Busquets denkt noch nicht an El Clásico

StartNewsBusquets denkt noch nicht an El Clásico
- Anzeige -
- Anzeige -

Das erste El Clásico der Saison naht mit großen Schritten, das Clásico-Fieber greift bereits um sich und infiziert nahezu jeden – nur nicht Sergio Busquets. Auf einer Pressekonferenz ließ der defensive Mittelfeldspieler verkünden, dass er zurzeit ausschließlich die Partie gegen Osasuna im Blick habe und sich erst ab der nächsten Woche mit der anstehenden Partie gegen Real Madrid auseinandersetzen wird. Darüber hinaus sprach Busquets unter anderem über einen weiteren Rekord, den der FC Barcelona knacken kann sowie über Carles Puyol, der kurz vor seinem Comeback steht.

Nichts ist wichtiger als das Spiel gegen Osasuna, das hat Sergio Busquets gegenüber den Reportern mehr als nur einmal deutlich gemacht. Für den Barça-Star ist es sehr wichtig, drei Punkte aus der Ferne zu entführen und Selbstvertrauen für die weiteren Aufgaben zu tanken – vor allem auch im Hinblick auf El Clásico. Das Spiel am Samstag ist sehr wichtig und wir Spieler wissen, dass wir zunächst dort zurechtkommen müssen.

Sie sind Zuhause sehr schwer zu schlagen, wir hatten schwere Zeiten in ihrem Stadion. Wir versuchen dennoch, mit drei Punkten zurückzukehren“, so Busquets, der noch hinzufügte, dass ein Sieg die beste Vorbereitung auf das Clásico sei.

Ein weiterer Rekord in Sicht – Busquets hat andere Ziele

Sollte der FC Barcelona gegen Osasuna triumphieren und auch den anschließenden Klassiker für sich entscheiden, dann würde ein weiterer Rekord purzeln. In diesem Fall hätten die Schützlinge von Tata Martino den ewigen Startrekord der Primera División gebrochen und ein weiteres Mosaik der prachtvollen Barça-Geschichte hinzugefügt. Die nächsten Spiele klingen vor diesem Hintergrund nach einer wunderbaren Mission, und was gäbe es Schöneres, als nach einem siegreichen El Clásico dem ewigen Rivalen auch noch dieses kleine Bonbon vor die Nase zu halten. Eine kleine Genugtuung für die Schmach, die der Mannschaft letzte Saison zuteilt wurde.

Die einzige Genugtuung jedoch, die für Sergio Busquets von Interesse ist, besitzt eine hochglänzende Oberfläche und wird am Ende der Saison vergeben. Wenn wir den Rekord holen, dann würde dies bedeuten, dass wir einen größeren Punktevorsprung hätten und dass unser Saisonstart nicht zu übertreffen wäre. Aber Rekorde bringen keine Titel und wir dürfen Atlético Madrid nicht außer Acht lassen, warnte der 25-Jährige.

Carles Puyol gibt die Richtung vor

Angesprochen auf seine derzeitige physische Verfassung gab der Spieler zu verstehen, dass er sich gut fühle und eventuellen Verletzungen durch präventive Übungen vorbeuge. Sollte das Spiel gegen Osasuna nicht nach den Wünschen der Spieler verlaufen, dann werde er die Schuld nicht in den Spielen mit der Nationalmannschaft suchen. Busquets zufolge mussten viele Spieler zu Länderspielen reisen, daher könne das nicht als Ausrede gelten.

Busquets über das Rotationsprinzip von Tata Martino: „Es gefällt uns und wir akzeptieren es. Die Spieler wollen spielen, wissen aber, dass die Saison lang ist und dass alle Spielzeit bekommen.“ Besonders ein Spieler dürfte sich freuen, bald endlich wieder auf dem Platz zu stehen. Eine halbe Ewigkeit ist vergangen, seitdem man Carles Puyol in Aktion erleben konnte – kämpferisch, leidenschaftlich und kompromisslos. Nicht nur die Fans wissen die Bedeutung des Mannschaftskapitäns zu schätzen, sondern desgleichen die Spieler. Er ist der Kapitän und super wichtig, sowohl auf als auch neben dem Platz. Er war lange Zeit außer Gefecht und steht jetzt kurz vor seinem Comeback. Wir wissen, dass er uns viel zu geben hat, sprach Busquets voller Respekt über seinen Kapitän.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE

- Anzeige -