Erneute Stolpergefahr: Euphorisiertes Elche gastiert im Camp Nou

StartLa LigaErneute Stolpergefahr: Euphorisiertes Elche gastiert im Camp Nou
- Anzeige -

Der FC Barcelona empfängt den FC Elche zum Nachholspiel des ersten Spieltages im Camp Nou. Vor den wichtigen Partien gegen den FC Sevilla wird Ronald Koeman wohl rotieren und auf seine Reservisten und Youngsters vertrauen, doch unterschätzen darf Barça Elche keinesfalls. Die Vorschau zum Spiel FC Barcelona gegen FC Elche.

Das ärgerliche 1:1 gegen den FC Cádiz am Sonntag bedeutete sowohl das Abreißen der Siegesserie des FC Barcelona in der Liga als auch das Verpassen der Chance, den Abstand auf Tabellenführer Atlético Madrid zu verkürzen. Gegen den Lieblingsgegner aus Elche – die letzten fünf Spiele gewann Barça jeweils zu Null, bei einer Tordifferenz von 21:0, die letzte Niederlage gab es in der Saison 74/75! – möchte das Team von Ronald Koeman am Mittwochabend (19 Uhr, live im Ticker auf Barçawelt.de) wieder in die Spur finden und einen Sieg einfahren. Beim 2:0 beim ersten Aufeinandertreffen im Estadio Manuel Martínez Valero Ende Januar gewannen die Katalanen sogar ohne den gesperrten Kapitän Lionel Messi.

Mit diesen Vorzeichen und den wichtigen Partien gegen den FC Sevilla in der Liga (Samstag) und der Copa del Rey (Mittwoch) im Blick scheint es sehr wahrscheinlich, dass Koeman Rotation in seine Startelf bringen wird. “Wir müssen darauf achten, dass die Mannschaft Energie und Frische besitzt. Es gibt Spieler, die viele Spiele absolviert haben und daher ein wenig müde sind”, erklärte Koeman auf der Pressekonferenz am Dienstag.

Gerard Piqué sagte bereits nach dem Cádiz-Spiel, dass er ein wenig müde sei. Es ist daher gut vorstellbar, dass der Abwehrchef der Blaugrana, der nach seiner fast dreimonatigen Verletzungspause zweimal in Folge sofort wieder von Anfang an spielte, eine Pause erhalten könnte. 

Araujo noch nicht im Teamtraining

Auch weiter vorne auf dem Feld können sich Riqui Puig, Ilaix Moriba oder Francisco Trincão Hoffnungen auf einen Startelfeinsatz machen. Beim 5:1-Erfolg gegen Deportivo Aláves zeigten sie bereits, dass sie eine echte Alternative gegen schwächere Gegner sein können. Auch Miralem Pjanic und Samuel Umtiti sind Kandidaten für die Startelf. Ein Einsatz von Ronald Araujo kommt noch nicht in Frage, wie Trainer Koeman auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Elche bestätigte, denn der Uruguayer konnte noch nicht ins Mannschaftstraining zurückkehren.

Die Mannschaft muss sich derweil auf ein ähnliches Spiel einstellen wie gegen den FC Cádiz. Die Blaugrana wird wieder dominant auftreten, Ballbesitz anhäufen und versuchen, die Abwehr der Franjiverdes auszuspielen. Mit nur 20 erzielten Toren belegen sie zusammen mit Aláves den geteilten vorletzten Platz. Hinzu kommen diverse Probleme: Nur 19 Prozent der Ballaktionen von Elche finden im Drittel des Gegners statt. 

Die Katalanen sollten ihre Dominanz mit mehr Dynamik, Spielfreude und Passschärfe ausspielen und effektiver sein, um den Culés ein ansehnlicheres Spiel zu bereiten und früh einen Sieg klar zu machen, damit Körner für die kommenden, schweren Aufgaben und Wochen gespart werden können. Dafür benötigt es aber Kaltschnäuzigkeit im Angriff. “Wir haben einmal mehr viele Torchancen kreiert – aber die Effektivität war für einen Verein wie Barcelona erneut nicht gut genug”, bemängelte Koeman mit Blick auf den Punktverlust gegen das sehr destruktive Cadiz und forderte einmal mehr eine bessere Genauigkeit vor des Gegners Tor, damit nicht erneut fahrlässig Punkte liegen gelassen werden. 

Analysen zu Barcelonas sportlicher Situation:

Escriba kehrt zurück: Klassenerhalt durch einen alten Bekannten?

Allerdings sollte der FC Elche keinesfalls unterschätzt werden, denn der Aufsteiger reist mit einem neuen Trainer und einem Erfolgserlebnis ins Camp Nou. Der neue Coach Fran Escribá ist kein Unbekannter für die Anhänger von Elche. Der Ex-Coach von Villarreal und Celta Vigo trainierte die Franjiverdes bereits von 2012 bis 2015 und führte sie 2013 zum Aufstieg in La Liga, anschließend glückte ihm zweimal der Klassenerhalt, ehe Elche aus finanziellen Gründen zum Zwangsabstieg verdonnert wurde.

Vor einer Woche an die alte Wirkungsstätte zurückgekehrt, konnte Escriba am Wochenende gleich in seinem ersten Spiel die Wende einleiten und einen 1:0-Sieg gegen die SD Eibar feiern, womit Elches Sieglos-Serie von 16 Spielen endete. Elche kommt also revitalisiert und euphorisiert ins Camp Nou. Unterschätzen sollte Barcelona die Franjiverdes also keinesfalls, ein erneuter Punktverlust gegen einen Aufsteiger wäre im Meisterschaftskampf mehr als fatal.

 

Patryk Kubocz
Redakteur für Barçawelt. Student der osteuropäischen und journalistischen Geschichte.
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE