Bartomeu spricht über Messis Wechselwunsch: “Habe die Interessen des Klubs verteidigt”

StartNewsBartomeu spricht über Messis Wechselwunsch: "Habe die Interessen des Klubs verteidigt"
- Anzeige -
- Anzeige -

Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu äußerte sich nach langem Schweigen erstmals in der Causa Lionel Messi und erklärte, warum er einem Wechsel des Superstars im Sommer einen Riegel vorschob. Denn Messi sei “in Ronald Koemans Projekt der Schlüssel”.

Im Rahmen seiner Pressekonferenz am Montagabend sprach Barcelonas Präsident Josep Maria Bartomeu nicht nur über das Misstrauensvotum, sondern auch über den Vertragsärger mit Lionel Messi, der Barça im Sommer bekanntlich verlassen wollte, aber nicht durfte.

“Während dieser Wochen mussten wir dafür kämpfen, was das Beste für Barça war – dass der beste Spieler der Welt und der Fußballgeschichte bei uns bleibt”, so Bartomeu: “Messi hatte Vertrag, die Frist, diesen einseitig zu kündigen, war abgelaufen.”

Der Präsident der Katalanen sagte, dass Messi auch weiterhin ein zentraler Baustein in den Planungen sei – trotz nun auslaufenden Vertrages im Sommer 2021: “Ich verstehe, dass man verärgert sein kann, wenn man nicht gehen darf. Ich habe versucht, ihm und seiner Familie zu erklären, dass wir ihn nicht gehen lassen konnten. In Koemans Projekt ist Messi der Schlüssel”, begründete Bartomeu die Weigerung des Klubs, seinen Superstar gehen zu lassen. “Wir alle wollen, dass Messi im Camp Nou seine Karriere beendet. Ich hoffe, dass er in Zukunft sagen wird, dass er glücklich ist, dass er seinen Vertrag mit Barcelona verlängern und seine Karriere im Camp Nou beenden möchte.”

 

 

Gleichzeitig rechtfertigte Bartomeu sein damaliges Schweigen in der Causa Messi: “Ich beschloss, keine öffentlichen Erklärungen abzugeben. Ich hielt es nicht für angebracht, die Angelegenheiten unseres Kapitäns in der Öffentlichkeit zu diskutieren. Ich würde dies auch jetzt nicht tun.”

Zudem wies Bartomeu vehement von sich, in Erwägung gezogen zu haben, La Pulga für den richtigen Preis zu verkaufen, um die finanziellen Probleme des Vereins zu lösen. “Das ist nicht wahr. Ich habe die Interessen des Klubs verteidigt und die Konsequenzen akzeptiert, die eine Ablehnung von Messis Beschluss, zu einem direkten Rivalen zu gehen, mit sich ziehen würde.”

 

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE