Spieler des Spiels gegen Espanyol Barcelona: Messi, Suárez und Neymar glänzen bei Machtdemonstration von Barça

StartLa LigaSpieler des Spiels gegen Espanyol Barcelona: Messi, Suárez und Neymar glänzen bei...
- Anzeige -
- Anzeige -

Der 2:0-Erfolg der Blaugrana über Espanyol Barcelona war eine reine Machtdemonstration aus Sicht der Tabellenführer. Vor allem das magische Sturmtrio – bestehend aus Lionel Messi, Luis Suárez und Neymar Jr. – wusste wieder einmal zu glänzen. Doch auch die anderen Mannschaftsteile gaben sich keine Blöße und präsentierten sich sehr stark. Im Folgenden unsere Einzelbewertungen der Barça-Stars.

Claudio Bravo:

Der Barça-Keeper hatte heute einen ganz ruhigen Nachmittag. Wenn er aber gebraucht wurde, war er zur Stelle – so auch bei einer Großchance durch Stuani kurz vor Spielende. Bei eigenem Ballbesitz verteilte er das Kunstleder stets sicher an seine Kollegen. Ein weiterer toller Auftritt des Chilenen.

Dani Alves: Wieder einmal konnte Dani Alves sehr viele erfolgreiche Tacklings für sich verbuchen. Da er defensiv kaum gefordert wurde, kombinierte er wie eh und je mit Lionel Messi und vielen anderen Barça-Kollegen in der Offensive. In der 75. Minute vertändelte er jedoch den Ball im Strafraum – ein No-Go!

Gerard Piqué: Eine sehr solide Partie des Katalanen im Abwehrverbund von Barça. Vor allem bei hohen Bällen verteidigte er bärenstark und ließ keine Unsicherheiten zu. Es gibt nichts zu kritisieren.

Javier Mascherano: Der zweite Innenverteidiger im Bunde agierte ebenso ohne Fehl und Tadel, konnte sich aber vor allem in zwei Szenen ganz entscheidend ins Rampenlicht spielen: Einmal klärte er in Hälfte eins nach einem Ballverlust von Sergio Busquets in höchster Not und in Minute 62 unterband er heroisch einen brandgefährlichen Konter – ganz, ganz wichtig!

Jordi Alba: Der Flügelflitzer erwischte eigentlich einen tollen Tag und lieferte auch einen sehenswerten Assist – nach Traumzuspiel von Lionel Messi – für Neymar. Doch in der 55. Minute machte er einen tollen Arbeitstag zunichte und sah nach heftigen Protesten und einigen Wortgefechten gleich zwei Mal Gelb innerhalb weniger Sekunden. Ein Bärendienst, den er da seinen Kollegen erwies.

Sergio Busquets: In Hälfte eins zeigte er eine kleine Unsicherheit, als er in gefährlicher Position den Ball verlor. Ansonsten agiert der 26-Jährige derzeit wieder zum mit der Zunge schnalzen. Mehr gibt es dazu nicht zu schreiben.

Andrés Iniesta (bis Minute 88): Gegen Ende dieser Spielzeit scheint Don Andrés mehr und mehr in seiner neuen Rolle aufzugehen. Wie in seinen besten Tagen zeigte er sich gegen Espanyol Barcelona äußerst stark im Dribbling sowie in den Kombinationen. Genau diesen Iniesta braucht Barça für den Endspurt der Saison.

Rafinha (bis Minute 65): Der junge Brasilianer zeigte heute, was in ihm steckt. Viele Dribblings und sichere Ballstafetten standen im Vordergrund seiner Darbietung – defensiv musste er kaum eingreifen, da Barça bis zu seiner Auswechslung fast durchgängig am Ball war.

Lionel Messi: ‚La Pulga‘ war heute wieder einmal nicht zu stoppen: Traumpässe, erfolgreiche Dribblings und viel Arbeit im Gegenpressing kennzeichneten sein persönliches Spiel. Zudem durfte er wie vergangenes Wochenende gegen Valencia CF wieder über einen Treffer jubeln. Nach Zuspiel von Luis Suárez hieß es wieder einmal: Gol de Lionel Messi! Sein Zusammenspiel mit Neymar war wie immer eine Augenweide.

Luis Suárez (bis Minute 80): Neben seiner Vorarbeit zum 2:0 durch Lionel Messi war er auch am 1:0 beteiligt. Einfach traumhaft, wie er das Zuspiel von Jordi Alba durchlässt, um Neymar in Szene zu setzen, der nur noch einschieben musste. In manchen Aktionen hätte er durchaus selbst den Abschluss suchen dürfen – trotzdem ein starker Auftritt des Barça-Stars.

Neymar: Was ist nur los mit Neymar Jr.? Der Brasilianer präsentiert sich derzeit – nach zwischenzeitlichem Tief – in überragender Form. Das bezeugt bei Weitem nicht nur sein Torerfolg. Immer wieder schaffte er es heute, mit hervorragenden Tempodribblings und Schnittstellenpässen für große Gefahr zu sorgen. In Erinnerung blieb auch ein Sologang in Hälfte zwei, an dessen Ende Lionel Messi den Ball leider nicht im Gehäuse unterbringen konnte.

Jérémy Mathieu (ab Minute 65): Zehn Minuten nach dem Platzverweis für Jordi Alba nahm Jérémy Mathieu den Posten des Linksverteidigers bei Barça ein. Leider offenbarten sich einige Unsicherheiten, aber schlussendlich war kein grober Schnitzer dabei.

Ivan Rakitić (ab Minute 80): Er sollte dabei helfen, den Vorsprung sicher über die Zeit zu spielen – das gelang souverän.

Xavi (ab Minute 88): Zu kurz eingesetzt.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE