Spielerkritik | Messi müde, Fati unglücklich, Suárez reicht eine Aktion

StartLa LigaSpielerkritik | Messi müde, Fati unglücklich, Suárez reicht eine Aktion
- Anzeige -
- Anzeige -

Der FC Barcelona bekleckerte sich im Derby gegen Espanyol wahrlich nicht mit Ruhm. Lionel Messi wirkte müde, die Flügelverteidiger agierten zahnlos, Luis Suarez war ein Totalausfall – bis zu seinem Tor des Tages. Die Spielerkritik und Noten zu Barças 1:0 gegen Espanyol.

Marc-André ter Stegen

Marc-André ter Stegen musste nach 10 Minuten das erste Mal einschreiten, als er per starker Fußparade Embarbas Schuss parierte und Barcelona so vor dem Rückstand bewahrte. Stand beim fast-Eigentor Lenglets goldrichtig und verhinderte auch hier den Einschlag. Wehrte in der 90. Minute einen strammen Weitschuss von Raul de Tomas gut ab – dazwischen quasi beschäftigungslos, abgesehen von ein paar weiten Bällen. Barçawelt-Punkte: 7, MOTM

Nelson Semedo

Semedo war wie immer rechts hinten sehr bemüht und rannte seine Seite rauf und runter – doch vor Didac Vilas Pfostenschuss kurz vor der Pause schaltete der Portugiese nicht gut um, sodass seine rechte Seite entblößt war. Offensiv brachte Semedo aber auch nicht wirklich etwas zustande, weshalb er in der Pause in der Kabine bleiben musste. Barçawelt-Punkte: 5

Gerard Piqué

Der Abwehrchef leistete sich im Derby keinen Fehler. Gewohnt umsichtig, hatte er aber bis auf wenige Ausnahmen auch fast nichts zu tun, da Espanyol kaum mal den Weg nach vorne antrat. Präsent in der Luft und auf dem Boden, akkurat bei seinen langen Bällen (6 von 6 kamen an) und sogar mit einer kleinen Kopfballchance in Durchgang eins. Makellos. Barçawelt-Punkte: 7

Clement Lenglet

Verteidigte in manchen Situationen gut und aufmerksam nach vorne, auch im generellen Defensivspiel wie immer auf der Höhe. Auch für den Franzosen gilt, dass er aber von Espanyol auch ziemlich wenig gefordert wurde. Bildete mit Piqué oft eine Zweierkette, da der Rest des Teams dermaßen weit aufgerückt war. Leistete sich ebenfalls keinen Fauxpaus. Barçawelt-Punkte: 7

Jordi Alba

Nach starkem Auftritt in Villarreal war der Dauerläufer diesmal weniger auffällig. Nach vorne mit wenig gefährlichen Läufen, das statische Spiel Barças zeigte sich auch an ihm. Rannte so gut wie nie mit Tempo auf die Abwehrkette Espanyols zu, was eigentlich seinem Markenzeichen entspricht, diesmal aber nicht zu sehen war. Verlor dafür aber satte 21-Mal den Ball. Barçawelt-Punkte: 5

Sergio Busquets

Bei Espanyols erster Chance durch Embarba (10.) verlor Busquets das Sprintduell gegen seinen Gegenspieler auf linksaußen. Versuchte ansonsten das behäbige Spiel des FC Barcelona durch sein Ein-Kontakt-Spiel schnell zu machen, doch der Rest der Mannschaft spielte da nicht wirklich mit. Gewohnt stark bei der Positionierung (mit Ausnahme der genannten Situation), nach der Pause ließ er aber auch etwas nach. Barçawelt-Punkte: 6

Sergi Roberto

Durfte wieder im halblinken zentralen Mittelfeld ran, bemühte sich wieder um Tempo und Vertikalität, kam anders als gegen Villarreal aber nicht durch. Rückte nach dem Seitenwechsel wieder auf die Rechtsverteidigerposition, machte hier seine Sache gut. 95 Prozent Passgenauigkeit, akkurate Flanken (2/2) und lange Bälle (5/5) sprechen eine klare Sprache. Einer der besseren an diesem Abend. Barçawelt-Punkte: 7

Ivan Rakitic

Ersetze diesmal Arturo Vidal in der Startelf, tat sich aber auch enorm schwer, das Kreativspiel der Blaugrana anzukurbeln. Spielte zwar fehlerfrei und fiel mit starker Passquote auf (94 Prozent), steuerte aber in der Offensive auch nichts bei. Offensiv erhofft man sich vom Kroaten einfach mehr, auch wenn seine Aufgaben in diesem System sicherlich eher defensiv-stabilisierender Natur sind. Barçawelt-Punkte: 5

Lionel Messi

Sollte wieder auf der Zehn die Fäden ziehen und das Spiel ankurbeln, doch La Pulga kam vor der Pause im engmaschigen Abwehrbollwerk der Pericos nicht wie gewohnt zur Entfaltung, weder mit Pässen, noch mit Dribblings oder Toraktionen. Hatte auch keine zündenden Ideen im statischen Spiel der Katalanen, baute zum Ende hin sogar ab. Sein Volleyschuss in Durchgang zwei, der von Diego Lopez pariert wurde, war seine gefährlichste Aktion im ganzen Spiel. Messi wirkte diesmal müde und ausgelaugt. Barçawelt-Punkte: 5

Luis Suárez

Bildete erneut das Sturmduo mit Antoine Griezmann, war aber der wesentlich statischere der beiden. In Durchgang eins total abgemeldet, nahm Luis Suárez fast überhaupt nicht am Spiel der Blaugrana teil. Seine einzige gute Aktion vor der Halbzeit vergab er kläglich, weil er viel zu lange zögerte. Stand dann nach der Pause plötzlich goldrichtig und erzielte den Siegtreffer. Ansonsten eigentlich ein Totalausfall im Spiel der Blaugrana – wenn da nicht sein Tor des Tages gewesen wäre. Barçawelt-Punkte: 3

Antoine Griezmann

Wurde wieder neben Suárez ganz vorne aufgeboten, war der bemühtere und agilere der beiden Stürmer. Viel unterwegs, lief sich viel frei, ließ sich auch mal im Spielaufbau fallen und nahm an Kombinationen teil – während Suárez fast nur rumstand. Leistete die Vorarbeit beim 1:0 mit einem klasse Hackentrick auf Messi, dessen abgeblockter Schuss dann bei Suárez landete. Für einen Stürmer ist seine Passquote von 88 Prozent herausragend. Barçawelt-Punkte: 6 

Ansu Fati

Ansu Fati kam zur Halbzeit für Semedo ins Spiel und reihte sich auf seinem angestammten linken Flügel ein – musste jedoch bereits vier Minuten später das Feld wieder verlassen. Der Youngster sah bei praktisch seiner ersten Aktion überhaupt für ein eingesprungenes Einsteigen gegen Calero die Rote Karte. Barçawelt-Punkte: 1

Arturo Vidal

Kam in der 71. Minute in die Partie und half dabei mit, den knappen Vorsprung über die Zeit zu bringen. Hatte seine beste Aktion, in dem er einen gefährlichen Schuss Darders mit der Schulter in höchster Not blockte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Martin Braithwaite

Der Däne kam in Minute 82 für Suárez ins Spiel, wurde aber nicht mehr auffällig. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Ronald Araujo

Der junge Innenverteidiger kam in der Nachspielzeit in die Partie um dabei mitzuhelfen, in den Schlussminuten defensiv nichts anbrennen zu lassen. Verlor just ein Kopfballduell nach einem Standard, welches beinahe den Ausgleich bedeutet hätte. Barçawelt-Punkte: keine Bewertung

Trainer Quique Setién

Quique Setién schickte sein Team mit der gleichen taktischen Aufstellung wie schon bei Villarreal aufs Feld, also in einem 4-4-2 mit Raute. Doch Espanyol wusste dieses System weitaus besser zu verteidigen als das Gelbe U-Boot zuletzt. Die Pericos verdichteten die Mitte und machten dem statischen und ideenlosen Barcelona so das Leben schwer. Gegen das dichte Abwehrbollwerk hätte Setién wohl besser auf das klassische 4-3-3 mit Flügelstürmern gesetzt, als er das zur Pause umsetzen wollte, mutig wechselte und Ansu Fati brachte, hatte die Formation nur vier Minuten Bestand, dann flog Fati auch schon vom Platz. Muss sich ankreiden lassen, dass Barça zudem langsam, behäbig, pomadig und ideenlos agierte. Ein Auftritt, wie man ihn schon in manchen Spielen zuvor gesehen hatte, gerade im Camp Nou. Barçawelt-Punkte: 4

Erklärung zur Punktevergabe

10 Punkte: Weltklasse
9 Punkte: sehr gute Leistung
8 Punkte: gute Leistung
7 Punkte: ansprechende Leistung
6 Punkte: durchschnittliche Leistung
5 Punkte:
unterdurchschnittliche Leistung
4 Punkte: unbefriedigende Leistung
3 Punkte: schwache Leistung
2 Punkte:
ungenügende Leistung
1 Punkt: Totalausfall

 

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE