Spielanalyse | FC Barcelona – Deportivo La Coruna: Barça schenkt sicheren Sieg her

StartLa LigaSpielanalyse | FC Barcelona - Deportivo La Coruna: Barça schenkt sicheren Sieg...
- Anzeige -
- Anzeige -

Im letzten Spiel vor der Klub-WM gastierte Deportivo La Coruna im Camp Nou beim FC Barcelona. Die Blaugrana zeigte ein solides Spiel und war die bessere Mannschaft. Auch zu Chancen kamen die Gastgeber, weshalb sie schließlich mit 2:0 in Führung gingen. In der Schlussviertelstunde häuften sich jedoch die Fehler, wodurch ein immer stärker werdendes Depor noch zum gut erkämpften, letztlich aber schon schmeichelhaften 2:2 kam.

 {spielstand h:FC Barcelona a:Deportivo La Coruna e:2:2}

Erste Halbzeit: Barça reicht solide Leistung zur Führung

Barça kam gut in die Partie und hatte direkt ein paar gute Strafraumszenen. Im Laufe der ersten Halbzeit kamen noch einige Chancen dazu, wobei die wirklich klaren Tormöglichkeiten ausblieben. Die Mannschaft erspielte sich Kopfballmöglichkeiten und konnte Schüsse abfeuern, die aber abgefangen oder abgeblockt wurden. Dadurch, dass von Sandro offensiv nur wenig kam, war Barças Spiel leichter auszurechnen als dies mit Neymar der Fall wäre. Gerade solch ein Spieler, der selbst für Gefahr sorgen kann, hätte gegen die gut verteidigenden Gäste helfen können. Doch auch mit Sandro sollte eine Mannschaft wie die Blaugrana in der Lage sein, gegen Deportivo gewinnen zu können. Die Katalanen spielten im ersten Durchgang alles in allem aber solide und ließen den Ball gut laufen. Man versuchte durch Verlagerungen auf die Außen die gegnerische Abwehr auseinanderzuziehen, was mal besser, mal schlechter funktionierte. Die Führung fiel dann durch einen Freistoß von Lionel Messi.

Defensiv hatten die Gastgeber nur wenig zu tun. Lediglich einmal kam Depor zu einer guten Chance, als Alves nach einer Flanke seinen Gegenspieler nicht mehr einholen konnte und Bravo in höchster Not retten musste. Ansonsten kam von den Gästen zu wenig nach vorne und Barça arbeitete auch gut gegen den Ball. Man presste im Mittelfeld gut und schaffte es, den Ball sehr früh zurückzugewinnen.

Zweite Halbzeit: Barça wird zu schlampig

Im zweiten Durchgang ging es zunächst ähnlich weiter. Barça versuchte das 2:0 zu erzielen und erhöhte den Druck. Luis Suárez erzielte nach Vorarbeit von Messi und Alba das 2:0, was aber fälschlicherweise wegen Abseits zurückgepfiffen wurde. Kurz darauf gelang Ivan Rakitić dann das 2:0 durch einen sehenswerten Distanzschuss. Danach hatten die Katalanen keine Probleme damit, das Spiel zu kontrollieren. Luis Enrique wechselte Munir, Sergi Roberto und Mathieu ein, wobei letzterer den Punkteverlust mit einleitete. Direkt bei seiner ersten Aktion fiel das 2:1, als er versuchte, auf Abseits zu spielen. Die Kuriosität war dabei, dass er erst herausrückte, als der Pass schon gespielt war und dadurch seinem Gegenspieler unglaublich viel Zeit und Platz im Sechzehner schenkte. Dies wurde dann mit dem Gegentor bestraft. Schon in den Minuten davor ließ die Blaugrana nach und machte vermehrt Fehler. Depor erzielte sogar ein Tor, was aber korrekterweise wegen Abseits nicht gegeben wurde.

Nach dem 2:1 versuchte Barça das Spiel wieder in den Griff zu bekommen, machte aber weiter viele Fehler. Dann fiel sogar noch das 2:2, als Sergio Busquets einen Pass verpatzte, den er auf diese Weise wohl schon tausende Male gespielt hat. Er wollte einen Ball direkt auf Gerard Piqué weiterleiten, um das gegnerische Pressing auszubremsen, spielte den Pass aber zu kurz, sodass Depor an den Ball kam. Nach einer Flanke fiel dann das sehr sehenswerte 2-2.
In der Folge gab Barça noch einmal alles, um das Spiel zu gewinnen, war aber beim letzten Pass zu ungenau. Es gab noch kurz Forderungen nach einem Handelfmeter, wobei eine Wiederholung ausblieb und man daher nicht klar sagen kann, ob es diesen hätte geben müssen.

Fazit

Leztzlich war es lange Zeit eine solide Leistung, die man aber am Ende durch zu viele Schlampigkeiten zunichte machte. Man schien nicht mehr wirklich hundertprozentig konzentriert zu sein, was dann auch bestraft wurde. Natürlich kann man sich zu Recht über das nicht gegebene Tor von Suárez aufregen, was womöglich dafür gesorgt hätte, dass dieses Spiel gewonnen würde. Doch darf die Mannschaft sich zu Hause eine 2:0-Führung nicht auf eine solche Art und Weise nehmen lassen.
Im schlimmsten Fall wird Atlético nach diesem Spieltag punktgleich mit Barça sein und Real Madrid noch zwei Punkte dahinter rangieren. Natürlich könnte die Lage angesichts des bereits vorhanden gewesenen Vorsprungs besser sein, sogar deutlich besser, aber die Situation ist auch alles andere als schlecht.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE