Betis-Leihspieler Emerson weckt PSG-Interesse: Doch nicht zurück zu Barça?

StartNewsBetis-Leihspieler Emerson weckt PSG-Interesse: Doch nicht zurück zu Barça?
- Anzeige -
- Anzeige -

Zwar ist der brasilianische Rechtsverteidiger Emerson derzeit noch an Real Betis ausgeliehen, doch der FC Barcelona könnte ihn im kommenden Sommer zurückholen, müsste dafür jedoch noch einmal einen Aufpreis an die Béticos zahlen. Nun soll auch PSG am 22-Jährigen interessiert sein. 

Die Zukunft von Emerson Royal beim FC Barcelona steht weiterhin in den Sternen. Der 22-Jährige, der 2019 von den Katalanen und Real Betis unter Vertrag genommen wurde, befindet sich derzeit in seiner zweiten Leih-Saison bei den Verdiblancos, nach welcher er eigentlich zur Blaugrana wechseln sollte, die dafür jedoch wieder etwas in die Tasche greifen müsste.

Barça und Betis: Wer zahlt an wen?

Barça hat damals nämlich nur einen Teil der Transferrechte Emersons gekauft, die Katalanen zahlten lediglich eine Ablöse von sechs Millionen Euro an den brasilianischen Klub Atlético Mineiro, Real Betis zahlte die gleiche Summe und durfte den Rechtsverteidiger dafür für zwei Spielzeiten ausleihen. Falls Barça Emerson nun im kommenden Sommer in die Mittelmeermetropole holen möchte, müsste man den Béticos nun noch neun Millionen Euro zahlen (sechs Millionen als Rückzahlung für die damals gezahlte Ablöse vonseiten Betis und dann noch einmal drei Millionen zusätzlich, die abgemacht wurden, da Emerson seinen Marktwert steigerte).

Wie der ansonsten sehr gut informierte brasilianische Journalist Marcelo Bechler berichtet, müssten die Verdiblancos Barça wiederum neun Millionen zahlen, sollte Emerson über den Sommer hinaus bei ihnen bleiben. Verkauft eines der beiden Teams den Brasilianer, werde die Ablöse zwischen den beiden aufgeteilt.

PSG an Emerson interessiert

Zwar ist der FC Barcelona mit Sergiño Dest und Sergi Roberto – dessen Vertrag jedoch im Sommer 2022 ausläuft – bereits gut auf der Rechtsverteidiger-Position aufgestellt, dennoch soll Emerson im Sommer zu Team stoßen, dies berichtet Bechler weiter. Demnach soll Präsident Joan Laporta bereits vor seinem Amtsantritt klargemacht haben, dass er Emerson zukünftig gerne in der Mannschaft haben würde.

Wie das Nachrichtenportal Goal nun vermeldet, soll Barça sich zwar auf eine Ankunft Emersons im Sommer vorbereiten, allerdings soll Paris Saint-Germain, das bereits seit längerem versucht, seine rechte Abwehrseite zu verstärken, Interesse an dem 22-Jährigen haben. Zwar haben die Franzosen noch kein konkretes Angebot gemacht, ab einer Ablöse von 25 Millionen Euro sollen die Katalanen dem Bericht nach jedoch gesprächsbereit sein. Außerdem soll laut Goal die Summe, die Barça bei einem Verkauf Emersons an Betis überweisen müsste, lediglich bei 20 Prozent der Transfersumme liegen.

Joan Laporta und seine sportliche Leitung müssen sich also entscheiden, ob sie Emerson gegen einen Aufpreis nach Barcelona holen oder ihn unter Umständen mit Gewinn weiterverkaufen, ohne dass er auch nur einmal das Trikot der Blaugrana getragen hat – eine Entscheidung, die bei Barças derzeitlichen wirtschaftlichen Probleme nicht allzu leicht fallen dürfte.

 

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE