Noten | Jutglà und Gavi krönen Leistung, Dembélé als Vorbereiter, Araujo unkoordiniert

StartLa LigaNoten | Jutglà und Gavi krönen Leistung, Dembélé als Vorbereiter, Araujo unkoordiniert
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona gewann gegen Elche mit 3:2. Ronald Araujos Fehler brachten die Gäste wieder in die Partie, doch Ousmane Dembélé, Ferran Jutglà und Gavi waren mit ihrer umtriebigen Spielweise maßgeblich am Sieg beteiligt. Die Spielerkritik und Noten.

 Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen blickt auf einen äußerst unglücklichen Arbeitstag zurück, denn schon wieder setzte es zwei Gegentore. Beschäftigungslos in Hälfte eins, verhinderte der deutsche Schlussmann in der 47. Minute zunächst den Anschlusstreffer durch Morente. Der 25-Jährige donnerte den Ball in der 62. Minute dann aber an ter Stegen vorbei in die Maschen. Eine Minute später konnte er den nächsten Einschlag am langen Pfosten nicht verhindern. Auch wenn ihn an beiden Gegentreffern keine Schuld trifft, passen diese Aktionen in die bisher nicht allzu überzeugende Saison des Torhüters. Barçawelt-Punkte: 6

 Ronald Araujo

Ronald Araujo stand als rechter Innenverteidiger einer Dreierkette auf dem Feld, ordnete sich beim eigenen Spielaufbau in den zentralen Räumen ein und beteiligte sich im ersten Spielabschnitt kaum an den Vorstößen seines Teams. Seine Seite hatte der Uruguayer eine Stunde lang im Griff, doch dann verschätzte er sich mit seiner Grätsche, wodurch der Anschlusstreffer der Gäste entstand. Eine noch größere Rolle spielte Araujo beim zweiten Gegentor, als er erst einen fatalen Fehlpass spielte und sich dann völlig unnötig und übermotiviert an den kurzen Pfosten zu Lucas Pérez orientierte, der schon von Garcia gedeckt wurde, anstatt seinen Rückraum zu decken. Dadurch stand Pere Milla in Araujos Rücken völlig frei am zweiten Pfosten, von wo aus er ter Stegen bezwang. Infolgedessen arbeitete sich der 22-Jährige wieder in die Partie, darf sich aber bei Nico Gonzalez bedanken, dass seine Fehler keine Punkte kosteten. Barçawelt-Punkte: 3

 Eric Garcia

Eric Garcia war darum bemüht, den Spielaufbau der Katalanen mit vertikalen Flachpässen in das Mittelfeld zu bereichern. Eine Passquote von 96 Prozent lässt sich sehen, von seinen elf langen Bällen fanden zehn den Mitspieler. Auch das Vorwärtsverteidigen machte Garcia gegen Elche sehr gut. An diesem Abend Barças bester und aufmerksamster Verteidiger – eine Leistung, auf die der Ex-ManCity-Akteur aufbauen kann und die auch Xavi gefallen haben dürfte. Barçawelt-Punkte: 6

 Clément Lenglet

Lenglet setzte mit langen Bällen mehrmals die Offensivreihe der Blaugrana in Szene, zeigte sich jedoch im Spiel gegen den Ball teilweise wieder zu stümperhaft. In der 23. Minute verursachte der Franzose erst ein unnötiges Foul, ließ dann Enzo Roco nach der Standard-Hereingabe in seinem Rücken zum Abschluss kommen – hier stimmte die Kommunikation mit Busquets, der neben ihm stand, überhaupt nicht, denn keiner fühlte sich für Roco zuständig. Beim 1:2 rächte sich Lenglets Nachlässigkeit, Morente zog hier lockerleicht am Franzosen vorbei, der gar nicht erst in den Zweikampf kam. Immer wieder zu gedankenlos bei den Basics – dem Verteidigen im Raum und gegen den Mann. Ein Spiel, das Stärken sowie Schwächen des 26-jährigen Innenverteidigers offenbarte. Barçawelt-Punkte: 3

 Jordi Alba

Alba agierte als Hybridspieler auf links – bei Ballbesitz im Mittelfeld, gegen den Ball rückte er auf die Linksverteidigerposition. Brachte in Hälfte eins ordentlich Wind in das Angriffsspiel der Katalanen, indem er immer wieder Ez Abde per Schnittstellenpass zwischen Außen- und Innenverteidiger der Franjiverdes schickte. Auch sonst trennte sich Alba in der Regel schnell wieder vom Spielgerät, wodurch sich Räume für die Mitspieler ergaben. In der 48. Minute hatte Alba Glück, dass Pérez aus seiner missglückten Rückgabe per Kopf kein Kapital schlug. Nach 63 Minuten verpasste der nun passiver agierende Alba, Morente an der Grundlinie zu attackieren, wodurch dieser den zwischenzeitlichen Ausgleich vorbereiten konnte. Die Qualität der Aktionen von Barças Linksverteidiger nahm daraufhin immer weiter ab. Barçawelt-Punkte: 5

 Sergio Busquets

Busquets fungierte von Anfang an als Unterstützung für seine Mitspieler bei Zweikämpfen im Mittelfeld und führte seine Duelle, ob am Boden oder in der Luft, konsequent. Bei eigenem Ballbesitz nahm Busquets die Rolle des Stabilisators an, der die Vorstöße der anderen Barça-Spieler absicherte und als Anspielstation für die Innenverteidiger agierte. Ein unauffälliges Spiel von Barças Kapitän – Ausnahme: der fantastische Schnittstellenpass auf Ez Abde in der 74. Minute – der zumindest wieder in das Spielgeschehen mit eingebunden war, nachdem er gegen Osasuna kaum etwas zum Spiel der Katalanen beitragen konnte. Barçawelt-Punkte: 6

 Frenkie de Jong

Frenkie de Jong trat gegen Elche anfänglich selbstbewusst auf, so zeichneten technisch anspruchsvolle Doppelpässe sein Spiel im letzten Drittel aus. Zudem startete der Niederländer ein ums andere Mal in von ihm gewohnter Manier ohne Ball am Fuß in den gegnerischen Sechszehner hinein, wo in der 25. Minute Dembélé ihn auf die Reise schickte, de Jong jedoch zu keinem kontrollierten Abschluss kam. Doch auch einige Ungenauigkeiten schlichen sich in das Spiel des 24-Jährigen, der im zweiten Durchgang komplett verblasste und leistungstechnisch wenig überraschend in der 76. Minute ausgewechselt wurde. Barçawelt-Punkte: 4

 Gavi

Gavi nahm sich früh vor, das Spielgeschehen an sich zu reißen. Er forderte immer wieder aktiv die Bälle im Mittelfeld, um dann aufzudrehen und Meter zu machen. Gavi, der seinen Gegenspielern an diesem Abend oft einen Schritt voraus war, gelang in der 19. Minute sogar der erste Pflichtspieltreffer im Dress der Blaugrana. Bei seinem Traumsolo kombinierte er Antrittsstärke, quirlige Körpertäuschungen und seinen feinen Fuß – ein Tor, das an Iniesta erinnerte. Auch im Anschluss begeisterte der erst 17-Jährige mit seinen Qualitäten am Ball und seiner vorbildlichen Laufleistung. In der 51. Minute verfehlte er knapp das Gehäuse Edgar Badias, sieben Minuten später sorgte sein Tempo gepaart mit einem präzisen Pass für die Entstehung von Jutglàs Möglichkeit. Sein unwiderstehlicher Antritt fünf Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit und die anschließende Vorarbeit sorgten für das 3:2 und dafür, dass Barça doch noch drei Punkte einfuhr. Dass sein Name durch das Camp Nou hallte, hat er sich mit seiner Leistung verdient. Barçawelt-Punkte: 9, MOTM

 Ez Abde

Ez Abde legte wie schon bei Osasuna einen couragierten Auftritt an den Tag. In der 34. Minute verpasste der Marokkaner es, einen eigenen Treffer zu bejubeln, doch er blieb weiter umtriebig und lieferte sich einige körperbetonte Duelle mit Helibelton Palacios bis in die Schlussphase. Agierte erneut mutig im Eins-gegen-Eins und sorgte so für andauernde Gefahr über seine linke Seite. Nach 89 Minuten wurde Ez Abde ausgewechselt; bis dahin sorgte er für Tiefe im Spiel des FC Barcelona. Barçawelt-Punkte: 7

 Ousmane Dembélé

Dembélé glänzte am Samstagabend weniger als Abschlussspieler sondern als Vorbereiter und Initiator. Manche Tiefen-Pässe hatten einen Hauch von Messi, so beispielsweise seine tollen Schnittstellenpässe auf Jutgla (27.) oder später Frenkie de Jong, beide schlugen aus den tollen Zuspielen aber kein Kapital. Einen hochverdienten Assist verbuchte Dembélé durch seine-Hereingabe auf den Kopf von Startelf-Debütant Jutglà. Wenn Ousmane Dembélé weiter an diese durchdachten Auftritte anknüpfen kann (und auch torgefährlicher wird), wird er ein wichtiger Faktor im Kampf um die Champions-League-Plätze werden. Barçawelt-Punkte: 8

 Ferran Jutglà

Startelfdebüt für Ferran Jutlgà – und was für eins. Der 22-jährige Stürmer machte mit seinem Abseitstor nach zwei Minuten zum ersten Mal an diesem Abend auf sich aufmerksam. In der 15. Spielminute versprang ihm der Ball im gegnerischen Sechzehner, eine Minute später gelang ihm sein Premierentreffer per ideal getimten Kopfball. Der Youngster stellte auch danach eine Gefahr für die Franjiverdes dar, indem er immer wieder zu Läufen in die Tiefe ansetzte, die Barças Spiel äußert gut taten. In der 28. Minute parierte Badia einen Abschluss Jutglàs; nach 58 gespielten Minuten trennte er sich gut vom Gegenspieler, wodurch er zu einer weiteren Möglichkeit kam. Beim Stand von 2:2 in der 66. Minute tauchte der 22-Jährige nach einer Gavi-Flanke vor dem gegnerischen Tor auf, bugsierte den Ball jedoch aus nächster Distanz über die Latte. Eine vergebene Großchance. Kurz darauf nahm ihn Xavi vom Platz. Ein Startelfdebüt, an das sich Ferran Jutglà wohl gerne erinnern wird – ein klasse Spiel des Barça-B-Angreifers. Barçawelt-Punkte: 8

 Nico Gonzalez (ab 72.)

Nico Gonzalez ersetzte nach 72 Minuten Ferran Jutlgà und nahm zunächst eine defensivere Position in der Grundordnung ein, doch Vorstöße in den Strafraum stressten Elche sichtlich. In der 75. Minute wurde Nicos Abschluss vor der Linie geklärt, zehn Minuten später erlöste er mit dem absoluten Willen, in dieser Situation den Siegtreffer zu markieren, den FC Barcelona. Barçawelt-Punkte: 7

 Riqui Puig (ab 76.)

Riqui Puig kam in der 76. Minute für Frenkie de Jong in die Partie und agierte zunächst in defensiveren Räumen als der Niederländer. Nach Barças Führungstreffer durch Nico fungierte er als offensive Anspielstation für Kontermöglichkeiten. Spielerisch konnte er dem Spiel jedoch nichts mehr beitragen. Immerhin durchaus ein Signal von Xavi, den La-Masia-Absolventen in so einer entscheidenden Phase des Spiels auf den Platz zu schicken – und zwar für de Jong. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Alejandro Balde (ab 89.)

Alejandro Balde wurde nach 89 Minuten für Ez Abde ins Spiel gebracht und sorgte mit seinem Tempo dafür, dass Elche sich auch in der Nachspielzeit mit Defensivaufgaben auf dem Flügel befassen musste. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

 Trainer Xavi Hernández

Xavi Hernández sah in der Anfangsphase ein aktives Team, in dem fast jeder Offensivakteur seine Stärken einbringen konnte. Dass er den vielen Jungspunden in der Startaufstellung sowie jenen von der Bank aus kommend vertraute, zahlte sich aus, auch wen es durchaus riskant war, in der Schlussphase keinen gelernten Offensivspieler einzuwechseln, wodurch Barça fast 20 Minuten lang komplett ohne Stürmer operierte. Doch gerade Jutlgà von Anfang an zu bringen war der richtige Schachzug, der Angreifer von Barça B schoss nicht nur sein Debüttor, sondern machte ein super Spiel als Mittelstürmer. Die stetige Bewegung und Spielfreude seiner Spieler in der ersten Halbzeit dürfte etwas sein, worauf der Cheftrainer aufbauen kann. Die defensiven Nachlässigkeiten in einigen Szenen dürften Xavi weniger gefallen haben. Barçawelt-Punkte: 8

 Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

Nach Barças 3:2 gegen Elche: Wer ist euer Man of the Match?

Benjamin König
Fútbol, Calcio, Fotball - in Spanien, Italien, Skandinavien. Redakteur bei Barçawelt, Podcaster bei Polarlichtspiel - dem skandinavischen Fußballpodcast
- Anzeige -

6 Kommentare

  1. Gavi weltklasse!
    Ich muss sagen, seine Leistungen momentan überraschen mich sogar noch mehr als die von Pedri letzte Saison. Weil er bringt diese Intensität noch mit und diese Galligkeit auf den Ball. Geht in jeden Zweikampf. Er spielt als ob ihm das alles hier nicht juckt und er gegen 17 Jährige spielt. Es ist überragend was der Junge macht!

    Garcia mit seiner besten Saisonleistung. Sehr starke Pässe und er ist gefühlt der einzige IV von uns der mal DiagoBälle spielen kann die nicht 10 min in der Luft sind und die auch ankommen.

    Ter stegen schwächelt sehr. Kann nichts wirklich dafür aber man sieht ihm einfach die Unsicherheit. Er muss zurück zu seinen deutschen wurzeln! Wir brauchen das!

    Jutgla starkes Spiel. Wenn der noch bisschen mehr Speed hätte wäre das richtig gut. Aber gut bewegt, gute Ballannahmen. Egal was auf La Masia ist am Ende des Tages immer Verlass! Unglaublich was wir da alles noch haben!
    Ez Abde zb ist einfach so krass. Da muss aber jetzt mehr aus seinen Dribllings entstehen. Mehr Tore mehr Assists. Alles schön und gut aber wenn daraus keine Toren passieren, bringt uns das auch nicht. Aber es ist der richtige Weg ! Dembele muss jetzt auch noch mehr machen. Er brauch an sich einen RV neben sich. z.B: mit Semedo sah das immer richtig gut aus. Er brauch einfach einen Partner, sonst ist er auch einfach zu sehr auf den Flügeln gesetzt.

    Araujo muss sich jetzt auch zusammenreißen. Kann nicht sein dass er in der 3er Kette schlechter spielt als in der 4er Kette. IV ist IV und die Spieler müssen heutzutage auch mehrere Systeme spielen können. Ich würde gern Araujo in einer 3er Kette mal in der Mitte sehen. Aber er hat halt auch die Speed. Mingueza wäre geeignet für den RIV! Lenglet muss raus. Das ging zu einfach beim 1:1

    Aber an sich gute Lesitung. Das ist der Weg. Ich bin gespannt jetzt gegen dieses Sevilla in Andalusien. Das wird ein heißer Tanz!

    Wir brauchen Selbstvertraun und dass kriegt man nur mit einem Sieg und einer guten Lesitung!
    Visca Barca!

  2. Ter Stegen und Garcia müsste man schlechter benoten. Speziell Ter Stegen ist ein Risikofaktor. Gefühlt ist jeder Ball, der aufs Tor kommt drin. Wenn die gestrige Leistung vom Mats eine 6 ist dann weiß ich nicht weiter.

    Busquets gefällt mir sehr gut. Ich habe ihn oft und lange kritisiert, aber mittlerweile ist er wirklich eine Bank und Stabilisator. Auch offensiv macht er wieder mit.

    Jutgla, Ez Abde und natürlich Gavi haben sensationell gespielt.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE