FC Villarreal gegen FC Barcelona: Ein perfektes Spiel für Fàbregas

StartLa LigaFC Villarreal gegen FC Barcelona: Ein perfektes Spiel für Fàbregas
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona gastierte am 35. Spieltag beim FC Villarreal. Es war für die Katalanen ein schweres Auswärtsspiel, sowohl sportlich und vor allem psychisch nach dem Tod von Tito Vilanova. Barça kämpfte bis zum Schluss und konnte so am Ende auch einen Sieg einfahren.

 Tata Martino setzte auf folgende Startelf:

Villarreal defensiv, aber mutig

Die Gastgeber gingen nach einer starken Saison mit viel Selbstvertrauen ins Spiel. Sie versuchten defensiv kompakt zu stehen und nach Ballgewinnen möglichst schnell und mit möglichst vielen Spielern nach vorne zu spielen. Insgesamt gelang ihnen das auch ganz gut. Sie kamen zu einigen ordentlichen Chancen, gerade im ersten Durchgang. Einmal verpasste Giovani dos Santos nur knapp eine Hereingabe, während ein anderes Mal Marc Bartra für den schon geschlagenen Pinto retten musste. Erst die dritte gute Chance konnte Villarreal dann in Gestalt von Cani nutzen. Es war ein sehr stark gespielter Konter über außen, von wo aus der Ball perfekt in die Schnittstelle auf Cani gespielt wurde, der per Direktabnahme traf. In der zweiten Halbzeit nutzte das gelbe ‚U-Boot‘ gleich seine erste und eigentlich auch einzige Chance. Wieder ging es über außen, von wo aus eine Flanke in den Sechzehner gespielt wurde. Dort standen schon drei Spieler von Villarreal, jedoch war die Flanke für keinen von ihnen gedacht. Sie war für Trigueros, der von hinten durchstürmte und völlig unbedrängt mit einem fantastischen Kopfballtreffer das 2-0 erzielte.

Danach gab es für Villarreal nicht mehr viel Entlastung, was letztlich auch dazu führte, dass sie dieses Spiel noch verloren. Sie standen zwar insgesamt defensiv solide, ließen Barça aber teilweise auch zu viel Platz. Gerade über Barças rechte Angriffsseite ging viel. Scheinbar zockte man hier und ließ Alves bewusst viel Raum, weil man davon ausging, dass man seine Flanken relativ einfach verteidigen kann. Ironischerweise erzwang Alves durch zwei Hereingaben, wovon eine eine Flanke war, zwei Eigentore.
Aber auch Lionel Messi hatte oft zu viel Platz und konnte sich leicht von seinen Gegenspielern lösen. Das sorgte für große Probleme bei Villarreal, die aber in der letzten Reihe meist so kompakt standen, dass man die Angriffe trotzdem noch abwehren konnte.
Die ersten beiden Gegentore waren einfach Pech. Soetwas passiert, ist aber einfach unglücklich. Im Vorlauf hätte der Gastgeber Barcelona mehr stören und Alves‘ Hereingaben unterbinden müssen. Beim fantastisch herausgespielten 3-2, hätte man Sergio Busquets früher attackieren müssen und dann auch näher bei Fàbregas bleiben müssen.

Barcelona, der Wille zählt

Nach diesem Spiel, unter diesen Umständen ist es schwierig, die Mannschaft in sportlicher Hinsicht zu kritisieren. Ja, sie war bei Kontern zu anfällig und hätte defensiv sicherer stehen müssen, aber die Mannschaft kämpfte unglaublich und belohnte sich dann auch am Ende dafür. Man kontrollierte das Spiel in der ersten Halbzeit und hatte auch mehr Chancen als Villarreal, wenn auch nicht die besseren. In der zweiten Halbzeit war weniger Kontrolle vorhanden, Barça ließ aber weniger Torchancen zu und erspielte sich selbst wiederum mehr.
Ein entscheidender Faktor bei diesem Sieg war Cesc Fàbregas, der mal wieder auf seiner gewohnten Position im Mittelfeld ran durfte. Dieses Spiel war ideal für ihn, da es Räume gab, die man bespielen konnte und Villarreal sei Dank auch einige Szenen gab, in denen Barça schnell und mit Tempo nach vorne spielen konnte. Das ist genau das, was Fàbregas so gut kann und was ihn stark macht. Er trieb das Spiel an und bereitete letztlich auch den Siegtreffer vor.
Solch ein Spiel ist perfekt geeignet für Fàbregas, der anders als Xavi mehr Tempo macht und direkter spielen kann. Er kann im Vergleich zu Xavi für mehr Unruhe beim Gegner sorgen und somit selbst gefährlich werden, aber auch gefährliche Situationen von Mitspielern kreieren. Er war definitiv einer der Gründe, warum Barça das Spiel noch drehen konnte. Außerdem boten Marc Bartra, Sergio Busquets und Lionel Messi eine starke Leistung.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -