Carles Puyol im großen Interview: „Er gibt Barças Passspiel das nötige Gleichgewicht“

StartNewsCarles Puyol im großen Interview: „Er gibt Barças Passspiel das nötige Gleichgewicht“
- Anzeige -
- Anzeige -

Carles Puyol steckt wohl immer noch im Herzen eines jeden Culé und wird mit großer Sicherheit auch immer ein Teil dessen bleiben. Barça-Fans rund um den Globus freuen sich immer wieder, sobald sie etwas vom ehemaligen Blaugrana-Kapitän lesen. So dürfte es alle sehr freuen, dass sich Carles Puyol in einem Interview mit goal.com zu Wort gemeldet hat.

Du hast die Champions League drei Mal mit Barça gewonnen. Welcher Triumph war der bedeutsamste?

„Mein Favorit ist die erste gewonnene Champions League. Es ist immer etwas Besonderes, seinen Traum zu erreichen. Außerdem war dieser Champions-League-Sieg der einzige, den mein Vater zu Lebzeiten miterleben konnte. Auch die dritte Champions League bedeutet mir sehr viel. Denn Éric [Abidal] hat damals den Pokal in die Luft gehoben und er hat es mehr verdient als irgendjemand anderes.“

Was denkst du über den Spielstil von Atlético Madrid?

„Sie spielen als Team. Alle arbeiten füreinander. Sie spielen nicht sehr offensiv, aber das gehört zu ihren Tugenden. Sie haben eine große Qualität im Team, besonders in der Abwehr.“

Xavi kritisierte neulich den Spielstil Atléticos, stimmst du ihm zu? Was denkst du über Diego Simeone?

„Ich stimme ihm nicht unbedingt zu. Ich habe wirklich großen Respekt gegenüber Simeone, weil er aus seinen Waffen das Beste macht, was er machen kann. Die Gegner Atléticos müssen die ‚Rojiblancos‘ analysieren und studieren, um einen Weg an ihnen vorbei zu finden. Simeone überzeugt schon seit Argentinien. Bei ‚Atléti‘ spricht seine Arbeit für sich. Mit Real Madrid und Barça konkurrieren und dennoch Titel gewinnen. Das ist erstaunlich!“

Wer hat deine Rolle bei Barça und in der Nationalmannschaft eingenommen? Wer ist der beste Verteidiger zurzeit?

„Bei Barça ist Piqué derjenige, der das am besten tut. Er ist ein sehr wichtiger Akteur. Ich schätze mich glücklich, so viele Jahre mit ihm Seite an Seite gespielt zu haben. Wir haben uns hervorragend verstanden und ich denke, dass wir uns gut ergänzt haben. Jedoch denke ich, dass der beste Verteidiger zurzeit jemand anderes ist. Ich liebe Thiago Silva, er ist ein sehr kompletter Spieler und er verfügt über die Fähigkeit, das Spiel zu lesen. Er ist schnell und hat ein starkes Passspiel. Ich mag es, wenn Leute uns vergleichen.“

Was denkst du über die Online-Streitigkeiten zwischen Piqué und Arbeloa?

„Im Endeffekt sind die beiden Kollegen. Ich denke, es ist besser, wenn man manche Dinge schweigen lässt. Falls man sie doch aufgreifen muss, sollte man miteinander sprechen. Allerdings sollte man das privat und nicht in den sozialen Netzwerken regeln.“

Javier Mascherano hat deine Position eingenommen. Was denkst du über den Argentinier?

„Er war in den letzten Jahren ein sehr wichtiger Spieler für Barça. Wie viele Spieler kennst du, die sich so makellos zu einem Innenverteidiger umfungieren lassen haben? Wenige.“

So wie Mascherano deine Lücke gefüllt hat, hat Rakitic jene von Xavi gefüllt. Was denkst du über den Kroaten?

„Ivan ist einer der Spieler, die ich liebe. Ich war sehr davon angetan, wie geschmeidig er sich in das Mannschaftsgefüge eingegliedert hat, obwohl er bei Sevilla der Star war. Er gibt Barças Passspiel das nötige Gleichgewicht und strahlt eine natürliche Torgefährlichkeit mit seinen Assists und Toren aus.“

Dein ehemaliger Teamkamerad Pedro hatte in seiner ersten Saison bei Chelsea große Probleme. Denkst du, er findet zurück zu alter Stärke? 

Veränderungen sind immer schwierig. Als er noch bei Barça war, hat er wenige Einsatzchancen erhalten. Es ist zwar offensichtlich, dennoch möchte ich es noch einmal erwähnen: Was ein Spieler braucht, sind Einsätze. Wie auch immer, bei Chelsea herrscht ein großer Konkurrenzkampf auf den einzelnen Positionen. Pedro ist ein großartiger Spieler, der immer alles gibt. Er hat eine hervorragende Einstellung. Er hat damals eine Entscheidung getroffen und nun muss er sich dieser Herausforderung stellen. Wann immer man in eine andere Liga wechselt, bringt dies Schwierigkeiten mit sich. Die Anpassung ist schwer, allerdings denke ich, dass er in der kommenden Saison das nötige Glück haben wird!

Wo wir schon bei der englischen Liga sind: Denkst du, solch ein Fußballwunder, wie es Leicester City geschafft hat, wäre auch woanders möglich?

Es ist fantastisch für sie. Sie haben eine ausgezeichnete Arbeit geleistet. Ihr Saisonstart spielte in ihre Karten, danach haben sie an sich geglaubt und haben den Ligatitel gewonnen. Das ist sehr hart, denn immerhin ist die Konkurrenz in der englischen Liga sehr groß. Auch in Spanien wäre solch eine Geschichte gut vorstellbar. Fußball hängt von der Dynamik und dem Glauben an sich selbst ab. Selbstverständlich ist es nahezu unmöglich, mit Barça und Real Madrid mitzuhalten, aber schaut euch Atlético an. Sie sind das beste Beispiel.

Noch eine kurze Frage zu den Länderspielen. Wie weit schafft es Spanien?

Wir haben ein sehr gutes Team mit vielen tollen Spielern. Ein Umbruch in der Generation gehört zur Fußballwelt natürlich dazu. Casillas, Piqué, Ramos, Busquets, Iniesta, Fàbregas, Silva…sie alle haben viele Jahre in der Nationalmannschaft gespielt und sie sind alle Leader. Auf der anderen Seite haben wir Youngsters wie Thiago, Saul oder Isco. Ich hoffe, dass Spanien mindestens das Finale erreicht und dieses im Idealfall auch noch gewinnt. Allerdings hängt es von der physischen Verfassung der Spieler ab. Die meisten von ihnen haben eine schwere Saison gehabt.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE