Erster Auswärtssieg: FC Barcelona gewinnt turbulente Partie in Villarreal spät

StartLa LigaErster Auswärtssieg: FC Barcelona gewinnt turbulente Partie in Villarreal spät
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona bleibt unter Xavi ungeschlagen und feiert seinen ersten Auswärtssieg in dieser La-Liga-Saison. Beim FC Villarreal bejubeln die Katalanen nach einem intensiven Schlagabtausch am 15. Spieltag ein letztlich glückliches 3:1.

Auch im dritten Pflichtspiel unter Neu-Coach Xavi setzt es keine Niederlage. Erstmals jedoch fällt mit dem 41-Jährigen an der Seitenlinie ein Gegentor. Ein Gegentor, das den FC Barcelona am Samstagabend beim FC Villarreal letztlich beinahe um einen Sieg gebracht hat – bis Memphis Depay das Team kurz vor Schluss rettete und Philippe Coutinho den 3:1-Endstand markierte.

Nach dem am vergangenen Wochenende gewonnenen Stadtderby gegen Espanyol (1:0) fährt die Blaugrana in der Primera División damit ihr zweites Erfolgserlebnis nacheinander ein – und das erste in der Fremde!

Mit nun 23 Punkten nach diesem 15. Spieltag verbleiben die Katalanen in La Liga nichtsdestotrotz auf dem siebten Tabellenplatz – bei nach wie vor einer Partie weniger auf dem Konto.

Abstimmung: Wer war gegen Villarreal Barcelonas Man of the Match?

FC Barcelona: Xavi kehrt zur Viererkette zurück

Trainer Xavi kehrte taktisch zu einer Viererkette zurück. Eric García(!) und Jordi Alba agierten in der Abwehr auf den Außen, im Zentrum vor Keeper Marc-André ter Stegen verteidigten Ronald Araújo und Gerard Piqué. Das Mittelfeld bildeten Kapitän Sergio Busquets, Frenkie de Jong und Nico González, den Angriff Ez Abde, Memphis Depay und Gavi.

Munterer Start: Abde an die Latte, Memphis scheitert kläglich

Ein Abtasten beider Mannschaften fand nach dem Anpfiff nicht statt, beide traten umgehend mit offenem Visier auf und sorgten für eine berauschende Anfangsphase. Allein Barça hätte in den ersten zehn Minuten gut und gerne nicht nur einmal einnetzen können. Zunächst lenkte Villarreal-Schlussmann Geronimo Rulli einen Abde-Kopfball an die Latte (4.), woraufhin Memphis einen Linksschuss aus zentraler Position neben das gegnerische Gehäuse setzte (8.) und Gavi den rechten Außenpfosten traf (9.).

Dem niederländischen Angreifer bot sich in der Folge eine noch bessere Gelegenheit, jedoch vergab er die fast schon 100-Prozentige nach einem wunderbaren Zuspiel von de Jong kläglich freistehend aus rund elf Metern. Sein Schuss ging rechts daneben (19.).

Kein Elfer: Barça nach schlimmem García-Fehlpass im Glück

Barça fahrlässig. Zwischenzeitlich waren nach einem schlimmen Fehlpass von García auch die Hausherren zu einer Großchance gekommen. Piqué konnte den Abschluss blocken und die Blaugrana so womöglich vor einem Rückstand bewahren (6.). Glück für Barcelona: Der Routinier wehrte den Ball dabei mit der Hand ab, über einen Elfmeter hätte man sich nicht beschweren dürfen. Der Videoassistent griff nicht ein.

Nach 20 unterhaltsamen Minuten flachte Barças Auftritt aber total ab, das Geschehen spielte sich überwiegend zwischen den Strafräumen und im Mittelfeld ab, wobei Villarreal in seinen Vorstößen nun wesentlich mehr Gefahr ausstrahlte. So kam Arnaut Danjuma kurz vor dem Seitenwechsel aus halblinker Position und etwa sieben Metern Entfernung zum Abschluss, den er aber zu zentral platzierte und ter Stegen anschoss (39.). Barça rettete sich nach 20 starken und 20 schwachen Minuten in die Pause.

FC Barcelona geht nach Seitenwechsel in Führung

Xavi schickte sein Team zum Wiederanpfiff personell unverändert auf den Rasen. So wie bereits im ersten Durchgang gehörte die Anfangsphase auch im zweiten den Katalanen. Diesmal brachten sie das runde Leder dann auch im Netz unter. De Jong bescherte Barça nach einer Alba-Hereingabe von der linken Seite per Abstauber die 1:0-Führung (48.).

Der Linienrichter hob zunächst die Fahne, entschied auf Abseits. Daraufhin schaltete sich der Videoassistent ein und informierte Schiedsrichter César Soto Grado nach einer rund zweiminütigen Prüfung der Spielszene: dieses Tor ist legal. Kontrolliert wurde, ob Memphis im Moment des Passes von Alba in der verbotenen Zone stand. Der Mittelstürmer war vor de Jongs Erfolgserlebnis noch leicht am Ball, jedoch nicht im Abseits – Barças Tor wurde gegeben.

Vor 19.050 Zuschauern im Estadio de la Cerámica bekamen die Gäste die Partie nach der Führung besser in den Griff. Das “Gelbe U-Boot” tat sich derweil schwer, wirkliche Gefahr zu entfachen. Dann jedoch der Nackenschlag: Knapp eine Viertelstunde vor dem Ende der regulären Spielzeit jubelte Villarreal plötzlich.

Barça verlor die Kugel nach einem eigenen Einwurf, was Villarreal gedankenschnell nutzte und in Person des eingewechselten Samuel Chukwueze zum Ausgleich traf. Der 22-jährige Nigerianer markierte das 1:1 per Pike, ließ den Ball im rechten unteren Eck einschlagen.

Nach 66 Minuten hatte Xavi bereits erstmals reagiert, Ousmane Dembélé für Abde (66.) gebracht. Wenig später ersetzte Óscar Mingueza den angeschlagenen Alba (71.), woraufhin Nico für Coutinho wich (80.).

Memphis holt Führung zurück, Coutinho besorgt Entscheidung

Villarreal setzte seinen Kontrahenten jetzt zunehmend unter Druck, kam zu mehr Schussversuchen gegen nun erneut gehörig wackelnde und kopflose Katalanen, die drauf und dran waren, den Rückstand zu kassieren.

Doch als Sieger vom Feld gehen sollte am Ende tatsächlich doch der FC Barcelona. Der bis dato enttäuschende Memphis stellte in der 87. Minute die Führung wieder her, in dem er Rulli umkurvte und auf der Linie Estupiñan tunnelte.

In der dritten Minute der sechsminütigen Nachspielzeit holte Coutinho sogar noch einen Foulelfmeter heraus. Der Brasilianer trat selbst an und verwandelte (90.+4) zum vielumjubelten 3:1-Endstand für den FC Barcelona, der damit endlich auswärts die ersten drei Punkte einfuhr.

Weiter geht es für das Xavi-Team am 4. Dezember, wenn Real Betis im Camp Nou gastiert. Es wird die Generalprobe vor dem in der Gruppenphase der Königsklasse entscheidenden Auftritt in München beim FC Bayern sein.

Filip Knopp
Redakteur und Sportjournalist mit großem Fokus auf Spaniens La Liga.
- Anzeige -

14 Kommentare

  1. Aus meiner Sicht ist das System relativ wenig relevant. Eher hatten andere Dinge Einfluss auf das Spiel die ich mal in einer kleinen Analyse verarbeiten werde.

    1) Dominanz in den ersten Minuten
    Barça hatte in den ersten 20 Minuten knapp 80 Prozent Ballbesitz und drei Hundertprozentige Torchancen. Das Passspiel wahr sehr gut und wen man den Ball verloren hat wahr man schnell im Gegenpressing und man gewann den Ball sehr schnell zurück

    2) Kontrollverlust
    Nach den ersten zwanzig Minuten wurde das eigene Pressing praktisch eingestellt. Die Dreierkette hinten stellte sich Tief am eigenen Strafraum auf und es wahr nicht mehr beabsichtigt raus zurücken. An der Mittellinie wahr Depay der einzige der die Innenverteidigung attackierte und bekam keine Unterstützung vom Mittelfeld das sehr passive agiert

    3) Wen man dan in Ballbesitz gekommen ist wurde sehr schnell in die Spitze gespielt wo man den Ball verloren hat.

    Das wahren die drei Phasen des Spiel. Die eigene Dominanz Phase die Barça Typisch auf Ballbesitz und Gegenpressing ausgelegt wahr konnte nach 20 Minuten nicht mehr aufrechterhalten werden. Dadurch entstand der Kontrollverlust ( Ballbesitz Villereal) und wir gingen langsam in die Passivität über und wurden Dominiert was Phase 3 Wahr. Diesen Ablauf konnte man auch gegen Espanyol beobachten. Man hätte bei Ballverlust nicht in den unnötigen Aktionismus verfallen dürfen und hätte bei Gewinn in der eigenen Hälfte den Ball in die Spitze vermieten müssen und den Ball in den eigenen Reihen behalten müssen. Man konnte beobachten das es stimmt das wen man den Ball unüberlegt und schnell nach vorne spielt er genau so schnell wieder zurück kommt.

    Fazit
    Entgegen der Annahme das Barça verliert da man die Barça Philosophie spielt hat man gesehen das dass Gegenteil der Fall ist. Die ersten 20 Minuten wahr man der Barça Philosophie am nächsten und genau da wahr man gut. Zwischen der 30 und 60 wahr man der Philosophie am weitesten entfernt und genau da hätte man das Spiel fast verloren. Ich glaube das diese Probleme ( Schneller Ball in die Spitze und Ballbesitz Verlust) nicht Taktische Mittel von Xavi sind sondern der Aktionismus der Spieler und mentale Probleme. Xavi schafft es gegen Benfica 60 Prozent des Spiels die Philosophie durchzusetzen und weitere 20 Prozent es nicht schlecht zu machen die restlichen 20 Prozent wahren ungewollt wo die Phase 2 und 3 eingetroffen sind. Gegen Villereal schaffte er nur 30 Prozent des Spiels in Phase 1 zu halten während 70 Prozent Phase 2 und 3 wahren. Ich glaube diese Saison werden wir viele sicher Spiele sehen bis der Mentale Bereich endlich aufgearbeitet ist. Ab Spieltag 28 kan man aber damit rechnen das wir 70 bis 80 Prozent des Spiels Phase1 Spiele haben. Xavi hat viel Arbeit aber ich sehe das Potenzial.

    Bin gespannt auf eure Meinungen und ob ihr mir bei den drei Phasen zustimmen könnt und ob ihr glaubt das es ein ungewolltes Passives Verhalten der Manschaft ist das auf Mentale Probleme gründet

    • Ach Barca TAKA TUKA, willst du meine Meinung wissen? Die “Barca Philosophie” funktionierte nur so lange bis Villarreal selbst anfing mitzuspielen. Danach war man 70 Minuten unterlegen. Solche Phasen gab es unter Koeman genauso aber der jetzige Trainer heißt Xavi, also darf man ihn auf keinen Fall kritisieren weil La Masia und Barca DNA immer heilig sind. Es gibt 3 grundlegende Sachen die ein Problem sind. 1) der Kader, 2) die Katalanen und 3) die Barca DNA, also die veraltete Spielweise und damit meine ich dieses klein klein Kindergarten. Erst mal hat man gar nicht mehr die Spieler um Tiki Taka in Perfektion fabrizieren zu können und zweitens ist das nicht mehr zeitgemäß. Die Zeiten mit Messi, Xavi und Iniesta waren einmalig. Diese Spieler haben wir aber nicht mehr. Ballbesitz kann das Fundament sein aber heutzutage kommst du ausschließlich mit Ballbesitz und Technik nicht mehr weit. Das klappt vielleicht bei Al Sadd aber nicht mehr in Europa. Warum spielt Barca gerade schlecht? Nicht nur wegen dem Kader sondern auch weil sie einem System hinterherlaufen was tot. Seit Jahren wird das gleiche System gespielt obwohl man nicht mehr die Spieler dafür hat und dann fragt sich hier jeder warum Barcas Fußball ausschließlich aus Ballgeschiebe ohne Torchancen besteht. Das selbe Problem hat die Spanische Nationalmannschaft. Ich lese oft dass Enriques Fußball ansehnlich ist. Sag mal wollt ihr mich verarschen? Ich sehe nur Pass Pass Pass Pass ohne Torchancen. Man hat die Spieler nicht mehr dafür aber sie lernen nicht daraus. Ihr heult immer rum wegen Barca DNA aber genau das spielt Barca doch seit Jahren? Ich sehe immer Ballbesitz und Spielkontrolle aber besser geht es halt nicht weil das System schon längst tot ist und diese Spieler es eben nicht besser können. Wann findet mal ein Umdenken statt? Wann gewann zuletzt eine Mannschaft mit “Barca DNA” die CL? Pep Guardiola gibt Milliarden von Euros aus damit er die besten Spieler bekommt um mit diesem toten System etwas zu reißen aber international nimmt den schon lange keiner mehr ernst. Menschen mit Barca DNA lernen einfach nicht dazu genau deshalb war ich gegen Xavi und das schlimme ist dass Xavi taktisch nicht mal Peps kleiner Finger ist wie man gestern sah und Barca auch keine Milliarden mehr hat um die besten Spieler zu holen damit man halbwegs ansehnlich spielt. Wegen dieser Barca DNA hat man Spieler wie Coutinho kaputt gemacht. Coutinho war ein Weltklassespieler, hat bei Liverpool alles zerrissen und musste sich bei Barca einem System unterwerfen was schon tot ist. Warum scheitern fast alle Neuzugänge? Sicher ist Coutinho nicht unschuldig da er sich als Spieler ohne Mentalität entpuppt hat aber Barca hat diesen Spieler einfach kaputt gemacht genauso wie sie Griezmann und Dembele auf dem Gewissen haben. Wieso holt man keinen Trainer der ein System kreiert was zu den Spielern passt? Aber nein es kommt jetzt Don Xavi Hernandez der nächste Pep Guardiola und soll den selben Scheiß weiterführen wie Herr Barca DNA Valverde und Herr Barca DNA Koeman. Es gibt keinen Messi Xavi und Iniesta mehr und Barca hat kaum Kohle für die besten Spieler. Ballbesitz okay aber kein Tiki Taka Scheiß was Barca seit Jahren auf krampf spielen will oder was die Spanier gerade spielen. Ist einfach langweilig und leicht auszurechnen. Darum hätte ich mir einen deutschen Trainer oder halt Ten Hag gewünscht, die zwar wert auf Ballbesitz legen aber mit der Zeit mitgegangen sind. Xavi wird jetzt jahrelang versuchen so spielen zu lassen wie Barca zwischen 2008 bis 2012 und wird krachend auf die Schnauze fallen. Barca braucht neue Spieler und einen modernen Trainer. Aber shit happens ich rede mit jemanden der sich TIKI TAKA nennt. Ich freue mich schon auf das Spiel gegen Betis. Die können im eigenen 16er ne Kaffeepause einlegen und genüsslich Schach spielen ohne dass Barca mit ihrem toten Tiki Taka System zu Torchancen kommen.

      • Jose

        Du liegst leider wie meistens daneben. Du bist mit keinen Satzt auf meinen Analyse eingegangen und verbreitest nur deine Meinung. Die Frage Wieso Neuzugänge gescheitert sind ist eigentlich sehr einfach zu erklären. Bei Grizmann liegt es an seinen Spielstil da er bei Atletico der Perfekte Konter Stürmer wahr und bei uns kaum umschalsituationen sind, dass wahr es schon. Bei Choutinioh da er kein Flügelspieler ist und er immer dort eingesetzt wurde. Beide passen nicht ins System!

        Zu der Aussage das der Spielstil nicht funktioniert nur einige Gegenbeispiele. Der Englische Meister spielt diesen Stil, Ajax spielt diesen Stil und auch Spanien spielt diesen Stil.

        Manchester City wahr letzte Saison im Champions leauge Finale und hat somit Sehr viel erreicht. Sie haben ja auch die Liga und den Pokal gewonnen was man nicht als Erfolglos bezeichnen kann.

        Ajax wurde meister und Pokalsieger.

        Spanien wahr im EM Finale und hat die Nationsleauge gewonnen.

        Das sind nicht gerade wenig Erfolge mit dieser Philosophie. Ebenso kommt unseren La masia Jungs dieser Stil unglaublich entgegen. Gavi, Gonzales, Puig, Balde, Abde, Fati, Garçia alles Spieler die nur diesen Stil kennen, zusätzlich noch die Erfahrenen Piqué,Busquets, Alba,Roberto und Ter Stegen. De Jong und Dest kommen auch aus einen ähnlichen System. Das spricht klar für Tiki Taka und Ballbesitz.

        Xavi wird das Team verbessern und am Ende der Saison werden wir 70 bis 80 Prozent des Spiels so spielen wie die ersten 20 Minuten aber die restlichen 20 bis 25 Minuten müssen wir eben leiden. Wen Fati und Dembele am Flügel fitt sind und Pedri wieder da ist werden wir noch ein wenig stärker. In drei Jahren wird man Xavi erst richtig beurteilen können und ich glaube wir werden Jahr für Jahr besser werden und dan auch in La Liga und Copa um Titel spielen

        • Bin da sehr nah bei BarcaTikiTaka: denke auch, dass wir aktuell nur so etwa 25-40% des Spiels Phase 1 sehen. Und das ist der Fußball, der uns liegt. Heißt nebenbei nicht, dass man nicht andere Elemente einfließen lassen kann. Es müssen keine 4 Zms sein. Auch ein äußerst offensives 4-2-3-1 könnten wir mal spielen, wenn die Verletzten wieder da sind. Nur der Plan muss der gleiche sein. Ballbesitz (nicht um des ballbesitzes Willen), gegenpressing, Kontrolle. Mit dem Ball darfst dann auch gerne schnell werden. Ändert aber nichts an der grundsätzlichen Ballbesitzphilosphie. Pep und City sowie Ten Hag und Ajax machen es ja grade bestens vor.

          Warum wir die Kontrolle verlieren und Phase 1 nicht durchhalten können, liegt primär an 3 gründen.
          1. Die physis
          Die Mannschaft ist jung, körperlich nicht auf der Höhe und recht dünn besetzt. Das wird dauern, bis die Verletzten weg sind und wir vielleicht auch neue Spieler kaufen.
          2. Die Psyche
          Wird man nicht von heute auf morgen beheben können
          3. Es fehlen die offensiven Spieler, die Kapital aus der Dominanz schlagen. Wenn wir nach 30-40 Minuten Dominanz nichts zählbares rausbringen, wird der Gegner mutiger. Wenn dazu dann auch noch die Spieler für nen tödlichen Konter fehlen, die nen Fehler des Gegners bestrafen, weiß ein Team wie villareal, sie können eigentlich 60-70 Minuten mitspielen, gar dominieren, ohne dass was passieren kann.

          • Soeben

            Geh bei vielen mit . Natürlich kan man auch mal im 4/2/3/1 Spielen, die Formation ist eigentlich wenig relevant. Der Ballbesitz ist einfach die Essenz unseres Spiels was nicht Bedeutet das Wir Ballbesitz haben sollen um Ballbesitz zu Haben. Im Ballbesitz lassen sich am besten Chancen erarbeiten und den Gegner zurechtlegen. Wichtig ist durch eine einheitliche Passgeschwindigkeit mit hoher Präzision das Tempo vorzugeben und mit Tempo Verschärfung oder Verschlechterung Überzahl und Räume zu erarbeiten. Das ist Positionsspiel. Dan kan man durch Passspiel oder 1vs1 gefährlich werden. Das ist die Barça Philosophie im Ballbesitz. Das machen wir unter Xavi schon ganz gut.

            Ohne Ball fällt noch einiges, das Gegenpressing ist zwar oft gut aber der gezielte hohe Druck wen man den Ball länger nicht hat ist sehr schwach ausgebildet bisher weswegen wir oft zu Tief stehen und zusätzlich den Gegner lange Ballbesitz Phasen gewähren was eigentlich deutlich gegen unseren Plan spricht.

            Das bedeutet für mich das Xavi vor allem an den verhalten arbeiten muss wen wir Reagieren und nicht wen wir agieren da wir ohne Dembele und ohne Fati aucj zu Chancen kommen.

            Deine drei Punkte die du angesprochen haben spielen in gewisser Weise zusammen.

            Bsp: Depay verschließt die dritte hundertprozentige Torchance. Was dein Punkt drei ist. Danach setzt Punkt zwei ein nämlich die Psychische Komponente. Man bekommt Selbstzweifel da man die Chancen wieder mal nicht nützen kann weswegen die Ungeduld und die Angst einen Konter zu bekommen steigt. Blödslich Komponiert Villereal sich öfter aus dem Pressing raus und kommt zu Halb Chancen. Dadurch setzt die Angst ausgekonntert zu werden ein und durch mangelnde Schnelligkeit überlaufen zu werden ein ( Piqué, Garcia, Busquets) deswegen positioniert man sich Tiefer. Aus Mangel an Erfahrung wird das Mittelfeld passiv und lässt sich auch Tiefer fallen. Jetzt wird Villereal Ballsicherer und Barca läuft nach wodurch man die Kontrolle komplett verliert und die Chancen für Villereal sich häufen. In den Köpfen kommt jetzt hoch das man schon 2 oder 3 Tore schießen hätte müssen und man den Gegner selbst stark gemacht hat, die Beine werden müde.

            So ungefähr stell ich mir das Szenario vor und wen man dan im Ballbesitz gekommen ist würde man Hektisch wegen der Angst ein gewonnenes Spiel noch zu verlieren ( Liverpool und Rom Flashbacks)

            Wo beginnt aber der Fehler? Für mich bei der Psyche da wir nach den vergebenen Chance den Falschen Gedanken verfolgt haben. Man hätte sich denken müssen wen wir so gut spielen und nicht treffen müssen wir noch besser spielen. Noch früher die Bälle gewinnen noch besseren Rhythmus im Passspiel finden und Schlussendlich noch bessere Chancen erarbeiten. Man hätte noch höher attackieren müssen! Dan werden die Beine nicht müde und die Jungen zweifeln nicht sondern haben Spaß. Diese Mentale Ebene muss Xavi hinbekommen dan ist das am 30 Spieltag 70 oder 75 Minuten möglich und nicht 20 oder 25. Ich glaube an ihm

            Das ist nur meine persönliche Einschätzung und dabei Beruf ich mich auf die Erfahrung die ich als Spieler gemacht habe. Ich hatte einen Brasilianischen Trainer der mir genau im Psychologischen Bereich geholfen hat und deswegen wurde ich zwei Klassen besser und danach haben wir vier Meister Titel in vier Jahren geholt und zweimal kein Spiel verloren in der Ganzen Saison und hauptsächlich weil die Psyche so gut wahr. Nach dem wir vier Chancen vergeben haben sagten wir jetzt machen wir aber die nächsten vier. Im Jahr darauf wo der Trainer weck wahr wurden wir fünfter und wahren mental wegen dem Trainer am Ende. So ähnliche wie Barça jetzt

    • Ich sehe das etwas anders und ich glaube das ist ein wenig zu einfach gedacht. Denke das hat auch sehr viel damit zu tun, in wie weit uns der Gegner machen lässt.

      Weder Español, noch Villarreal gehen in das Spiel mit dem Ziel Sieg. Für Barca hingegen sind das eher Pflichtaufgaben. Die haben nicht den Druck zu gewinnen und ihr Ziel ist es erstmal die Null zu halten. Auch Benfica ist mit dieser Einstellung ins Spiel gegangen. Die wollten die Null halten und versuchen mit nadelstichen eventuell zum torerfolg zu kommen.

      Ich glaube einfach das wir bei weitem noch nicht da sind, wo wir uns gerne sehen würden. Sobald der Gegner mitmacht, sehen wir nicht mehr besonders gut aus.

      Fand auch die ersten Minuten gegen Villarreal völlig Barca-untypisch und die Torchancen sind alle durch umschaltsituationen nach Ballgewinnen bzw schnellen Bällen in die Spitze entstanden, wozu du sagst dass das nicht unsere Philosophie ist bzw ein teil des Problems. Das war kein Tiki taka oder Gegner zurecht legen mit Passspiel. Wenn gefährlich wurde, ging es ziemlich Schnörkellos in die Spitze.

      Finde auch nicht dass 3 vergebene Torchancen in den ersten 20. Min zu einem mentalen Einbruch führen. Im Gegenteil das müsste eigentlich viel mehr beflügeln, weil man gute Arbeit macht. Ich kann verstehen, wenn man 60-70 min die overhand hat und der Gegner kommt 2 mal vor das Tor und erzielt 2 Tore, dass man da mental einen Knacks bekommt aber nicht so wie es bei uns gelaufen ist.

      Wir sind taktisch einfach noch nicht so gut um über längere Strecken das Spiel zu bestimmen, das sieht man jedes Mal wenn der Gegner anfängt mitzumachen. Das liegt mMn auch nicht daran, dass die Mannschaft selbst entscheidet sich zurückzuziehen und dem Gegner das Feld zu überlassen.

      Bisher wirkte Xavi in diesen Situationen auch komplett überfordert, wenn man ehrlich ist. Ich liebe Xavi aber man muss da auch die rosarote Brille abnehmen. Ich kann nicht eine Sache bei anderen Trainern kritisieren und bei Xavi so tun als gäbe es das nicht. In diesen Situationen ist in game-Coaching gefragt. Entweder mit taktischen Umstellungen oder Wechsel etc. Xavi hat da meistens sehr spät reagiert und das ganze zusätzlich gefördert, indem er Innenverteidiger eingewechselt hat. Das Signal an die Mannschaft ist das natürlich, das Ergebnis über die Zeit zu bringen. Die Wechsel waren da bislang ziemlich kontraproduktiv.

      Ich denke auch dass es nicht klug war Busquets, Alba, Pique und viele weitere 3 Spiele innerhalb von 7 Tagen machen zu lassen. Xavi darf nicht den Fehler seiner Vorgänger machen und sich nur einen kleinen bestimmten Pool an Spielern auserwählen. Wir haben noch andere Spieler auf der Bank. Wüsste nicht was Dest oder Roberto schlechter machen würden als RV als Garcia, Balde als LV als Mingueza, Umtiti als Innenverteidiger oder ein Puig als ein ausgelaugter MF-Spieler.

      Das war erst das 3. Spiel, also alles kein Problem aber wichtig ist dass er daraus lernt und diese Dinge abstellt. Die Mannschaft hat jedenfalls noch jede Menge Arbeit vor sich. Ich hoffe das wir von Spiel zu Spiel besser werden.

      • Mesqueunclub

        Man hatte die Chancen nach gegenpressing was sehr wohl zu unserer Philosophie gehört. Ich meine die unnötigen langen Bälle auf Depay aus der Innenverteidigung anstelle quer zu spielen und im Ballbesitz zu bleiben. In den ersten 20 Minuten die überragend wahren hatten wir 78 Prozent Ballbesitz. Ich glaube das man Mental eingebrochen ist und Angst vor den Konter hatte wodurch man die Kontrolle verloren hatt und sich zurück gezogen hat. Natürlich wahr das von Xavi nicht gewollt aber es ist aufgrund der Psyche passiert

  2. Leider keine überzeugende Leistung. Wie schon gegen Español hat man mehr Spiel- und Schiedsrichterglück gehabt als leistung gezeigt.

    Was mir richtig Sorgen macht, ist das man schon wieder versucht eine Führung über die Zeit zu retten und das mit bus parken. Gegen Español haben wir teilweise mit 6er Kette verteidigt und heute waren 4 innenverteidiger auf dem Platz, der 5. Mit Lenglet wäre ebenfalls gekommen, wenn Villarreal nicht zwischenzeitlich den Ausgleich erzielt hätte. Das hat mit Barca-DNA und back to the roots Mal so gar nichts zu tun, sondern eher mit mourinhos Doppeldecker Bus.

    Xavi steht am Anfang seiner karierre und man merkt ihm an, dass er Angst hat bzw nicht mutig ist aber er darf nicht die Fehler seiner Vorgänger wiederholen. Das fängt schon mit der fehlenden Rotation an und damit das man sich nur auf einen kleinen bestimmten Pool an Spielern verlässt. Ich kann mir einfach nicht erklären wie Garcia und Mingueza mit diesen Leistungen immer wieder zu Einsätzen kommen.

    Auch Busquets, Alba, Pique sind nicht in der Lage 3 Spiele innerhalb einer Woche zu machen. Hieß es nicht sie machen maximal nur 1? Alle drei waren absolut nicht auf der Höhe und sowohl gedanklich als auch körperlich oft einen Schritt zu langsam.

    Im Mittelfeld war de Jong heute sehr stark, die anderen habe ich alle nicht so gut gesehen. Das war ein entscheidender Faktor für die Lethargie heute und ich hätte mir gewünscht dass Xavi da reagiert hätte. Der Wechsel kam viel zu spät und auch die herausnahme von Abde war alles andere als klug. Dembele hätte für Alba kommen müssen.

    Ich hoffe Xavi lernt daraus und das ist nur eine Momentaufnahme. Habe keine Lust wieder diesen ganzen Mist durchzumachen.

  3. Warum wurde garcia als RV aufgestellt? Warum? Ist schon ziemlich fragwürdig. War mit Abstand der schlechteste auf dem Platz. Abde War wieder sehr stark. Wenn der so weiter macht brauchen wir keine adeyemis, torres’ oder antonys. Und dann doch gavi…
    WOW!
    Wie kann man mit 17 (!) Jahren gestandene Spieler so dermaßen bearbeiten. Der junge ist eine Maschine. Frenkie War auch stark.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE