Barcelonas Neuzugang Agüero: „Ich wollte zu keinem anderen Team, nur zu Barça“

StartNewsBarcelonas Neuzugang Agüero: "Ich wollte zu keinem anderen Team, nur zu Barça"
- Anzeige -
- Anzeige -

Barcelona hat seinen neuen Mittelstürmer präsentiert: Sergio Agüero wurde am Montag als Barça-Neuzugang enthüllt, auf seiner ersten Pressekonferenz sprach der von Manchester City verpflichtete Angreifer über die Beweggründe seines Wechsels und seinen Kumpel Lionel Messi. Derweil strotzte Präsident Laporta vor Stolz, während Sportchef Alemany Agüeros niedriges Gehalt andeutete.

Er kann schon wieder lachen und strahlen. Am Samstagabend hatte Sergio Agüero mit seinem Verein Manchester City gegen den FC Chelsea das Finale der Champions League verloren (0:1), am Montag brach dann schon ein neuer Lebensabschnitt an – dabei zeigte sich Agüero gelöst. Um 16 Uhr verkündete Barça die Verpflichtung offiziell, um 18:47 Uhr unterzeichnete Agüero seinen Vertrag im Beisein von Präsident Joan Laporta und Vizepräsident Rafael Yuste, kurz darauf zog sich ‚Kun‘ erstmals das Trikot seines neuen Arbeitgebers FC Barcelona über. 

Agüero posierte im blauroten Dress auf dem Rasen des Camp Nous für die Fotografen, anschließend ging es zur Pressekonferenz. Schon zuvor hatte der 32-Jährige nach seinem erfolgreich absolvierten Medizintest seine ersten Worte als Barça-Spieler getätigt.

In einem Video erklärte der Neuzugang gegenüber den Medien des Klubs: „Wir wissen alle, dass Barça die beste Mannschaft der Welt ist. Hierherzukommen ist daher eine gute Entscheidung, ich bin sehr zufrieden. Natürlich will ich der Mannschaft helfen, ihre Ziele zu erreichen. Ich will natürlich spielen und der Mannschaft so gut es geht helfen und das Beste geben, damit wir wichtige Dinge erreichen können“, so Agüero.

Laporta „stolz“ auf Agüero-Verpflichtung

Nach dem Fotoshooting ging es also in den Pressesaal, an der Seite von Agüero nahmen Laporta, Yuste und Sportchef Mateu Alemany Platz. Zuerst ergriff Laporta das Wort und erklärte: „Wir sind stolz, dich bei Barça zu haben. Du warst schon immer ein Spieler, der von Barça begehrt wurde – aufgrund deiner Qualität und Spielweise. Dein Stil passt gut zu unserem Team.“ Man habe mit der schnellen Verkündung der Verpflichtung am Montag „alle überrascht“, so ein sehr glücklicher Laporta, der hinzufügte: „Er wollte zu Barça wechseln.“

Dann sprach Agüero über seinen Wechsel zum FC Barcelona, nachdem er zuvor zehn Jahre für Manchester City gespielt und dabei 260 Treffer erzielt hatte. „Es ist eine immense Freude – denn schon seitdem ich ein Kind war, ist Barça die beste Mannschaft der Welt.“ Die Anziehungskraft der Blaugrana sei enorm, so Agüero: „Wenn Barça einen ruft, dann kommt jeder Spieler her. Als Barça mich angerufen hat, hatte ich keine Zweifel. Ich wollte zu keiner anderen Mannschaft, nur zu Barça.“

 

Messi als Wechselgrund Agüeros zu Barça?

Gefragt, ob Messi mit ein Hauptgrund für seinen Wechsel nach Katalanien gewesen sei, entgegnete der 32-Jährige: „Nein, der Hauptgrund war Barça. Wir wollen natürlich zusammen spielen, klar“, so Agüero über Messi. Doch ob der sechsmalige Weltfußballer bei der Blaugrana bleiben werde, dass könne er, Agüero, nicht sagen – auch wenn die beiden sich täglich austauschen. „Was mit Leo passiert, das sind Entscheidungen, die er und der Klub treffen müssen. Falls er hier weitermachen sollte, glaube ich, dass wir das Beste für den Verein geben können.“

Auch Laporta wurde daraufhin gefragt, ob Agüeros Verpflichtung besonders deshalb getätigt wurde, um Messi von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen – schließlich verbindet die beiden Argentinier eine enge Freundschaft. Laporta dazu: „Wir haben Kun Agüero geholt, weil er Kun Agüero ist. Er ist ist ein außergewöhnlicher Stürmer, der begehrt ist. Natürlich wollen wir, dass Leo bleibt, das haben wir erklärt. Wir wollen eine konkurrenzfähige Mannschaft haben.“

Agüero: Keine Gespräche mit Koeman

Dann wurde Agüero gefragt, ob er mit Ronald Koeman gesprochen habe, diese Frage verneinte der Argentinier kurz. Daraufhin ergriffen Laporta, Yuste und Alemany das Wort um zu erklären, dass Koeman – auch wenn er persönlich nicht mit Agüero gesprochen habe – natürlich in den Transfer eingeweiht gewesen ist. Es sollte keinesfalls der Eindruck entstehen, als habe man ohne Koemans Zutun einfach einen Spieler gegen dessen Willen verpflichtet.

„Wir waren von Anfang an mit Koeman in Kontakt“, so Laporta und Yuste unisono, „er ist glücklich [über die Verpflichtung]“.

Alemany deutet Agüeros niedriges Gehalt an

Sportchef Alemany erklärte, man habe „vor eineinhalb Monaten“ Kontakt zu Agüero und dessen Berater aufgenommen. „Man merkte von der ersten Minute an, dass er zu uns kommen wollte.“ Alemany deutete an, dass Agüero einen „variablen“ Vertrag mit offenbar eher niedrigem Grundgehalt unterschrieben hat, „das gab uns die Gewissheit, dass er kommen wollte“.

Passend zu diesem Kontrakt ist auch Agüeros demütige Einstellung. Angesprochen darauf, ob er seine Rolle bei Barça als Stammspieler sehe, erklärte der Stürmer: „Erstmals gilt es, eine gute Vorbereitung zu spielen. Dann liegt die Entscheidung, ob ich spiele oder nicht, beim Trainer. Wenn du es im Training gut machst, hast du mehr Chancen, der Mannschaft zu helfen. Aber es geht nicht darum, einen festen Stammplatz zu haben. Ich respektiere meine Teamkollegen und muss mir meinen Platz in der Startaufstellung verdienen. Das wird meine Rolle sein.“

Alex Truica
Freier Sportjournalist, Podcaster und Chefredakteur Barçawelt
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE