Cristian Catena (Cadete B): „Wir formen nicht nur Fußballer, sondern Persönlichkeiten“

StartNewsCristian Catena (Cadete B): „Wir formen nicht nur Fußballer, sondern Persönlichkeiten“
- Anzeige -
- Anzeige -

In einem Interview mit dem spanischen Magazin ‚Sport‘ sprach Cristian Catena, der Trainer der Altersklasse „Cadete B“ (U-16) des FC Barcelona, über La Masia und den Schlüssel zum Erfolg seines Teams. Die guten Leistungen der Jugendmannschaft der Blaugranas haben sich bis zum Cheftrainer der ersten Mannschaft, Luis Enrique, herumgesprochen.

Die Cadete B hat in dieser Saison von 26 Spielen nur eines verloren und insgesamt bereits 115 Tore erzielt. In einem Interview äußerte sich der Trainer dieser Mannschaft, Cristian Catena, zu Themen wie La Masia, dem Geheimnis seines Teams und worauf man als junger Spieler besonders Wert legen muss.

26 Spiele, 25 Siege. Was ist das Geheimnis dieses Teams?

Das Geheimnis ist die Gesamtheit der Rahmenbedingungen. Die Spieler kommen prima zurecht, wetteifern und trainieren sehr gut. Sie sind ehrgeizig, liefern ab und hören auf uns [den Trainerstab]. Sie verstehen sich prächtig untereinander und das ist der Schlüssel.

Die Mannschaft spielte bisher so gut, dass sogar Luis Enrique sie gelobt hat. Als Trainer der Cadete B, wie hast Du dich da gefühlt?

Es befriedigt mich innerlich sehr. Es ist etwas sehr Außergewöhnliches und ein Erfolg, vom Trainer der ersten Mannschaft Lob zu bekommen und zu wissen, dass er die Besonderheit unserer Spieler erkennt. Es ist auch ein großes Kompliment für die gesamte Jugendakademie des FC Barcelonas. 

Haben die Spieler diese Nachricht [das Lob Enriques] erhalten?

Wir haben darüber gesprochen. Es ist wichtig für sie, zu wissen, dass Enrique La Masia und die Jugendmannschaften mitverfolgt. Sie müssen genau so hart weiterarbeiten wie bisher auch. 

Was macht diese Mannschaft so besonders? 

Die für Trainingsmethodik zuständige Abteilung hilft uns sehr. Wir spielen Ballbesitzfußball. Wir haben Spieler, die diesem Spiel entsprechen, und es ist wichtig, dass sie es verinnerlichen, solange sie jung sind. Sie müssen Spielintelligenz vorweisen und die Spiele zu interpretieren wissen, die Hierarchie [im Team] erkennen und die Initiative ergreifen.

Welche Folgen hatte die FIFA Transfersperre für die Spieler?

Unsere Mannschaft wurde davon am stärksten getroffen. Wir hatten fünf Neuverpflichtungen und zwei Spieler, die nachträglich gesperrt wurden. Dies bedeutete eine größere Belastung für unsere Spieler.

Die Spieler in der Cadete B sind nicht weit davon entfernt, in die Profimannschaften aufzusteigen. Merkst Du, dass sie zu individualistisch agieren und nur auf sich selbst fokussiert sind?

Wir fördern eine gänzlich andere Denkweise. Ihr Verhältnis zueinander ist außergewöhnlich gut. Sie müssen sich an erster Stelle gegenseitig unterstützen. Natürlich gibt es ein gesundes Maß an Konkurrenz, aber die Beziehungen der Spieler untereinander sind toll. Zum Beispiel die Torhüter: Sie konkurrieren alle auf derselben Position, haben aber nur Lob für einander übrig.

Was macht die Mannschaft und La Masia so großartig?

Wir verstärken die Beziehungen auf und außerhalb des Spielfeldes. La Masia formt nicht nur Fußballer, sondern Persönlichkeiten – darauf können wir stolz sein. 

Wie gehst Du mit sozialen Netzwerken um?

Die Abteilung für Kommunikation hilft uns bei dem, was öffentlich werden soll und was nicht. Manchmal kann man das nicht kontrollieren, weil die Welt immer mehr vernetzt ist. Wir reden mit den Spielern und zeigen an Beispielen anderer Teams, was man machen darf und was nicht. Manchmal erklärt es auch ein Spieler der ersten Mannschaft. 

Welchen Moment aus dieser Saison würdest Du herausgreifen?

Die Vorsaison war sehr besonders für diejenigen, die erst im Januar spielen durften. Ich würde aber auf jeden Fall die Zeit direkt nach Ansus [Ansumane Fati, offensives Mittelfeld] Verletzung hervorheben. Er war ein sehr wichtiger Spieler für uns und hatte nur sieben Spiele bestreiten können. Nach seiner Verletzung rückte das Team näher zusammen und wir sagten uns, dass wir uns jetzt steigern müssen. Unser darauffolgendes Spiel war perfekt.

Wie motivierst Du ein Team, das die Liga bereits gewonnen hat?

Indem ich mich mit ihnen unterhalte. Es war sehr aufregend für sie, die Liga zu gewinnen, aber sie haben noch andere Herausforderungen im Blick und wissen, dass sie individuell und als Ganzes zusammen mit dem Team wachsen müssen. Das Ziel ist die erste Mannschaft und dafür müssen sie noch eine Menge arbeiten. 

Wenn du in einigen Jahren auf diese Saison zurückblickst, welche Worte würdest Du wählen?

Es gibt einen Satz, der für unsere Spieler von großer Bedeutung ist: „Wir können einmal Erreichtes nicht einfach so wieder erreichen, denn der Fußball pflegt diejenigen zu bestrafen, die zu gut von sich denken.“ Dieser Satz hängt in der Umkleidekabine und die Spieler lieben es, weil sie in jedem Spiel und in jedem Training daran denken.

- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE