Emerson de Souza – Barcelonas komplexer Deal mit Betis und Atlético Mineiro

StartNewsEmerson de Souza - Barcelonas komplexer Deal mit Betis und Atlético Mineiro
- Anzeige -
- Anzeige -
- Advertisement -

Der FC Barcelona hat Rechtsverteidiger Emerson de Souza verpflichtet – doch der Brasilianer wird vorerst bei Real Betis spielen. Die Verpflichtung des offensivstarken Außenspielers ist ein diffuses und komplexes Dreiecksgeschäft zwischen Barça, Betis und Atlético Mineiro.

Barças komplizierter Emerson-Deal

Wie die Vertragsverhandlungen bei der Verpflichtung Emersons nun genau aussahen, werden wir wohl nie erfahren. Jedoch steht fest, dass die Situation sehr interessant werden könnte. Bei allen folgenden Informationen ist mit Sicherheit Vorsicht geboten, denn die beteiligten Vereine bestätigten die Modalitäten nicht. Aber was ist jetzt eigentlich so ungewöhnlich?

Zunächst verpflichtet Barça Emerson von Atlético Mineiro für zwölf Millionen Euro und stattet ihn mit einem Fünfjahres-Vertrag aus, der ab dem 1. Juli 2019 in Kraft tritt – das verkündete der FC Barcelona offiziell in seiner Pressemitteilung.

Davor leiht der brasilianische Klub den Spieler jedoch schon für ein halbes Jahr an Real Betis aus. Vermutlich erhofft sich der FC Barcelona davon eine schnellere Akklimatisation des Spielers in Spanien, während sich Betis über eine beinahe kostenlose Verstärkung freuen darf. Auf läppische 50.000 Euro soll sich die Leihgebühr lediglich belaufen.

So weit, so gut. Einige spanische Medien berichten jetzt aber noch zusätzlich, es bestünde angeblich eine Vereinbarung mit Betis, sodass diese Emerson während des Sommertransferfensters für sechs Millionen Euro verpflichten müssten. Dabei behalte Barça aber nach wie vor 50 Prozent der Anteile am Spieler. Sollte Emerson bei Betis dann überzeugen, habe der FC Barcelona mit Hilfe einer Klausel jederzeit die Möglichkeit, ihn für ebenjene sechs Millionen wieder zurückzuholen.

Die Ablösesummen sollen des Weiteren zwischen Emersons Ex-Vereinen Atlético Mineiro und Ponte Preta aufgeteilt werden, wie „Transfermarkt“ berichtet. Insgesamt könnte man sagen, dass diese Vereinbarungen alle etwas diffus wirken und von offizieller Seite nie bestätigt wurden. Auf jeden Fall ein sehr verworrener Deal.

Emerson – der neue Dani Alves?

Emerson, der mit vollem Namen Emerson Aparecido Leite de Souza Junior heißt, wurde am 14.01.1999 in São Paulo geboren und ist dementsprechend 20 Jahre alt. Er ist 183 Zentimeter groß und kommt überwiegend in der Abwehr als Rechtsverteidiger zum Einsatz.

Nachdem er bei Ponte Preta Fuß im professionellen Geschäft gefasst hatte, wechselte er dann für ungefähr eine Mio. Euro zu Atlético Mineiro. Dort wusste der Brasilianer so zu überzeugen, dass er zumindest den FC Barcelona auf sich aufmerksam machen konnte.

Dabei hat Emerson bis heute lediglich 25 Partien in der Série A gespielt. Dennoch reichten schon diese wenigen Einsätze aus, um von Medien als neuer Dani Alves hochgelobt zu werden. So weit wird der junge Mann wohl mit Sicherheit nicht sein, aber es wäre ihm zu wünschen, dass er eine ähnliche Karriere bei Barça hinlegt.

Auf der offiziellen Webseite loben die Katalanen den Rechtsverteidiger als schnell und offensivstark. Er habe ein gutes Auge für Schnittstellenpässe und beschäftige mit seinen Läufen sehr oft die gegnerischen Verteidiger. Wie man sich das von einem Brasilianer erwarten dürfe, verfüge er außerdem über ein ausgezeichnetes Kurzpassspiel.

Michael Weilch
Treuer Culé seit Beginn der Ära Messis und der festen Überzeugung, dass Barça "més que un club" ist. Hofft, dass sich die Blaugrana auf ihre historischen Wurzeln besinnt und gerade in heutigen Zeiten ein Leuchtbild für Demokratie und Chancengleichheit darstellt - der Grund, warum der FC Barcelona eben nicht "nur" ein Fußballverein ist. Motto: "Tots units fem força!"
- Anzeige -
- Anzeige -

AKTUELLE USER-KOMMENTARE