio Busquets

Es war einfach nicht der Tag von Sergio Busquets. Nur selten konnte er seine gefürchteten Bälle in die Tiefe spielen und auch ihm stand ständig ein Gegenspieler auf den Füßen. Zum Spiel selbst konnte er nur wenig beitragen und stand häufig im Verbund gegen den Ball schlicht und ergreifend zu hoch und wurde zu leicht überspielt – auch oder gerade weil seine Nebenmänner de Jong und Pedri ihm gegen den Ball keine Hilfe anboten, sodass Barças Mittelfeld und allen voran Busquets bei Reals Kontern oft überlaufen wurden. Koeman hatte nach gut einer Stunde genug gesehen, Busquets verließ nach 64 Minuten das Feld. Barçawelt-Punkte: 4

Ousmane Dembélé

Ousmane Dembélé fehlte häufig die Bindung zum Spiel, er tat sich vor allem im ersten Durchgang als zentraler Angreifer schwer. Er wurde ständig früh attackiert und verlor den Großteil seiner Zweikämpfe. Seine Dribblings, die sonst so wirkungsvoll sind, hatten keinen Einfluss auf das Spiel. In der zweiten Hälfte kam er dann mehr über die rechte Außenbahn, doch auch hier war der Franzose kein Faktor. Nach enttäuschender Leistung war für ihn nach 81 Minuten Schluss. Barçawelt-Punkte: 3

Pedri

Pedri konnte sich kaum entfalten. Zwar beherrscht er das Spiel auf engstem Raum wie kaum ein anderer im Team, trotzdem tat er sich am Samstagabend enorm schwer. Schon bei der Ballannahme wurde er häufig gedoppelt und direkt attackiert. Auch er hatte wie die meisten Spieler des FC Barcelona keine wirkliche Bindung zum Spiel, in der Phase nach der Pause hechelte Pedri nach Ballverlusten ein ums andere Mal hinterher, gegen den Ball war sein Clásico-Auftritt nicht gut genug, weshalb Real zu einigen großartigen Kontersituationen kam. Pedri war zwar viel unterwegs und arbeitete viel, dennoch kam nur wenig dabei rum – auch offensiv. Barçawelt-Punkte: 4

Lionel Messi

Messis Clásico-Misere geht weiter. Zum siebten(!) Mal in Folge konnte er kein Tor in diesem Prestigeduell erzielen, eine ungewohnte Flaute für La Pulga. Auch im Estadio Di Stefano war Messi wieder weitgehend abgemeldet, auch wenn er es mehrfach versuchte. Gleich fünf Schüsse wurden geblockt, zwei gingen auf das Gehäuse Courtois‘, darunter ein Freistoß in der Schlussphase, der aber zu harmlos war. Hätte beinahe ein sensationelles Tor per direkt verwandeltem Eckball erzielt, traf aber nur den Pfosten. Abgesehen davon war es für Messis Verhältnisse ein unauffälliger Auftritt, denn von seinen berühmten Tempodribblings oder Steckpässen war diesmal praktisch nichts zu sehen. Barçawelt-Punkte: 4

Antoine Griezmann

Der frischgewordene Vater wurde zur Pause eingewechselt, um Barças Angriff mehr Wucht und Torgefahr zu verleihen – was Griezmann aber nicht gelang. Denn er gab keinen einzigen Torschuss ab und war insgesamt unsichtbar – mit einer Ausnahme, als er geistesgegenwärtig Albas Flanke absichtlich durchließ und so Minguezas Tor ermöglichte. Anfangs bekleidete Griezmann noch die Position von Ousmane Dembélé aus der ersten Halbzeit im Angriffszentrum, nach einigen Minuten orientierte er sich dann Richtung linke Außenbahn. Doch auf beiden Positionen konnte er nicht für die entscheidenden Akzente sorgen. Barçawelt-Punkte: 3

Sergi Roberto

Sergi Roberto kam in der 64. Minute in die Partie, um Barças fragilem Mittelfeld mehr Lauf- und Zweikampfstärke zu verleihen. Zum Spiel selbst konnte er in den verbliebenen 26 Minuten nur wenig beitragen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Ilaix Moriba

Der 18-Jährige deutete in den 18 Minuten, in denen er spielte, mal wieder an, welche Qualitäten er mitbringt. Er gewann alle Zweikämpfe und hatte eine Passquote von 100 Prozent. War in der Schlussphase sogar der torgefährlichste Mann der Blaugrana. Erst geriet sein Kopfball zu ungenau und segelte in Courtois‘ Arme, in der Nachspielzeit hatte er dann richtig Pech, als sein starker Volley an die Latte knallte. Ilaix Moriba machte einmal mehr nach seiner Einwechslung Hoffnung auf mehr. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Martin Braithwaite

Braithwaite kam in der 81. Minute in die Partie, konnte aber nicht mehr entscheidend ins Spiel eingreifen. Seine auffälligste Szene hatte er, als ihm ein Elfmeter verweigert wurde, als er im Sechzehner nach einem minimalen Zupfer durch Mendy zu Fall kam. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Francisco Trincão

Er kam ebenfalls in der 81. Minute zu seinem Einsatz. Der Portugiese hatte aber keine nennenswerten Aktionen. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Ronald Koeman

Ronald Koeman spielte auch gegen Real Madrid mit einer Dreierkette in der Defensive. Er verzichtete auf Griezmann, verdichtete sogar das Mittelfeld und schickte sein Team im 3-4-2-1 statt wie zuletzt 3-4-3 aufs Feld, um besser gegen den Ball gestaffelt zu sein, doch die Rückwärtsbewegung nach Ballverlusten war erneut katastrophal, ähnlich wie gegen Valladolid. Die Madrilenen nutzten die Konter-Möglichkeiten besser aus als Valladolid und netzten in der ersten Halbzeit gleich zwei Mal; und Barcelona hätte sich über mehr Gegentreffer nicht beschweren dürfen, auch nach dem Seitenwechsel. Koeman stellte zur Pause auf Viererkette um, doch die Konteranfälligkeit blieb. Er brachte später diverse Offensivspieler, doch es nutzte nichts. Barças Leistung an diesem Abend war in allen Mannschaftsteilen nicht gut genug, auch nach den vielen (und wohl verzweifelten) Wechseln und Umstellungen Koemans. Barçawelt-Punkte: 4

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

Luis Manzi
Freier Sportjournalist
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE