PK | Setién spricht über den VAR und Barças “fußballerische Probleme”

StartLa LigaPK | Setién spricht über den VAR und Barças "fußballerische Probleme"
- Anzeige -
- Anzeige -

Barcelonas Trainer Quique Setién sprach auf der Pressekonferenz vor dem Spiel gegen Athletic Bilbao über die Schiedsrichterentscheidungen in den Spielen von Real Madrid, den VAR und die Probleme und Leistungen Barças.

Vor dem Heimspiel am 31. Spieltag in La Liga gegen Athletic Bilbao stellte sich Quique Setién auf der Pressekonferenz den Fragen der Journalisten:

Quique Setién…

…über die Verletzung von Frenkie de Jong

“Er hat eine kleine Verletzung im Bereich der Wade. Man muss seine Entwicklung abwarten. Aber ich bin sicher, dass er ein paar Spiele spielen können wird.”

…über Samuel Umtiti: “Man muss berücksichtigen, dass Umtiti verletzt war und nicht das gleiche Niveau hatte. Aber jetzt ist er viel besser und er kann spielen.”

…über Athletic Bilbao: “Wir kennen alle Athletic, es ist eine starke Mannschaft, sie verteidigen gut, es ist schwer, ihnen Schaden zuzufügen. Die Spiele, die wir gegen sie gespielt haben, z.B. in der Copa, waren nicht leicht. Es stimmt, normal ist, dass wir ein Übergewicht im Spiel haben, das Spiel kontrollieren. Aber man muss sehr präzise sein, denn sie haben ihre Mittel. Im Pokal haben sie das gezeigt.”

…über den verlorenen direkten Vergleich gegen Madrid und den Nachteil im Titelkampf: “Wir liegen hinten, aber wir haben die gleichen Punkte. Sie dürfen auch keine Fehler machen. Was für uns gilt, gilt auch für sie. Wir haben gesehen, dass viele Meistertitel am Ende entschieden werden, in den letzten Spielen oder sogar im letzten Spiel. Wir haben die gleichen Ziele: alle Spiele gewinnen. Dann müssen wir sehen, was passiert.”

 

…über Barças Leistungen zuletzt: “Wir haben ein paar fußballerische Probleme, darauf konzentriere ich mich. Bei unseren Möglichkeiten können wir manche Dinge besser machen. Aber ich bin auch sehr zufrieden mit vielen Dingen, die wir machen. Wir haben zuletzt sechs Tore geschossen und keines kassiert. Ich würde mir wünschen, dass wir effektiver und genauer wären, aber so ist das im Fußball.”

“Ich weiß, dass alles von Sieg oder Niederlage abhängt; davon, ob man trifft oder nicht. Neulich bekam Suárez ein Zuspiel von Alba, und wenn er ein Tor geschossen hätte, hätte sich die Sichtweise [auf das Spiel] geändert. Ich konzentriere mich grundsätzlich darauf, was die Mannschaft macht – und diesbezüglich bin ich bei den Dingen, die wir kontrollieren können, zufrieden.”

…über Gerard Piqués Aussagen und die Schiedsrichterentscheidungen beim Spiel Real Sociedad gegen Real Madrid: “Es gibt Dinge, die wir nicht kontrollieren können und die nicht von uns abhängen. Die ganze Welt hat gestern gesehen, wie es war – und jeder wird die Schlussfolgerungen ziehen, die er für angemessen hält. Ich habe Piqué immer als einen sehr intelligenten Menschen empfunden.”

…über den Video-Assistent-Referee: “Wir haben mit dem VAR ein Instrument, mit dem wir uns verbessern können. Wir müssen es richtig einsetzen. Es kann eine viel klarere Sicht der Realität abbilden, aus verschiedenen Blickwinkeln und mit Präzision. Daher kann ich verstehen, dass man denkt: ‘warum werden manche Aktionen nochmal nachgesehen und andere nicht?’ In manchen Partien wird das getan, in anderen nicht – das ist das, was dazu führt, dass man denkt: Sie setzen es nicht gut ein.”

 

…über die vielen Spiele und den recht alten Kader – sollten vielleicht ob des engen Terminplans mehr junge Spieler die laufstärker sind zum Einsatz kommen? “Sie denken vielleicht, dass viel laufen besser ist, aber ich denke, dass nachdenken wichtiger ist als laufen. Ich mache mir keine Sorgen darüber, welches Alter die Spieler im Schnitt haben, ich mache mir Gedanken darüber, was sie auf dem Spielfeld machen. Es kann junge Burschen geben, die kluge Entscheidungen treffen, aber die Norm ist, dass einer, der älter ist, bessere Entscheidungen trifft. Ich glaube nicht, dass es eine Frage des Laufens ist.”

…über den Unterschied zwischen der Heim- und Auswärtsstärke Barças: “Es ist schwer zu erklären. Unser Ansatz ist der gleiche, wir machen keinen Unterschied zwischen Heim und Auswärts. Aber vielleicht haben die Gegner hier bei uns mehr Angst, haben nicht dieses Level an Selbstbewusstsein, das sie zuhause haben. Es gibt viele Fragezeichen, ich kann es nicht genau sagen. Aber wir gehen jedes Spiel exakt gleich an.”

…über das Restprogramm von Barça und Madrid: “Gestern hätte Madrid auch Unentschieden spielen können, wir hätten in Sevilla auch gewinnen oder verlieren können. Es ist schwer, alle Gegner über die komplette Zeit zu kontrollieren, sie können dir immer mal in einem Moment Schaden zufügen – das ist unabhängig davon, ob man Madrid oder Barcelona heißt. Im Fußball ist es schwer, alles ist ungewiss.”

…über den Einsatz der Jugendspieler: “Ich habe nicht gesagt, dass die Canteranos spielen werden oder nicht spielen werden. Die Spieler, die dem Kader angehören, haben in den meisten Fällen ein ziemlich hohes Niveau. Wenn ich sehen würde, dass die Canteranos Dinge besser machen würden, würden sie selbstverständlich mehr Einsatzminuten bekommen.” 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE